Nummer: 2107 Erschienen: 08.01.2002   Kalenderwoche: 2 Seiten: 59 Innenillus: 1 Preis: DM Preis seit 2001 in €: 1,65 €

Im Fabrikraumer
Ein galaktisches Einsatzkommando - auf Leben und Tod in COLLECT 90.40
H.G.Francis     

Zyklus:  

32 - Das Reich Tradom - Hefte: 2100 - 2199 - Handlungszeit: 1311 - 1312 NGZ (4898 - 4899 n.Chr.) - Handlungsebene:

Großzyklus:  08 - Thoregon / Hefte: 1800 - 2199 / Zyklen: 27 - 32 / Handlungszeit: 1288 NGZ (4875 n.Chr.) - 1312 NGZ (4899 n.Chr.)
Örtlichkeiten: Fabrikraumer COLLECT 90.40               
Zeitraum: 1311 NGZ
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1: 4199124601654
EAN 2: 22107
Ausstattung:  Risszeichnung
Anmerkungen: 
Besonderheiten: 
"Seite 3"

Auf den von Menschen besiedelten Planeten der Milchstraße schreibt man das Jahr 1306 Neuer Galaktischer Zeitrechnung, dies entspricht dem Jahr 4893 alter Zeit. Eigentlich weisen alle Anzeichen auf eine friedliche Entwicklung der Erde und der gesamten Liga Freier Terraner hin, wenngleich weiterhin starke Spannungen zwischen den Großmächten der Milchstraße bestehen.
In dieser Situation kommt unverhoffter Besuch in die Milchstraße - durch das Sternenfenster im Raumsektor Hayok. Es wurde mit Hilfe einer unglaublichen Technik errichtet und erlaubt eine Verbindung zum Reich Tradom, das fast vierhundert Millionen Lichtjahre von der Menschheitsgalaxis entfernt ist.
Die Fremden aus dem Reich Tradom verfügen über Waffen und Schutzschirme, die den galaktischen Schiffen weit überlegen sind. Und sie haben auf der anderen Seite des Sternenfensters 22.000 Raumschiffe stationiert, die alle Flotten der Milchstraße sofort überrollen könnten.
Perry Rhodan geht in die Offensive. Mit der LEIF ERIKSSON und in Begleitung des arkonidischen Superschlachtschiffes KARRIBO wechselt er durch das Sternenfenster und stößt in die Galaxis Tradom vor.
Bei ersten Erkundungsmissionen versuchen die Terraner herauszufinden, wie sich die Situation in der Sterneninsel darstellt. Auf einem kleinen Planeten geht ein Kommando an Bord eines gigantischen Raumschiffes des Reiches Tradom. Vier Menschen befinden sich nun IM FABRIKRAUMER...

 
Die Hauptpersonen
Benjameen da Jacinta Der arkonidische Zeroträumer erlebt die Schrecken des Reiches Tradom im Schlaf
Zo Rakmynt Der Kommandant des Fabrikraumers verfolgt eigennützige Pläne
Pamas Kaquant Der Di'Valenter intrigiert gegen seinen Vorgesetzten
Tess Qumisha Die Terranerin sucht nach Spuren des Trümmerimperiums
Filk Zimber Die zwei Ertruser nehmen an einem Risikoeinsatz teil
Keyzer Han Die zwei Ertruser nehmen an einem Risikoeinsatz teil

Allgemein
Titelbildzeichner: Swen Papenbrock
Innenilluszeichner: Michael Wittmann   
Kommentar / Computer: Rainer Castor: HCG 87
PR-Kommunikation: Die Perry Rhodan-Chronik
Statistiken: PR - 3.Auflage Heft 1510 / 1511
Witzrakete:
Leserbriefe: Georg Domski / André Klein / Klaus Dieter Meschede / Stephan Listing / Wolfgang Kulzer / Dieter Schmitt / Tobias Lehmann / Franz Olbricht
LKSgrafik: Tino Herrmann: Der Ausserirdische
Leserstory:
Rezensionen:
Lexikon - Folge:                            
Glossar: Anguela-Idiom    Antiflex-Brille     Ebit    E'Valenter    Kavitation    pathogen    Pharmakon    Silizium    Wertschöpfung                                   
Computerecke:
Preisauschreiben:
Georg Joergens : Co-Jito-Planetenjäger der Eltanen - Extraterrestrische Raumschiffe

Journal

Journaldaten: Nummer: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten / ab PR 3001 - Perry Rhodan-Fanszene
Clubdaten: Nummer:  / Seiten:
Clubgrafik:
Nachrichten:
Fanzines:
Magazine:
Fan-Romane:
Internet:
Veranstaltungen:
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: - Seiten:
Cartoon :
Reporttitel:
Reportgrafik:
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews:
Reportvorschau:
Reportriss: :

Innenillustrationen

COLLECT 90.40 - Pamas Kaquant
Zeichner:  Michael Wittmann  
Seite:47
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


Plötzlich hatte er die Bilder der getöteten Offiziere vor sich. Er meinte, ihre zerfetzten Leiber sehen zu können. Erschrocken fragte er sich, welch teuflische Attacke der Kommandant nun gegen ihn führte. Da platzte die Wand auseinander, und er sah, was die Offiziere getötet und in dieser entsetzlichen Weise zugerichtet hatte.
Pamas Kaquant schrie gellend auf. Er wollte fliehen, doch die Beine gehorchten ihm nicht. Wie gelähmt harrte er auf der Stelle aus. Er konnte seine Blicke nicht von den beiden Symbionten lösen, auf die sich seine ganze Hoffnung gerichtet hatte.


Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
� Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

Benjameen da Jacinta, Tess Qumisha und die beiden Ertruser Filk Zimber und Keyzer Han, befinden sich in einem Versteck an Bord eines schalenförmigen Erztransporters, auf dem Weg von Zinet zu dem unbekannten Raumschiff COLLECT 90.40.30. Das Team erhofft sich mit dem Erkundungsvorstoß neue Informationen über die Verhältnisse in Tradom zu gewinnen und vielleicht sogar etwas über das rätselhafte Trümmerimperium oder den Verbleib der Eltanen zu erfahren. Der Versuch über den Frachtzubringer an Bord zu gelangen glückt und die Vermutung Jacintas, das man es mit einem gewaltigen Frachter zu tun hat, bestätigt sich schon kurze Zeit später. COLLECT 90.40.30 erweist sich darüber hinaus als gigantischer Fabrikraumer, der große Mengen an wertvollen Rohstoffen in reiner oder weiterverarbeiteter Form geladen hat. Im Schutz ihrer Deflektorschirme beginnen die Vier das fremde Schiff zu erkunden und stoßen schon bald auf umfangreiche Sicherungsanlagen und Fallen. Für ein Schiff dieses Typs ungewöhnlich, lässt sich nur vermuten, das bereits andere vor ihnen diesen Weg gewählt haben, um an Bord von COLLECT 90.40.30 zu gelangen.
 
Benjameen vermutet, das COLLECT 90.40.30 regelmäßig Planeten mit unterdrückten Völkern ansteuert und seinen Tribut in Form von Waren abverlangt. Wahrscheinlich haben diese Völker gelegentlich versucht, über die Frachtcontainer an Bord zu gelangen und die Unterdrücker zu bekämpfen. Bei der Führungscrew des Fabrikraumers handelt es sich um E'Valenter, jene Wesen, die man bereits von Zinet und Terra her kannte. Benjameen da Jacinta erhascht mit seiner Parafähigkeit gelegentlich Traumsequenzen der Besatzung und des Kommandanten. Aus diesen Bildern kann Jacinta entnehmen, wie kompromiss- und skrupellos die E'Valenter gegen die tributpflichtigen Völker vorgehen. Besondern aggressiv erweist sich der Kommandant des Fabrikraumers, ein Di'Valenter. Wie Jacinta aus den Träumen eines Besatzungsmitglieds erfährt, ließ der Kommandant bereits ganze Völker oder Planeten vernichten, wenn sie sich der Tributspflicht verweigern. Das bereits Widerstandskämpfer andere Völker den Fabrikraumer betreten haben, bestätigt sich, als die Vier beim weiteren Vorstoß auf eine Gruppe schwer verletzter Wesen treffen. Die Insektenabkömmlinge sind dem Tod nahe und fürchterlich zugerichtet.
 
Benjameen erhält noch eine dringende Warnung den Fabrikraumer schnellstens zu verlassen, dann stirbt der letzte Überlebende der Fremden. Der Sterbende kann noch mit letzter Kraft mitteilen, das nicht die E'Valenter für den Tod der Gruppe verantwortlich sind. Eine unheimliche Bedrohung macht sich breit, als auch getötete E'Valenter gefunden werden. Während die Ertruser vergeblich versuchen, den Schiffscomputer des Fabrikraumers anzuzapfen, spielt sich im Hintergrund eine Tragödie ab. Ein leitender Offizier des Fabrikraumers, Pamas Kaquant, meutert gegen seinen Kommandanten und installiert eine vernichtende Sprengladung in den Lagerräumen des Schiffes. Zu seinem Unglück, trifft der Offizier auf die Ursache der vielen Toden und Schwerverletzten, ein spinnenartiges Wesen, genannt Nkanka, von einem der versklavten Planeten. Pamas Kaquant wird von dem Widerstandkämpfer getötet und stirbt nur kurze Zeit vor dem Rest der Besatzung, die mit dem Fabrikraumer in einer gewaltigen Explosion untergeht. Benjameen da Jacinta, Tess Qumisha und die beiden Ertruser, können das Schiff gerade noch rechtzeitig verlassen und werden später von der JEFE CLAUDRIN im freien All aufgenommen.
 
Wenn überhaupt eine Erkenntnis bei diesem Einsatz gewonnen werden konnte, dann die, das im Reich Tradom ein totalitäres und gnadenloses Regime herrscht. Nachdem die JEFE CLAUDRIN nach Jankar zurückgekehrt ist und Benjameen da Jacinta bei Rhodan Bericht erstattet hat, gilt die Sorge des Sechsten Boten dem Kreuzer PHOENIX. Der Kreuzer ist als letzter noch überfällig. An Bord befinden sich Gucky und die beiden KATSUGOS TOMCAT und SHECAT. Noch während Jacinta sich mit Rhodan berät, entdecken die Wissenschaftler der LEIF ERIKSSON ein stark strahlendes Objekt, auf der gegenüberliegenden Seite der Galaxie Tradom. Mit hoher Wahrscheinlichkeit hat man den Puls dieser Galaxis und somit das Zentrum des fremden Thoregon entdeckt.

 
Rezension

Gäääähhhnnnn... Ein typischer H.G. Francis: Langweilig und über weite Strecken geradezu haarsträubend. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Johannes Kreis  

   
Inhaltsangabe 2

Pamas Kaquant, der Stellvertreter des Kommandanten von COLLECT 90.40, Zo Rakmynt, intrigiert gegen diesen und sammelt Beweise, um ihn der Unterschlagung und Untreue bezichtigen zu können. Er ist von einer schweren Krankheit befallen, die sich nur durch einen Symbionten von dem Planeten der Canetren unter Kontrolle halten lässt. Er vermutet, dass Eindringlinge an Bord sind, aber er will sie selbst fangen, um seine Position gegenüber dem Kommandanten zu verbessern.
 
Benjameen da Jacinta, Tess Qumisha und die beiden Ertruser Filk Zimber und Keyzer Han befinden sich inzwischen ebenfalls auf der Station. Sie mussten einige hinterhältige Fallen umgehen oder deaktivieren. Das Einsatzkommando fragt sich, wieso es in diesem Raumschiff überhaupt derartige Sicherheitsmaßnahmen gibt. Bei ihrem vorsichtigen Vormarsch durch das riesige Schiff stoßen die Galaktiker auf viele Lagerräume mit den verschiedensten Produkten, die hier im Fabrikraumer hergestellt werden.
 
Während sich die Truppe von der JEFE CLAUDRIN nach einem Versteck umschaut, sucht Pamas nach den Eindringlingen. Er wird überfallen und niedergeschlagen. Seine Waffe, und was noch viel schlimmer ist, seine Symbionten werden gestohlen. Er vermutet den Kommandanten hinter dem Angriff und ist erstaunt, dass er ihn so unterschätzt hat. Er weiß, dass er ohne die Symbionten sterben wird. Aber er ist noch nicht bereit aufzugeben.
 
Benjameen dringt in seinen Träumen, in denen er versucht, mehr herauszufinden, immer wieder in die Träume des Kommandanten ein, eines brutalen Di'Valenters, der keinerlei Skrupel hat, einen ganzen Planeten zu vernichten, weil dessen Bewohner ihm Widerstand geleistet haben. Auch sein Stellvertreter will töten, nämlich den Kommandanten. Wenn er schon sterben muss, ohne seinen Symbionten, dann will er ihn mitnehmen. Er rechnet mit der Hilfe eines großen Teils der Mannschaft, wenn die kriminellen Machenschaften des Kommandanten ans Licht kommen.
 
Die beiden Ertruser machen sich auf, in die Hauptzentrale einzudringen und dort die Computer anzuzapfen. Auf dem Weg dorthin treffen sie auf eine Gruppe insektenhafter Lebewesen, von denen alle bis auf eines tot sind. Die Leichen sind übel zugerichtet, ihr Brustpanzer brutal zerfetzt, eindeutig durch rohe Gewalteinwirkung. Das noch lebende Wesen gibt ihnen den Rat zu fliehen, solange sie es noch können, denn es gibt keine Gegenwehr. Und es waren keine Valenter, die sie überfallen haben.
 
Benjameen und Tess suchen unterdessen nach Informationen über das Trümmerimperium, auch wenn sie keine großen Hoffnungen haben, hier auf diesem Schiff etwas darüber in Erfahrung zu bringen. Die JEFE CLAUDRIN folgt dem Fabrikschiff unterdessen durch den Hyperraum von einem ausgebeuteten Planeten zum nächsten.
 
Im Schiff sammelt Pamas Kaquant derweil seine Verbündeten um sich, doch sie wollen ihm nur helfen, wenn er einen Beweis bringt, dass der Kommandant sich bereichert. Sie wollen in seinen privaten Frachtraum eindringen. Pamas geht, um sich die Ausrüstung zum Öffnen des Schlosses zu beschaffen. Als er zurückkommt, findet er die Valenter massakriert vor. Er denkt, dass ihm der Kommandant schon wieder zuvorgekommen ist, und sabotiert das Schiff so, dass es auf ein Signal hin in kurzer Zeit explodieren wird. Er aktiviert die Zeitschaltung, bevor er sich zum Kommandanten aufmacht, um ihn zu zwingen, ihm seine Symbionten wiederzugeben.
 
Inzwischen erreichen die Ertruser die Zentrale und können im Schutz ihrer Deflektorschirme unbemerkt hinein schlüpfen. Jedoch können sie keine nennenswerten Informationen aus dem Computer auslesen, bevor sie entdeckt werden. Sie fliehen, verfolgt von den gerufenen Kampfrobotern des Reiches Tradom. Doch auch Pamas hat Probleme. Er wird von dem überrascht, was auch die Insektoiden und die Valenter getötet hat – es ist sein Symbiont mit einem anderen Wesen seines Planeten. Es hat das Aussehen einer riesigen Spinne und seine Krallen sind härter als das Metall, aus dem das Schiff besteht. Und es ist intelligent und will Rache für die Versklavung seiner Welt.
 
Benjameen träumt von der Vernichtung des Fabrikraumers und reagiert sofort. Er befiehlt, dass alle sich sammeln sollen, um das Schiff zu verlassen. Doch das ist nicht so einfach, weil dann das Ortungssystem sie sofort entdecken und töten würde. Also treffen sie sich in einem Lagerraum voller Pakete, durchbrechen die Außenhülle und verstecken sich in der Flut von tausenden von durch ausströmende Luft ins Vakuum gerissener Pakete. Doch so schnell geben die Valenter nicht auf. Es werden Kampfroboter ausgeschickt, die sie offenbar lebendig fangen sollen. Doch es ist zu spät, nur der Kommandant kann sich in einem Beiboot retten, kurz bevor COLLECT 90.40 explodiert und auch die ausgeschickten Roboter mitvernichtet. Die Galaktiker sind schon weit genug entfernt und überleben die Explosion. Doch nun haben sie es mit dem Kommandanten und den Waffen seines Beibootes zu tun. Dagegen haben sie mit ihren Handwaffen keine Chance. Die JEFE CLAUDRIN kommt ihnen in letzter Sekunde zu Hilfe und zerstört das Schiff des Kommandanten mit einer Transformbombe.
 
Die JEFE CLAUDRIN kehrt nach Jankar zurück. Nun fehlt von den ausgesendeten Kundschaftern nur noch die PHÖNIX mit Gucky und den USO-Katsugos TOMCAT und SHECAT.

Perrypedia


Kommentar / Computer

HCG 87

Die Galaxie Tradom gehört zu einer Galaxiengruppe, die auf der Erde als HCG 87 bekannt ist - als Hickson Compact Group 87. Von der Erde aus betrachtet, befindet sich diese Konstellation im Sternbild Steinbock in einer Entfernung von knapp 388 Millionen Lichtjahren. Wer sich einmal ein Bild dieser Gruppe ansehen möchte, der sei auf die Hubble-Homepage verwiesen.  http.//oposite.stsci.edu/pubinfo/pr/1999/31/ Der Hickson Catalogue of Compact Groups of Galaxies wurde von dem kanadischen Astronomen Paul Hickson Anfang der achtziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts zusammengestellt, als er systematisch Fotoplatten des Palomar Observatory Sky Survey (POSS) nach Galaxiengruppen absuchte. Kriterien zur Aufnahme in die HCG-Katalog waren, dass es sich um mindestens vier Galaxien handelte, dass diese nahe beieinander und isoliert zu anderen Gruppen sein mussten. Einzelnen Mitgliedern der jeweiligen Gruppe wurde mit sinkender Helligkeit ein Buchstabe zugewiesen. HCG 87 ist eine Gruppe aus vier Galaxien, HGC 87A bis HCG 87D, bei denen es sich um gravitativ miteinander eng verknüpfte, einander in einem langsamen, komplizierten, mehrere 100 Millionen Jahre dauernden Tanz umkreisende Sterneninseln handelt. Drei der vier Galaxien liegen so dicht beieinander, dass die Gravitationskräfte Auswirkungen auf ihre Stabilität haben und ein intensiver Gasfluss zwischen ihnen stattfindet. Dieser intensiviert in weiterer Folge die Aktivität der galaktischen Kernregionen und die Bildung neuer Sterne.
 
Die größte Galaxie der Gruppe ist HCG 87A - im PERRY RHODAN-Kosmos nun fortan Tradom genannt. Die große Distanz von fast 400 Millionen Lichtjahren bedingt natürlich, dass wir nur das zu sehen bekommen, was in Wirklichkeit schon fast 400 Millionen Jahre alt ist. Wie die Galaxien heute aussehen, ist also pure Spekulation. Sämtliche Beschreibungen und genauen Daten fallen also in den Bereich unserer Fabulierkunst …
 
Für uns ist Tradom nur von der Kante her zu sehen, so dass sich ein Band aus Staub und Dunkelwolken vor dem helleren Sternenhintergrund herzieht. Tatsächlich ist es eine Spiralgalaxie vom Typ Sa mit einem Durchmesser von etwa 180.000 Lichtjahren, also fast doppelt so groß wie die Milchstraße, und rund 500 Milliarden Sonnenmassen. Die Entfernung von Sol wurde mit 387.857.580 Lichtjahren ermittelt. Die Tradom direkt benachbarte Galaxie HCG 87B hat eine elliptische Struktur vom Typ S0 mit einem Durchmesser von nur rund 33.000 Lichtjahren. Die beiden aktiven Kernregionen sind rund 175.000 Lichtjahre voneinander entfernt - der HCG-87B-Kern liegt hierbei real knapp 144.000 Lichtjahre »oberhalb« dem von HCG 87A. Rund 127.000 Lichtjahre beträgt der Abstand der durch eine schwach leuchtende Sternenbrücke miteinander verbundenen galaktischen Randzonen. Beide Galaxien gehören zum Typ Seyfert - also solche mit hoher Kernaktivität, die mit einem massiven Schwarzen Loch in Verbindung gebracht wird und Ausgangspunkt von kräftiger Synchrotronstrahlung ist. Gleichzeitig handelt es sich um Galaxien, die starke Infrarotquellen sind. In der nahe gelegenen Spiralgalaxie HCG 87C vom Typ Sb mit einem Durchmesser von 100.000 Lichtjahren, sprich von der Größe der Milchstraße, findet ein verstärkter Sternentstehungsprozess statt. Die Spiralgalaxie HCG 87D im - von der Erde aus gesehen - optischen Zentrum der Gruppe ist eine Spiralgalaxie vom Typ Sc mit einem Durchmesser von etwa 55.000 Lichtjahren. Mit knapp siebzehn Millionen Lichtjahren Distanz zu den übrigen HCG-87-Galaxien gehört sie zwar noch zur Gruppe, hat aber keineswegs die »zentrale Lage«, wie es durch die Blickrichtung von der Erde aus erscheint, sondern befindet sich deutlich »dahinter« und ist mit 404.426.000 Lichtjahren Distanz von Sol auch deutlich weiter entfernt.
 
Tradom vorgelagert ist als einer von etlichen hundert der Kugelsternhaufen Virginox, die Heimat der Jankaron, rund 106.000 Lichtjahre vom galaktischen Zentrum entfernt. Nicht ganz so weit ist es vom Sternenfenster im Sektor Roanna, der sich 3682 Lichtjahre »oberhalb« der Tradom-Hauptebene befindet, während der Kugelsternhaufen 33.095 Lichtjahre »unterhalb« platziert ist. Noch wissen wir nicht viel über die Galaxis, die ein Teil des Reichs Tradom ist. Die Holovorführung des Konquestors Trah Rogue kann wegen ihres propagandistischen Charakters nur als mit Vorsicht zu genießende Informationsquelle angesehen werden. Unzweifelhaft dürfte jedoch sein, dass die Galaxien der HCG-87-Gruppe Teil eines Thoregons sind. Nach den uns bislang vorliegenden Erkenntnissen ist mit einem solchen die Zone eines PULS verbunden - ein energetisch hoch aktiver Bereich, entstanden beispielsweise bei der Kollision zweier Sterneninseln, in dessen »Zentrum« sich das Absolute Vakuum befindet, welches von den jeweiligen Thoregon-Superintelligenzen stabilisiert werden muss. Die uns bekannten Thoregon-PULSE von DaGlausch und Segafrendo wiesen überdies einen Mega-Dom auf, der unter anderem als Zugang zur Brücke in die Unendlichkeit diente. Solange noch keine eindeutigen Informationen zum Thoregon des Reichs Tradom ermittelt sind, müssen diese bekannten Dinge in Tradom mit einem Fragezeichen versehen bleiben - vieles spricht allerdings dafür, dass auch hier die Grundelemente anzutreffen sind. Hauptkandidat für die Suche nach dem hiesigen PULS ist die schwach leuchtende Sternenbrücke zwischen Tradom und ihrem elliptischen Begleiter. Wie die Meldung am 20. November 1311 NGZ zeigt, scheint sich diese Vermutung zu bestätigen. Eine Hauptfrage ist nun, wie dieses Gebilde einzuschätzen ist. Muss angesichts der Zustände im Reich Tradom davon ausgegangen werden, dass hier eine oder mehrere negative Superintelligenzen ein Thoregon geschaffen haben? Oder gab es andere Gründe, die zu dem führten, was das Reich Tradom heute ist ?

Rainer Castor

   
NATHAN

 

    
Vorschau

Mit ihrem Kommandounternehmen sind Benjameen da Jacinta, Tess Qumisha und die zwei Ertruser nicht sehr weit gekommen. Immerhin konnten sie einige Erkenntnisse über das Ausbeutungssystem des Reiches Tradom sammeln. Wie diese genutzt werden können, müssen Perry Rhodan und seine Begleiter noch herausfinden.
Mit dem PERRY RHODAN-Roman der nächsten Woche wechseln wir die Handlungsebene und blenden hinüber zur SOL und ihrer Besatzung. Das gigantische Hantelraumschiff ist in fernen Weiten des Universums unterwegs.
Was Atlan und seine Begleiter dort erleben, schildert Susan Schwartz in ihrem Roman - dieser trägt den Titel:
 
SAMAHOS ERBE

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2019)