Nummer: 2393 Erschienen: 29.06.2007   Kalenderwoche: 26 Seiten: 59 Innenillus: 1 Preis: DM Preis seit 2001 in €: 1,75 €

Androiden-Sinfonie
Die Spektralen Amaranthe der Sphero - Kontakt nach Jahrzehntausenden
Horst Hoffmann     

Zyklus:  

34 - TERRANOVA - Hefte: 2300 - 2399 - Handlungszeit: 1344 - 1346 NGZ (4931 - 4933 n.Chr.) - Handlungsebene:

Großzyklus:  09 - Die Friedensfahrer / Hefte: 2200 - 2499 / Zyklen: 33 - 35 / Handlungszeit: 1331 NGZ (4918 n.Chr.) - 1347 NGZ (4934 n.Chr.)
Örtlichkeiten: Jiapho-Duo               
Zeitraum: Februar 1346 NGZ
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1: 4199124601753
EAN 2: 72393
Ausstattung:  Clubnachrichten Nr.406 / NATHAN: Wichtige Ereignisse vom 29. Juni bis 5. Juli in der Realwelt und im Perryversum.
Anmerkungen: 
Besonderheiten: 
"Seite 3"

Wir schreiben das Jahr 1346 Neuer Galaktischer Zeitrechnung - dies entspricht dem Jahr 4933 alter Zeitrechnung. Seit Monaten stehen die Erde und die anderen Planeten des Solsystems unter Belagerung. Einheiten der Terminalen Kolonne TRAITOR haben das System abgeriegelt, während sich die Menschen hinter den TERRANOVA-Schirm zurückgezogen haben.
Währenddessen hat die Armada der Chaosmächte die komplette Milchstraße unter ihre Kontrolle gebracht. Nur in einigen Verstecken der Galaxis hält sich weiterhin zäher Widerstand. Dazu zählen der Kugelsternhaufen Omega Centauri mit seinen uralten Hinterlassenschaften und die Charon-Wolke. Wenn die Galaktiker aber eine Chance gegen TRAITOR haben wollen, müssen sie mächtige Instrumente entwickeln - und den Hebel dort ansetzen, wo das Problem seinen Ursprung hat: in Hangay.
In Hangay entsteht eine Negasphäre, ein Ort des absoluten Chaos. Sie ist der Grund für den Aufmarsch TRAITORS. Daher hat sich der unsterbliche Arkonide Atlan gemeinsam mit einem gemischten Korps Galaktikern und einer großen Zahl Halutern auf eine Expedition begeben mit dem Ziel, nachfolgenden Schiffen zu ermöglichen, einen großen Teil der Strecke bis nach Hangay über lemurische Sonnentransmitter zurückzulegen. Der jüngste Transmitterdurchgang konfrontiert das KombiTrans-Geschwader nunmehr mit der ANDROIDEN-SINFONIE ...

PR-Redaktion

 
Die Hauptpersonen
Atlan Der Arkonide sieht sich an den Abgrund gedrängt
Ama Zurn Ein Aktivierungswächter versucht zu den Sphero durchzudringen
Immentri Luz Ama Zurns Bruder sieht die Spektralen Amaranthe und erleidet einen Schock
Shyla Kowalsky Eine junge Frau, die aus Furcht vor ihrer Vergangenheit ihr Glück in Medikamenten sucht

Allgemein
Titelbildzeichner: Dirk Schulz
Innenilluszeichner: Michael Wittmann   
Kommentar / Computer: Rainer Castor: Zur Lage im Leerraum
PR-Kommunikation: Der Perry Rhodan Infotransmitter
Statistiken: PR-Urlaubsservice / Atlan-Intrawelt-Storys / Die Welt von PR - Einstiegshilfe / PR - 3.Auflage Heft 1796 - 1797
Witzrakete: Gerhard Petzhold: Takeouts / Gerry Haynaly: Bierkoniden ?
Leserbriefe: Bernhard Rösen / Peter Zanner / Karl-Heinz Janke / Matthias Ehrlich / Andreas Lamprecht / Bernd Weller
LKSgrafik: Gerry Haynaly: Fote - Bierkoniden
Leserstory:
Rezensionen:
Lexikon - Folge:                            
Glossar: Androiden    Impulsstrahler     Medikamente  - Nebenwirkungen und Missbrauch                                                          
Computerecke:
Preisauschreiben:
: -

Journal

Journaldaten: Nummer: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten / ab PR 3001 - Perry Rhodan-Fanszene
Clubdaten: Nummer: 406 / Seiten: 4
Clubgrafik: ?: Cover Lunatique von Alph Aleph
Nachrichten: Hermann Ritter: Vorwort
Fanzines: Nova 11 - Roland Hahn / Blätter für Volksliteratur 2/2007 / Verein der Freunde der Volksliteratur / Wizard 186 - www.wizardworld.com / SF-Notizen 607 - Kurt S.Denkena / Intravenös 166 - ACD / Multimania 14 - www.Multi-Mania.net / World of Cosmos 51 - SFC Black Hole Galaxie - Bernd Labusch / Lunatique 64
Magazine: Amarnon 2 - Werbeargentur Weventum / Skeptiker 4/06 - GWUP / Spielxpress 1/2007 - www.spielxpress.com
Fan-Romane:
Internet:
Veranstaltungen:
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: - Seiten:
Cartoon :
Reporttitel:
Reportgrafik:
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews:
Reportvorschau:
Reportriss: :

Innenillustrationen

Shyla Kowalsky
Zeichner:  Michael Wittmann  
Seite:19
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


Drogen kamen wie Wellen, die den Strand der Zivilisationen überspülten und alles wegrissen, was nicht fest und schwer genug war. Seit vielen Jahrzehnten waren Drogen nur sehr schwache Wellen gewesen, kaum mehr als ein Kräuseln.
Und doch ergriffen sie jene wenigen, die sich nicht selbst helfen konnten. Die nach der Droge griffen. Es waren jene, sagten die klugen Leute, die mit der Welt, so, wie sie war, nicht zurechtkamen. Die Übersensiblen, die ganz, ganz früher vielleicht einfach nur sang- und klanglos in irgendeiner Irrenanstalt gelandet wären.
Aber was hatte sie damit zu tun?
Shyla war irritiert. Waren das ihre Gedanken gewesen, gerade eben?
Es war vorbei. Und heute würde sie keine grünen Pillchen schlucken. Sie nahm es sich ganz fest vor. Heute nicht und dann doch wieder ...
Nein!
Die Medikerin riss sich zusammen.


Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
� Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

Bis auf die AHUR treffen am 31. Januar 1346 NGZ alle Einheiten des KombiTrans-Geschwaders beim Jiapho-Duo ein. Wo sich nur die beiden Sonnen des Transmitters befinden sollten, wird ein Sternhaufen aus 67 weiteren Sonnen geortet, welche ähnlich wie ein Schwarm angeordnet sind. Die Ortungen ergeben weiterhin, dass man sich im Inneren eines Hyperkokons befindet, in dem die Hyperimpedanz weniger stark angehoben wurde als im restlichen Universum. Atlan spricht aus, was alle vermuten: Dies sind die Spektralen Inselstaaten der Sphero. Bei der Erkundung des menschenleeren Justierungsplaneten werden 29 energetische "Bojen" entdeckt, die über den Steuerpyramiden schweben und offenbar die Verbindung zum Normalraum gewährleisten. Als Atlans Erkundungsteam sich in die lemurischen Anlagen begibt, werden die Aktivierungswächter von einer automatischen Anlage gescannt. Wenig später wird ein Hyperfunkspruch aufgefangen. Ihm kann entnommen werden, dass der Justierungsplanet den Namen Trixal trägt, und dass die Anwesenheit der Aktivierungswächter als Bedrohung gewertet wird.
 
Ama Zurn und Immentri Luz glauben zwar, am Ort ihrer Entstehung angekommen zu sein, können sich aber immer noch nicht an ihre Vergangenheit erinnern. Sie erleiden einen Schock, als plötzlich 6 kugelförmige, 115 Meter durchmessende Objekte aus formstabiler Energie auftauchen, in denen sie Spektrale Amaranthe erkennen - und als diese Objekte, die als Raumfahrzeuge der Sphero gelten, zum Angriff übergehen. Die VERACRUZ und zwei LFT-BOXEN werden von den überlegenen Waffen der scheinbar unangreifbaren Amaranthe vernichtet. Dann zeigt sich, dass die Amaranthe mittels Impulsfeuer aus kurzer Distanz ausgeschaltet werden können. Drei Amaranthe werden auf diese Weise zerstört, die übrigen fliehen. Die Aktivierungswächter können nicht begreifen, weshalb die vermeintlichen Sphero angegriffen haben, und drohen in ihre bekannte Schockstarre zu verfallen. Shyla Kowalsky, eine junge Frau, die in den letzten Tagen ein Vertrauensverhältnis mit Ama Zurn aufbauen konnte, bringt den Aktivierungswächter dazu, wenigstens einen Kontaktversuch mit den Amaranthen zu wagen. Als er sieht, wer die Amaranthe steuert, erlöschen die Lebensfunktionen des Androiden endgültig - er stirbt.
 
Die Amaranthe werden nicht von den Sphero gesteuert, sondern von den Ani-Sferzon. Erkundungsflüge der Galaktiker bringen erste Erkenntnisse über dieses Volk, das anscheinend den gesamten Sternhaufen beherrscht. Die Ani-Sferzon sind Humanoide, aber sie sind kleinwüchsig und wirken verkrüppelt. Die Ani-Sferzon wollen mit allen Mitteln verhindern, dass die Aktivierungswächter den Spektralen Turm auf Vitogh'Farien erreicht, denn das wäre gleichbedeutend mit dem Ende ihrer Herrschaft. Deshalb schicken sie zwei weitere Angriffswellen von Amaranthen aus. Die erste Welle besteht aus 50 Einheiten, kann aber problemlos zurückgeschlagen werden, denn Atlan hat die Verminung des Jiapho-Systems veranlasst. Die zweite Welle besteht aus 440 Amaranthen, einer Übermacht, der Atlan nichts mehr entgegenzusetzen hat. Doch plötzlich kommt es für kurze Zeit zu einem gewaltigen Strukturbeben, das die Amaranthe vertreibt. Ein Hyperwirbel bleibt etwas länger stabil - und durch ihn erreicht die AHUR den Hyperkokon. Atlan nutzt diese Atempause, um das System neu zu verminen. Domo Sokrats Bericht weist eine sehr interessante Information auf: Die Ani-Sferzon haben die gleiche goldene Augenfarbe wie die Lemurer von Inkar-Durn. Dann verschwindet Immentri Luz spurlos…

Johannes Kreis

 
Rezension

Ein großer Teil dieses Romans besteht nicht aus Dialogen oder beschreibenden Passagen, sondern aus "innerer Rede". Das ergibt einige interessante Kapitel, in denen die seelischen Nöte der Aktivierungswächter deutlicher werden. Leider wird jedoch viel davon auch für Shyla Kowalsky verschwendet. Wäre die Dame nicht ausgerechnet ein Besatzungsmitglied des KombiTrans-Geschwaders, dann könnte man diese Passagen ja als gekonnte Schilderungen der Psyche einer Drogenabhängigen goutieren. Aber was hat jemand mit derart schweren psychischen Problemen auf einem Schiff des KombiTrans-Geschwaders verloren und warum hat sie Zutritt zu Bereichen, in denen eine Nebenperson wie sie überhaupt nichts verloren hat? Schlimmer noch - warum hat ihre Vorgesetzte, die offensichtlich über ihre Drogenprobleme informiert war, sich sogar noch dafür eingesetzt, dass sie den Flug mitmachen konnte? Was für ein haarsträubender Unsinn.
 
Auch nicht besonders überzeugend: Die allzu unwahrscheinliche Gleichzeitigkeit der Ereignisse aus PR 2392 und diesem Heft. Wie ungemein passend, dass die Strombeuter große Mengen von Psi-Materie produzieren können, und dass sie das ausgerechnet dann tun, als Massen von diesem Zeug für ein Feuerwerk gebraucht werden, das so heftig ist, dass die Amaranthe in die Flucht geschlagen werden. Au weia.
 
Die Ani-Sferzon stehen in irgendeiner Beziehung zu den Lemurern von Inkar-Durn. In PR 2392 hieß es, einem Teil der Flotte, aus der später die Gemengestadt hervorgegangen ist, sei die Flucht gelungen. Vielleicht sind diese Lemurer irgendwie in den Hyperkokon geraten, den vermutlich die Sphero erzeugt haben und in den auch das Jiapho-Duo eingeschlossen wurde. Möglicherweise haben die Sphero genetische Experimente mit diesen Lemurern angestellt, was zu ihrem seltsamen Erscheinungsbild geführt hat. Nur: Warum haben die jetzigen Ani-Sferzon die Macht im Hyperkokon? Und woher kommen die ganzen anderen Sterne? Waren sie wirklich einmal Bestandteil eines Schwarms?
 
Noch eine Frage: Warum sind die Aktivierungswächter überhaupt noch mit von der Partie? In PR 2387 hieß es, Ama Zurn (und evtl. auch Immentri Luz) wolle auf Neu-Lemur bleiben?
 
Übrigens: "Amarant" ist ein roter Farbstoff. Auch eine Zierpflanze trägt diesen Namen.
 

Johannes Kreis  04.07.2007

   
Inhaltsangabe 2

Das KombiTrans-Geschwader trifft am Jiapho-Duo ein. Dort sind alle Steuerungsanlagen abgeschaltet, und man ortet einen Mini-Sternenhaufen mit 69 Sonnen, wo eigentlich nur Leere sein sollte. Zudem wird festgestellt, dass hier die Hyperimpedanz niedriger ausfällt als bisher gewohnt. 20 MERKUR- und 20 DIANA-Kreuzer werden zur Erkundung ausgeschickt.
 
Die Nachbargalaxien sind nicht sichtbar, man befindet sich in einem Hyperkokon. Vom Steuerplaneten Trixal des Jiapho-Duos wird nach einem Mentalscan ein Funkspruch an die Ani-Sferzon mit dem Inhalt »Alarmfall Aktivierungswächter« ausgestrahlt.
 
Daraufhin erfolgt ein Angriff von sechs Raumschiffen aus Formenergie, sogenannten Spektralen Amaranthen. Dabei werden mehrere Schiffe der Galaktiker – der Explorer VERACRUZ und die LFT-BOXEN ADON und BURMAS – zerstört. Es zeigt sich, dass nur altertümliche Impulskanonen aus kurzer Distanz den Amaranthen gefährlich werden können. Nach dem Abschuss von drei Amaranthen ziehen diese ab.
 
Man erfährt von einer Konferenz der Ani-Sferzon, die starke genetische Degenerationen aufweisen, wie sie bei zu geringer genetischer Varianz in einer Ausgangspopulation auftreten, dass der Kontrex, der Führer der Ani-Sferzon, eine Gruppe von Machthabern über die bisher beispiellosen Vorgänge des Verlustes von Amaranthen beim ersten Angriff informiert. Die Aktivierungswächter sollen davon abgehalten werden, den Spektralen Turm auf Vitogh'Farien zu erreichen, da dies dem Ende ihrer Macht in den Inselstaaten gleichkäme. Dies soll erreicht werden durch ein zweites Aufgebot an Amaranthen, so stark wie noch nie in der Geschichte, und bei dessen Versagen ein drittes schier unvorstellbares Aufgebot, das an die Substanz des Reiches geht.
 
Zur selben Zeit verminen die Galaktiker die nähere Umgebung um den Steuerplaneten mit auf Impulswirkung kalibrierten Raumminen. Damit gelingt es, einen weiteren Angriff von 50 Amaranthen ohne weitere eigene Verluste abzuwehren. Es kommt zu einem kurzen Funkkontakt zwischen Ama Zurn und dem Kontrex. Ein dritter Angriff von 440 Amaranthen wird durch das Auftreten eines Hyperraumbebens beendet, bei dem durch einen Hyperraumtunnel die verschollene AHUR auftaucht. Die Galaktiker erfahren die Geschichte der AHUR und stellen auf einem Bild der Bewohner von Inkar-Durn fest, dass sie dieselben gesprenkelten Augen besitzen wie die Ani-Sferzon.
 
Die psychischen Belastungen der Kämpfe setzen den Aktivierungswächtern schwer zu. Einer der beiden, Ama Zurn, stellt in der Folge seine Lebensfunktionen ein, das heißt, er »stirbt«. Der andere, Immentri Luz, ist spurlos verschwunden.

Perrypedia


Kommentar / Computer

Zur Lage im Leerraum

Ende Januar 1346 NGZ können Atlan und das KombiTrans-Geschwader auf eine ganze Reihe von Erfolgen zurückblicken, die den beabsichtigten Sprung nach Hangay als »durchaus realisierbar« erscheinen lassen. Zwar mussten etliche Schwierigkeiten überwunden werden, es gab auch einige mehr oder weniger unangenehme Uberraschungen, aber unter dem Strich stellt sich die Lage sehr positiv dar. Im Kugelsternhaufen Omega Centauri ist es gelungen, trotz der dort herrschenden widrigen Bedingungen eine sichere Basis zu etablieren. Die technischen Möglichkeiten des Sonnendodekaeders - und »bei Bedarf« auch des Tellox-Duos - stehen ebenso zur Verfügungwie die keineswegs zu vernachlässigende Streitmacht der Haluter. Hinzu kommen KharagStahlwelt, die ausgebauten Industriewelten Khar I bis III, die rohstoffreichen Monde von Kharba sowie weitere Fundstellen im Kugelsternhaufen an sich. Schon von den lemurischen Aufzeichnungen ist bekannt, dass Omega Centauri vor allem im Kernbereich bemerkenswert viele und reichhaltige Fundstätten. von Rohstoffen allgemein und insbesondere aller Arten von Hyperkristallen aufweist.
 
Sei es, weil diese Welten und Monde bereits für den Urschwarm so ausgewählt und künstlich platziert wurden, sei es, weil die extremen Bedingungen insbesondere für Hyperkristalle quasi als »Hyperbrüter« fungieren und hierbei ständig für Nachschub sorgen - fest steht, dass bislang nicht einmal ein Bruchteil erforscht ist. Aus Nevus Mercova-Bans Erinnerungen kennt Atlan eine ganze Reihe von Welten, die bereits vor mehr als 55.000 Jahren von den Lemurern als »Schürfstätten« genutzt wurden - unter anderem wurden seinerzeit sogar einige kleinere Fundstätten von Drokarnam gefunden, aber auch solche von Ynkelonium, CV-Embinium und sogar Eclisse. Beim Kharag-Sonnendodekaeder haben die Kommandantin der VASCO NUNEZ DE BALBOA (kurz BALBOA), Oberst Ina Madlaak, und der Kommandeur der halutischen Wachgeschwader, Toro Maraket, gemeinsam das Kommando übernommen - unter anderem auch, um »Konflikte« mit KHARAG von vornherein zu »entschärfen«. Im Nagigal-System als erster Station im Leerraum herrscht gespannte Ruhe, die Raphanen besiedeln den via Sonnen- und Situationstransmitter ins System transportierten Planeten Kharmuu. Über weitere Transmittertransporte sind hier inzwischen ihsgesamt 5000 Haluter-Schiffe stationiert, die gemeinsam mit MOTRANS-0C3 - Eigenname KAHALP - den Standort sichern und das militärische und technische »Rückgrat« bilden.
 
Mit dem Vorstoß zum Gulver-Duo übernahmen im Nagigal-System der Kommandant der KAHALO, Oberst Dostian Khyndin, und Turlt Danawat - einer der ältesten lebenden Haluter - ebenfalls gemeinsam das Kommando über die verbleibenden Streitkräfte, die KAHALO machte den nächsten Sprung nicht mit. Mithilfe des »Aktivierungswächters« lmmentri Luz konnte die Transmitterlinie zum Gulver-Duo wieder in Betrieb genommen werden. Der dort materialisierte Kugelsternhaufen Orellana, der in einem Gebiet von rund 58 Lichtjahren Durchmesser etwa 55.000 Sonnen beinhaltet, war eine unangenehme Überraschung. Doch weder die Tad de Raud noch die »Aufladung« des Mesoport-Netzes durch den Aktivierungswächter Ama Zum erwiesen sich als unüberwindbare Probleme. Auch die Transmitteranlagen von Neu-Lemur bestehen nicht aus »Lemurer-Technik pur«, sondern wurden seinerzeit wie jene auf Arkan-Raphan mit Aggregaten der Spektralen Technik des rätselhaftes Volkes der Sphero angereichert.
 
Mit dem nächsten Transmittersprungvom 31.Januar 1346 NGZ über 834.166 Lichtjahre wurde nun die dritte Station im Leerraum angesteuert, das JiaphoDuo, das 1.768.475 Lichtjahre vom Kharag-Sonnendodekaeder entfernt ist. Die Distanz zu Sol beträgt von hier aus 1.752.338 Lichtjahre, bis zum Zentrum von Hangay sind es 804.612 Lichtjahre, zu dem von Andromeda 674.098 Lichtjahre, während es bis zum Gercksvira-/Nysoor-Sonnenfünfeck am Andromedarand 602.882 Lichtjahre sind. Die dem Zentrum Andromedas vorgelagerte, 2100 Lichtjahre durchmessende Satellitengalaxis And II/Qoor mit dem Zhaklaan-Trio (PR 2346) ist sogar nur 140.464 Lichtjahre entfernt. Bis zum Zentrum von Andro-Alpha mit dem Alpha-Zentra-Sonnentransmitter sind es 589.545 Lichtjahre und bis zum Zentrum von Pinwheel/Ardustaar 647663 Lichtjahre.
 
Das Jiapho-Duo wurde zwar erreicht, aber es befindet sich am Rand eines »Gebiets« mit einer Maximalausdehnung von 7,5 Lichtjahren Länge, 4,8 Lichtjahren Breite und 3,1 Lichtjahren Höhe, das mit seinen 67 Sonnen (ohne das Jiapho-Duo) an einen verkleinerten Schwarm erinnert .…
 
 

Rainer Castor

   
NATHAN

NATHAN 2393

Das Wissen der Menschheit - Quelle: PR 2393          NATHAN - Historienspeicher - bersicht


Folge 94 - Thema:

Wichtige Ereignisse vom 29.Juni bis 05.Juli


Realwelt:


Am 1.Juli 1965 erscheint mit Band Nummer 198 das erste PERRY RHODAN-Heft des Schriftstellers H.G. Ewers alias Horst Gehrmann

 

 

 

Perryversum:


Am 2.Juli 2402 n.Chr. beginnt der terranische Vorsto zur 7200 Lichtjahre durchmessenden Kleingalaxis AndroBeta. Dort will Perry Rhodan einen Flottensttzpunkt im Kampf gegen die Meister der Insel errichten.


(Zyklus Die Meister der Insel, PERRY RHODAN-Band 233 Geheimsatellit Troja)

38 Jahre nach dem Start der SOL von Terra - zu der Zeit im Mahlstrom der Sterne - entdeckt man mit dem SPARTAC-Teleskop am 3.Juli 3578 n.Chr. die Position der Milchstrae, ohne dass jedoch die genaue Entfernung ermittelt werden kann.

(Zyklus Aphilie, PERRY RHODAN‑Band 710 Raumschiff in Fesseln)

Am 5.Juli 2369 n.Chr. wird in NewlandCity auf Grnland Sinclair Marout Kennon geboren.

(Zyklus Die Condos Vasac, ATLANBand 2 Griff nach der Macht)

Seite Schroty's PR-Materiequelle 2007

 

    
Vorschau

Die Spektralen Inselstaaten der Sphero befinden sich in einem Miniaturuniversum, das im Hyperraum eingelagert ist. Der Einzige, der diesen »Hyperkokon« als vertrautes Gefilde bezeichnen könnte, ist Immentri Luz, der Aktivierungswächter Doch noch ist ihm sein altes Wissen verschlossen, und die unheimlichen Gegner tun alles, damit dies auch so bleibt.
Im folgenden Roman verrät Arndt Ellmer, ob es Immentri Luz gelingt, seine Erinnerungen wiederzuerlangen:
 
HYPERRAUM-NOMADEN

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2019)