Nummer: 815 Erschienen: 08.04.1977   Kalenderwoche: Seiten: 62 Innenillus: 0 Preis: 1,50 DM Preis seit 2001 in €:

Der Sieben-D-Mann
Kershyll Vanne, das Konzept, übernimmt eine neue Rolle - sein Weg führt durch zwei Universen
Kurt Mahr     

Zyklus:  

13 - BARDIOC - Hefte: 800 - 867 - Handlungszeit: 3582 - 3586 - Handlungsebene:

Großzyklus:  04 - Superintelligenzen / Hefte: 700 - 999 / Zyklen: 12 - 15 / Handlungszeit: 3580 - 3587
Örtlichkeiten: Houxel   Gäa            
Zeitraum: Februar 3584
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1:
EAN 2:
Ausstattung: 
Anmerkungen: 
Besonderheiten: 
"Seite 3"

 
Die Hauptpersonen
Kershyll Vanne Der 7-D-Mann greift ein
Germaar-Vonk Kommandant eines Stützpunkts der Laren
Vario-500 Ein "nackter" Exkaiser
Killion Varmell Kommandant der PLEYST
Sorgk Ein "Genie-Elefant"
Hotrenor-Taak Verkünder der Hetosonen

Allgemein
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenilluszeichner: -   
Kommentar / Computer: Kurt Mahr: Paradiagnose
PR-Kommunikation:
Statistiken:
Witzrakete:
Leserbriefe: Elmar Hofmann
LKSgrafik:
Leserstory: Elmar Hofmann: Das Gleichnis von der Farbe / Gerd Wolfgang: Die verlassene Stadt
Rezensionen:
Lexikon - Folge:                            
Glossar:                                                                     
Computerecke:
Preisauschreiben:
Bernard Stoessel : Raumtorpedo und Transportgleiter der Tbahrgs - Extraterrestrische Raumschiffe

Journal

Journaldaten: Nummer: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten / ab PR 3001 - Perry Rhodan-Fanszene
Clubdaten: Nummer:  / Seiten:
Clubgrafik:
Nachrichten:
Fanzines:
Magazine:
Fan-Romane:
Internet:
Veranstaltungen:
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: - Seiten:
Cartoon :
Reporttitel:
Reportgrafik:
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews:
Reportvorschau:
Reportriss: :

Innenillustrationen


Zeichner:  -  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
� Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

Die Laren erkennen, daß sich die Umwandlung Arcur-Betas in ein Schwarzes Loch viel schneller vollzieht, als von den Keloskern vorausgesagt wurde. Diese zerstreuen jedoch das Mißtrauen des larischen Kommandanten Germaar-Vonk, indem sie zugeben, Fehler gemacht zu haben, wobei sie das Nachlassen ihrer Fähigkeiten auf ihre Heimatlosigkeit zurückführen und den Laren bitten, zu ihrer Unterstützung Kershyll Vanne aufnehmen zu dürfen, den sie als Sieben-D-Mann bezeichnen. Die Kelosker behaupten, Vanne sei als Besatzungsmitglied der SOL von ihnen gefangengenommen, mit den Gaben eines keloskischen Bewußtseins ausgerüstet und dem posthypnotischen Befehl versehen worden, die SOL zu vernichten, um die Zerstörung Balayndagars zu rächen. Vanne sei jedoch in der SOL eingesperrt worden und habe erst fliehen können, als sich diese in der Milchstraße aufhielt.
Vanne landet mit einer nachgeahmten Space-Jet der SOL auf Houxel und erkennt, daß die Fehler der Kelosker bei der Energieübertragung auf Arcur-Beta eine vorübergehende Verspannung des Raum-Zeit-Gefüges zur Folge haben. Diese läßt die PLEYST verschwinden und versetzt Vanne, Germaar-Vonk und den Kelosker Sorgk ein fremdes Universum. Als sie auf ein Neuneck aus einhundert Metern durchmessenden Türmen stoßen, denen ihre Erbauer absichtlich das Aussehen von Ruinen gegeben haben, erinnert sich Sorgk an die Trümmerleute, die einst von Universum zu Universum zogen und überall ähnlich getarnte Neunturmanlagen hinterließen, die mit Energie aus dem Innern von Sonnen in Intervallen von dreiundzwanzig Stunden und achtzehn Minuten sechsdimensionale Signale abgeben. Der Kelosker ist überzeugt, daß die Raum-Zeit-Verspannung im Verbindung mit einem solchen Impuls ihn und seine Begleiter auf die fremde Welt versetzt hat.
Durch einen Riß im Raum-Zeit-Gefüge kehrt Vanne vorübergehend nach Houxel zurück und erfährt, daß Hotrenor-Taak, der mittlerweile dort eingetroffen ist, eine rätselhafte Veränderung am Filter des keloskischen Rechners vornehmen läßt.
Kurz nachdem das Konzept wieder bei seinen Gefährten angekommen ist, versetzt ein neuer sechsdimensionaler Impuls die drei zurück nach Houxel. Als der Verkünder der Hetosonen den 7-D-Mann auffordert, mit den Daten des keloskischen Rechners die Dauer der Raum-Zeit-Verspannung zu berechnen, erkennt Vanne, daß die Manipulation des Filters nur erfolgte, um ihn auf die Probe zu stellen, und besteht so die Prüfung Hotrenor-Taaks.

 
Rezension

 

   
Inhaltsangabe 2


Kommentar / Computer

Paradiagnose

Anmerkung: Die Texte liegen vor - die Veröffentlichung jedoch wurde vom Verlag Pabel-Moewig leider untersagt !

Kurt Mahr

   
NATHAN

 

    
Vorschau

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2019)