Nummer: 2571 Erschienen: 25.11.2010   Kalenderwoche: Seiten: 59 Innenillus: 1 Preis: DM Preis seit 2001 in €: 1,95 €

Die zeitlose Welt
Ein Kristallingenieur stößt in die Vergangenheit vor - auf den Spuren seines vergessenen Ichs
Wim Vandemaan     

Zyklus:  

36 - Stardust - Hefte: 2500 - 2599 - Handlungszeit: 03.01.1463 NGZ - 16.05.1463 NGZ (5050 n.Chr.) - Handlungsebene:

Großzyklus:  10 - Noch unbekannt / Hefte: 2500 - ? / Zyklen: 36 - ? / Handlungszeit: 1436 NGZ (5050 n.Chr.) - ?
Örtlichkeiten: Anthuresta               
Zeitraum: Mai 1463 NGZ
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1: 4199124601951
EAN 2: 02571
Ausstattung:  Risszeichnung
Anmerkungen: 
Besonderheiten: 
Galaktische Weihnachtskarten
"Seite 3"

In der Milchstraße schreibt man das Jahr 1463 Neuer Galaktischer Zeitrechnung - das entspricht dem Jahr 5050 christlicher Zeitrechnung. Eigentlich herrscht seit über hundert Jahren Frieden.
Doch seit die Terraner auf die sogenannten Polyport-Höfe gestoßen sind, Zeugnisse einer längst vergangenen Zeit, tobt der Konflikt mit der Frequenz-Monarchie: Sie beansprucht die Macht über jeden Polyport-Hof und greift mit Raumschiffen aus Formenergie oder über die Transportkamine der Polyport-Höfe an.
 
Die Terraner und ihre Verbündeten wehren sich erbittert - der Kampf findet in der Milchstraße und in Andromeda statt. Man entdeckt die Achillesferse der Vatrox, der Herren der Frequenz-Monarchie: Sie verfügen mittels ihrer Hibernationswelten über die Möglichkeit der »Wiedergeburt«. Als die Terraner ihnen diese Welten nehmen und die freien Bewusstseine dieses Volkes einfangen, beenden sie die Herrschaft der Frequenz-Monarchie. Allerdings sind damit nicht alle Gefahren beseitigt: Noch immer gibt es Vatrox und mindestens zwei rivalisierende Geisteswesen, die mit dieser fremden Zivilisation zusammenhängen.
 
Perry Rhodan begibt sich in der fernen Galaxis Anthuresta auf die Suche nach Verbündeten im Kampf gegen die Frequenz-Monarchie, nicht zuletzt, weil sich dort einerseits die letzten Hibernationswelten befinden und andererseits das Stardust-System, in dem ein Teil der Menschheit lebt. Ein Verbündeter Perry Rhodans ist der Esnur Clun’stal, ein sogenannter Kristallingenieur der legendären Anthurianer. Doch Clun’stal ist ein Wesen ohne bewusste Vergangenheit. Um dies zu ändern, betritt er DIE ZEITLOSE WELT …

 
Die Hauptpersonen
Clun'stal Ein Kristallingenieur auf der Suche nach der verlorenen Zeit.
Ghos'fajer Ein Esnur bereist ein fernes Land.
Udkigom Ein Mentor begegnet einer Legende.
Fogudare Zwei Wissenschaftler erleben das Ergebnis ihres Experimentes.
Tanfacher Zwei Wissenschaftler erleben das Ergebnis ihres Experimentes.
Aghinjan Die Nishai stellen sich der Zukunft.
Munsguj Die Nishai stellen sich der Zukunft.

Allgemein
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Innenilluszeichner: Michael Wittmann   
Kommentar / Computer: Rainer Castor: Erstaunliche Zusammenhänge (2)
PR-Kommunikation: Kennst du die … DRUSUS ?
Statistiken: PR-Postershop / Klaus N. Frick: Die SOL wird 60
Witzrakete:
Leserbriefe: Jürgen-Tobias Schmidt / Jürgen Wolz / Klaus Schulze / Andreas Lamprecht / Gerhard Bayer
LKSgrafik: Gerhard Bayer: Foto - Gladiator R1
Leserstory:
Rezensionen:
Lexikon - Folge:                            
Glossar: Anthuresta    Anthurianer - Aussehen    Dyson-Sphäre    Essa Nur    TALIN ANTHURESTA                                                   
Computerecke:
Preisauschreiben:
Holger Logemann : VARIO-1000 Robot-Kernkomponente - Terranische Technik

Journal

Journaldaten: Nummer: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten / ab PR 3001 - Perry Rhodan-Fanszene
Clubdaten: Nummer:  / Seiten:
Clubgrafik:
Nachrichten:
Fanzines:
Magazine:
Fan-Romane:
Internet:
Veranstaltungen:
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: - Seiten:
Cartoon :
Reporttitel:
Reportgrafik:
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews:
Reportvorschau:
Reportriss: :

Innenillustrationen

Aghinjan und Munsguj (in einer Kristallweite auf Raqia)
Zeichner:  Michael Wittmann  
Seite:19
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
� Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

Die Nishai - pflanzenartige Intelligenzwesen wie blattlose Bäume mit vier Augen, drei Wurzelbeinen und einem vergleichsweise niedrigen Technologie-Level - betrachten den Planeten Raqia als Heimat. Sie ahnen nicht, dass sie auf der "zeitlosen Welt" der Essa Nur leben, und dass diese Wesen dort seit Jahrmillionen Kristalle ablagern, in denen ihre Erinnerungen gespeichert sind. Raqia ist die wichtigste Welt der Essa Nur, denn ohne ihre Erinnerungen, die sie aufgrund ihrer Langlebigkeit nicht in ihrem Geist bewahren können, sondern extern ablegen müssen, wären sie verloren. Die Nishai bezeichnen die Lagerstätten als "Kristallweiten", denn dort ist der gesamte Boden mit unterschiedlich großen Kristallen bedeckt. Sie glauben, in den Kristallweiten existierten Phantome. Deshalb werden diese Gegenden meist gemieden. Nur Aghinjan, eine unternehmungslustige Nishai, und ihre Begleiterin Munsguj wagen es, tief in eine Kristallweite vorzudringen und dort längere Zeit zu verweilen. So werden sie Zeuge, wie ein Raumschiff landet, dem ein humanoides Kristallwesen entsteigt: Clun'stal.
 
Clun'stal ist auf der Suche nach seinen verlorenen Erinnerungen. Als er den Planeten betritt, bildet sich der Essa Nur Udkigom aus den Kristallen und verbindet sich mit ihm. Udkigom will als Mentor Clun'stals fungieren und ihm Kristalle mit Erinnerungen zuführen, er warnt Clun'stal aber auch vor den Gefahren, die damit verbunden sein können. Der Geist des Esnur könnte von der Informationsfülle überfordert sein. Der erste Kristall, den Clun'stal berührt, enthält die Erinnerungen des Essa Nur Bhuggadem. Für Clun'stal ist es so, als würde er selbst erleben, was Bhuggadem vor vermutlich langer Zeit getan hat: Er hatte zu einer Abordnung der Essa Nur gehört, die mit Vertretern der Tryonischen Allianz verhandelt hatte. Die Essa Nur hatten seinerzeit eine Kooperation mit der Allianz verweigert, da diese mit Waffengewalt gegen ihre Feinde vorgegangen war. Gewalt haben die Essa Nur schon immer als unlogisch abgelehnt.
 
Durch den zweiten Kristall wird Clun'stal in eine viel weiter zurück liegende Vergangenheit versetzt. Er erlebt den Großen Gesang der Anthurianer mit, nach dem diese versteinern, wobei psi-materielle Artefakte in ihren Körpern materialisieren. Clun'stal will nun noch weiter in die Vergangenheit vordringen. Der dritte Kristall vermittelt ihm die Erinnerungen Ghos'fajers, und durch dessen Augen sieht er sein früheres Selbst, denn Ghos'fajer ist sein Sohn und arbeitet mit ihm zusammen an der Erschaffung von TALIN ANTHURESTA. Von Scheibenwelt Nr. 2861 werden merkwürdige Störungen gemeldet. Ghos'fajer begleitet seinen Vater dorthin. Es stellt sich heraus, dass Fremdwesen, die sich selbst als "Ebenbürtige" bezeichnen und aussehen wie riesige geflügelte Würmer mit Schnabelmündern und Fußtentakeln, dabei sind, die technologischen Geheimnisse TALIN ANTHURESTAS auszuspionieren. Die beiden Esnur werden gefangen genommen und zur Heimatwelt der Fremden gebracht. Sie finden in ihrem Kerker Kuum 505 vor, eine vernunftbegabte Maschine, die sie so manipulieren können, dass ihnen mit ihrer Hilfe die Flucht gelingt. Diese Erinnerung wird durch immer heftiger werdende Störungen verunstaltet, und am Ende erkennt Clun'stal, wodurch diese verursacht werden: Sein Sohn Ghos'fajer wurde bei der Flucht getötet, und dadurch wurden seine Erinnerungen beschädigt.
 
Die Trauer über den Verlust seines Sohnes, von dessen Existenz er bisher keine Ahnung hatte, ist fast zu viel für Clun'stal. Sie droht ihn zu verschlingen. Da hört er die Stimmen Aghinjans und Munsgujs, die ebenfalls in Kontakt mit den Erinnerungs-Kristallen getreten sind. Sie sprechen ihm Mut zu, so dass es ihm doch noch gelingt, in die Realität zurückzukehren.
 
Von einem Wächter der Kristallweite erhält Clun'stal einen vierten Kristall. Dieser birgt die vermutlich ältesten Erinnerungen aller Esnur und Essa Nur. Erneut sieht Clun'stal sich selbst - er erlebt seine eigene Entstehung mit, die zehn Millionen Jahre zurückliegt. Seine Schöpfer sind die Anthurianer Tanfacher und Fogudare. Sie erklären ihm, es sei ihre Absicht gewesen, intelligente und kreative Maschinen zu erschaffen, die ihnen helfen sollten, die Welt zu verstehen. Als sie die erste dieser Maschinen nach ihrem geistigen Ebenbild konstruierten, erweckten sie sie unabsichtlich zu echtem, zur Selbsterkenntnis befähigtem Leben - so entstand Clun'stal.
 
Clun'stal will nun weiterreisen, um weitere verlorene Erinnerungen zurückzugewinnen. Aghinjan nimmt sich vor, eines Tages in die Kristallweite zurückzukehren, um von den dort gelagerten Erinnerungen zu lernen.

Johannes Kreis

 
Rezension

Hartmut Kaspers Romane sind meist nur lose mit dem Perryversum verknüpft - im Grunde erzählt er ganz eigenständige Geschichten, die ebenso gut in jedem beliebigen anderen fiktiven Universum spielen könnten. Gut, dieser Roman beginnt mit einem köstlichen Gespräch Perry Rhodans mit Mikru. Die Hauptperson der Serie kommt also schon mal vor. Außerdem spielen die Esnur / Essa Nur, die Anthurianer und (am Rande) auch die Tryonische Allianz eine Rolle. Aber sonst? Von den Kristallwesen wussten wir bisher praktisch nichts, also kann Kasper seine Ideenvielfalt problemlos austoben. Im Falle der Anthurianer zieht er sich geschickt aus der Affäre, indem er kaum etwas verrät. Abgesehen davon vielleicht, dass die Riesenwale über eine unglaublich weit entwickelte Technologie verfügt haben, aber das wussten wir eigentlich schon vorher. Wir erleben zwar sogar quasi die "Großen Gesänge" mit, aber was dahintersteckt, welches Ziel die Anthurianer damit verfolgt haben usw., bleibt weiter rätselhaft. Bei der Versteinerung erscheinen psi-materielle Artefakte im Inneren der Anthurianer. Hm. Die Anthurianer haben die Esnur nach ihrem geistigen Ebenbild geschaffen, d.h. sie haben versucht, ihre Hirn- und Denkstrukturen in ihnen abzubilden. Die Esnur können ihre Erinnerungen auslagern und in Kristallen speichern. Womöglich sind die psi-materiellen Artefakte (bei denen es sich zweifellos um jene Schneekristall-Strukturen handelt, von denen schon öfter die Rede war) vergleichbare Erinnerungsspeicher? Die man vielleicht auslesen kann?
 
Abgesehen von diesen Zusammenhängen fabuliert sich Kasper wieder mal gleich mehrere phantastische Zivilisationen, Welten und Individuen zusammen. Diesmal wirkt aber alles viel mehr wie aus einem Guss als schwerer verdauliche Werke wie z.B. das dritte Tefroder-Taschenbuch. Außerdem kommt der Humor nicht zu kurz (herrlich: die trockenen Wortgefechte der Nishai) und manche Kreationen sind wundervoll skurril. Mein Favorit ist Kuum 505, ein "transbiologisches Revivatorium", also gleichzeitig Gruft und Überlebenstank für ein langsam sterbendes Gehirn, von dessen abgestorbenen Bestandteilen die Maschine gleichzeitig die benötigte Energie bezieht. Als von dem Gehirn nichts mehr übrig ist, besorgt sich Kuum 505 die "Nahrung" anderswo... Der Kniff, dass Clun'stal nicht etwa einen Kristall mit seinen eigenen Erinnerungen findet, sondern einen mit Erinnerungen eines anderen Esnur, aus dessen Sicht er sich dann selbst sieht - und der außerdem sein Sohn ist (übrigens: Wie vermehren sich die Kristallwesen eigentlich?), dessen Erinnerungen mit seinem Tod enden, gefällt mir ebenfalls sehr gut.
 
Wenn Kasper sich auf's Wesentliche konzentriert wie diesmal, und sich nicht in unzähligen Nebenhandlungen, Abweichungen und Details verliert, dann sind seine Romane ein echter Genuss.

Johannes Kreis  28.11.2010

   
Inhaltsangabe 2


Kommentar / Computer

Erstaunliche Zusammenhänge (2)

Weder durch »gutes Zureden« noch durch Drohungen ließ sich die Wesenheit abhalten. Im Gegenteil, sie schien eher noch angestachelt zu werden und drang in den Pseudostern ein. Als für kurze Zeit die »Sonnentarnung« zu fl ackern begann, gab es eine Art hyperphysikalische Nabelschnur zu einer weiteren, viel größeren Ansammlung von Psi-Materie, die zwar extrem weit entfernt, durch die Nabelschnurverbindungjedoch eng verbunden war. Überdies gab es hinsichtlich des fernen Raumgebiets eine sonderbare Verwandtschaft mit der Lokalen Gruppe, eine Art »Gleichklang des Eiris«, wie es die Hüter des Lichts umschrieben. Dies wurde von ihnen als Indiz dafür gewertet, dass der ferne Schauplatz, trotz der gewaltigen Distanz, Bestandteil der hiesigen Mächtigkeitsballung sein musste und somit zum Einflussbereich der Superintelligenz ES und ihres inneren Widerparts Anti-ES gehörte.
 
Ehe Yuga und Marduk Lethos einschreiten konnten, überschlugen sich allerdings die Ereignisse: Die fremde Wesenheit versuchte Zugriff auf die gewaltige Menge Psi-Materie zu erlangen, doch es gab eine heftige Gegenreaktion, von der zwar das meiste direkt im Hyperraum verpuffte, in ihrer Wirkung aber einer Supernova keineswegs nachstand ... Betrachten wir mit dem uns zur Verfügung stehenden Wissen diese von Oberprotektor Bellyr berichteten Ereignisse, bleiben wenig Zweifel, dass hier einerseits VATROX-VAMU am Werk war – und andererseits mit der »viel größeren« Psi-Materie-Ansammlung das von der Frequenz-Monarchie gesuchte PARALOX-ARSENAL gemeint ist! Als die Hüter des Lichts und die Elfahder-Vorfahren wieder zu sich kamen, war von der fremden Wesenheit nichts mehr zu bemerken. Verschwunden war auch die Verbindung zu der gewaltigen Menge Psi-Materie, fast so, als habe es sie nie gegeben.
 
Die Pseudosonne existierte zwar noch, aber ihr »wahrer Kern« war förmlich »ausgebrannt«. Und es konnte nicht ausgeschlossen werden, dass das nicht die einzige Wirkung gewesen war. In der Tat: Aus der Weißen Zwergsonne entwickelte sich in wenigen Stunden eine ausgewachsene orangefarbene Sonne mit einem Durchmesser von rund einer Million Kilometern – die im nächsten Augenblick in einer spontanen Transition verschwand und in wenigen Lichtjahren Entfernung rematerialisierte. Laut den Hütern war das eine Fortbewegung, die zwar einer Transition glich, letztlich aber in der Art der Absoluten Bewegung das natürliche Psionische Netz nutzte. Aufgrund der Ereignisse verweigerten die Hüter eine Reise in die Mächtigkeitsballung von ESTARTU – das hier habe Priorität. Sie wollten vor Ort bleiben und die weitere Entwicklung beobachten.
 
Zur vorläufigen Abriegelung der Pseudosonne schufen sie etwas, das sie als »Sextadim-Verschleierung« umschrieben und die Pseudosonne so lange separieren würde, bis über die Einschätzung des weiteren Gefahrenpotenzials Klarheit gewonnen war. Unverrichteter Dinge zogen die Elfahder-Ahnen ab; in der benachbarten Galaxis hatten sie ebenfalls kein Glück, die dortigen Hüter des Lichts lehnten eine Hilfe ab – doch als die Elfahder-Ahnen zu ESTARTU zurückkehrten und Bericht erstatteten, schien der Auftrag gar nicht mehr von großer Bedeutung zu sein. Die Superintelligenz ließ sich genau von den Vorgängen berichten, dankte den Elfahder-Ahnen für ihre Mühe und ging nicht weiter auf die Thematik ein.
 
Im Nachhinein betrachtet wirkte es auf die Elfahder-Ahnen fast so, als sei ihre Expedition nur ein Vorwand gewesen, während ESTARTUS primäre Intention darin bestanden zu haben schien, dass sie Zeuge der Ereignisse in Hathorjan wurden. Eine Erklärung dazu lieferte die Superintelligenz nie ... Dass mit den Elfahder-Ahnen bei der »heftigen Gegenreaktion« ebenfalls etwas geschehen war, erfuhren die Expeditionsteilnehmer erst im Laufe der Zeit. Nach ihrer Rückkehr in die Galaxis Siom Som veränderten sie sich, wurden langlebiger.
 
Noch größer war die Veränderung der direkten Nachkommen von Expeditionsteilnehmern untereinander – aus ihnen entstanden auf dem Planeten Elfahd in der Überlappungszone der Galaxien Absantha-Gom und Absantha-Shad die Elfahder. Inzwischen hat das Suchkommando der in Körperlose und Körperbewahrer aufgeteilten Elfahder dank ESTARTU und ES die »Fernen Stätten« erreicht; aber das verblasst angesichts der letzten ESTARTU-Botschaft ebenso wie die durchaus konkreten Spekulationen hinsichtlich der wahren Natur ihrer Ahnen. »Weil VATROX-VAMU darauf zugreifen wollte, ist das PARALOX-ARSENAL in Zeitkörner fragmentiert«, verkündete ESTARTU in ihrer Hirdal-Gestalt. »Findet den Zugang, um meinem sterbenden Bruder zu helfen!«

Rainer Castor

   
NATHAN

 

    
Vorschau

Der Kristallingenieur Clun’stal, Held des vorliegenden Romans, hat Wissen um die Zusammenhänge seiner Herkunft und Teile seiner Biografi e erworben.
Niemand kennt hingegen bisher die vollen Hintergründe der Entwicklungen, die sich in der Gegenwart entspinnen.
Perry Rhodan steht indessen im Mittelpunkt aller Geschehnisse – zumindest muss ihm dies so scheinen – und versucht den Widerstand gegen die Gefahren zu organisieren, die der Menschheit drohen. Aber kann er zeitgleich gegen die
Frequenz-Monarchie und VATROX-VAMU bestehen? Arndt Ellmer beschreibt den Fortgang der Ereignisse in Band 2572, der in einer Woche überall im Zeitschriftenhandel unter folgendem Titel erscheinen wird:
 
HOMUNKS BOTSCHAFT

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2019)