Nummer: 1937 Erschienen: 06.10.1998   Kalenderwoche: 40 Seiten: 59 Innenillus: 1 Preis: 3,00 DM Preis seit 2001 in €:

Stimmen aus dem Hyperraum
Schauplatz Asteroidengürtel - Agenten jagen den Todesmutanten
Uwe Anton

Zyklus:  

29 - Der Sechste Bote - Hefte: 1900 - 1949 - Handlungszeit: Dezember 1289 - August 1290 NGZ (4876 - 4877 n.Chr.) - Handlungsebene:

Großzyklus:  08 - Thoregon / Hefte: 1800 - 2199 / Zyklen: 27 - 32 / Handlungszeit: 1288 NGZ (4875 n.Chr.) - 1312 NGZ (4899 n.Chr.)
Örtlichkeiten: Solsystem               
Zeitraum: Juni 1290 NGZ
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1: 4399124603003
EAN 2: 81937
Ausstattung:  Clubnachrichten Nr.296
Anmerkungen: 
Besonderheiten: 
"Seite 3"

Im Sommer 1290 Neuer Galaktischer Zeitrechnung scheint sich die Lage in der heimatlichen Milchstraße zu entspannen: Nachdem die Solmothen ihre Friedensmission zu den wichtigsten Mächten der Galaxis erfolgreich hinter sich gebracht haben, tritt das Galaktikum an seinem neuen Standort zusammen.
 
In Mirkandol im Zentrum des Kristallimperiums soll ein neuer Anfang für die Galaxis gesucht werden. Die Gefahr eines Krieges zwischen den Machtblöcken ist vorerst gebannt. Es scheint, als seien die Bewohner der Menschheitsgalaxis in absehbarer Zeit wirklich reif, Mitglieder der Koalition Thoregon zu werden.
 
Den Menschen auf der Erde und den über tausend anderen Welten der Liga Freier Terraner sind die Probleme, die währenddessen Perry Rhodan und seine Begleiter in der Galaxis DaGlausch zu bewältigen haben, nicht bekannt. Ihre Interessen konzentrieren sich größtenteils auf aktuelle Entwicklungen und die bevorstehenden Wahlen.
 
Doch dann erwächst eine neue Gefahr, mit der bislang niemand rechnen konnte. Vincent Garron, ein äußerst gefährlicher Supermutant, der seit siebzehn Jahren im sogenannten Para-Bunker auf dem Saturn-Mond Mimas gefangengehalten wurde, wird befreit.
 
Während derTerranische Liga-Dienst und die Polizeikräfte des Solsystems versuchen, den ausgebrochenen Mutanten gefangenzunehmen, hinterläßt Vincent Garron eine Spur des Schreckens. Er hat ein klares Ziel - denn ständig hört er STIMMEN AUS DEM HYPERRAUM…

 
Die Hauptpersonen
Noviel Residor Der Chef des TLD jagt den sogenannten Todesmutanten
Vincent Garron Der Mutant hört eine Stimme aus dem Hyperraum
Thorssen Grunnwall Der Medienspezialist fühlt sich überfordert
Peer Wallasch Der Stationskommandant sieht einen Trox
Tuyula Azyk Das Bluemädchen ist in Garrons Gewalt
Jilhem Voss Der Syntroniker setzt auf Redunanz

Allgemein
Titelbildzeichner: Swen Papenbrock
Innenilluszeichner: Robert Straumann   
Kommentar / Computer: Peter Terrid: Wahlen
PR-Kommunikation: PR-Autoren auf der Frankfurter Buchmesse 1998
Statistiken: Atlan Traversan-Zyklus
Witzrakete:
Leserbriefe: Matthias Schultz / Thomas Wettering / Karl Aigner / Joachim Kronenberger / Siglinde Pickhardt / Christopher Kirschberg / Thomas Diehl / Philipp Eichhoff / Carsten Achenbach / Mario Viebranz / Wolfgang Strauß
LKSgrafik:
Leserstory:
Rezensionen:
Lexikon - Folge:                            
Glossar: Asteroidengürtel    Corello, Ribald     Einsteinraum    Hyperraum    Lamberta    LEO BULERO    Patientia    Springer    Trox    Walzenraumer    Xisrapen                           
Computerecke:
Preisauschreiben:
: -

Journal

Journaldaten: Nummer: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten / ab PR 3001 - Perry Rhodan-Fanszene
Clubdaten: Nummer: 296 / Seiten: 4
Clubgrafik: Klaus G.Schimanski: Titelbild von Fantastic Stories 11
Nachrichten: Uwe Schmidt / Bernd Müller / Ulf Debelius / Dennis Koch / Axel Gipper
Fanzines: Rißzeichnungsjournal - Georg Joergens / Perry Rhodan Perspektive - Jürgen Zimmermann / Fantastic Stories 11- Dirk van den Boom / Die Kometen 3 - Dr.Holger Eckhardt
Magazine: Wunderwelten 45 - Fantasy Productions
Fan-Romane: Atlan Fanzine Serie - Achim Havemann / Die Graue Allianz 5 - Wendelin Abt / Geschichten der Nacht - Kim Stark / Rätsel der Galaxien - Der Traum des Koltonen - Sandra Schaefer
Internet:
Veranstaltungen:
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: - Seiten:
Cartoon :
Reporttitel:
Reportgrafik:
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews:
Reportvorschau:
Reportriss: :

Innenillustrationen

Impressionen - Unter Wasser
Zeichner:  Robert Straumann  
Seite:30 -31
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


-


Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
� Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

Vincent Garron konnte sich erfolgreich dem Zugriff der LFT und des TLD entziehen. Wie es scheint, hat der Mutant während seiner Zeit im Koma beängstigende Fähigkeiten ausgebildet und weiterentwickelt. So ist an den letzten, obduzierten Opfern des Mutanten zu erkennen, das Garron als "Gen-Buster" einzustufen ist - er kann die Zellen seiner Opfer explosionsartig bersten lassen. Garron ist aber auch Teleporter und kann nach Schätzungen Sprünge bis zu 400000 Kilometern zurücklegen, ein Faktum das es noch schwieriger macht, den Mutanten in Gewahrsam zu nehmen. Noch nicht genug hat Garron auch noch suggestive Fähigkeiten - er kann etwa 100 Personen im direkten Umkreis von etwa 300 Metern beeinflussen und seinen Willen aufzwingen. Schließlich kann er als Hyperceptor hyperphysikalische Vorgänge "sehen" oder wahrnehmen.
 
Als Konsequenz aus Vincent Garron Flucht, hat der neue TLD Chef Noviel Residor das Sol-System hermetisch abriegeln lassen. Alle ein- und ausfliegenden Schiffe werden strengstens kontrolliert und die Agenten des TLD sind mit Psi-Detektoren und Anti-ESPER Schirmen ausgerüstet. Da Residor weiß, das Vincent Garron sich im Asteroidenring aufhält und mit Hilfe seiner Suggestiv-Fähigkeit tarnt, lässt der TLD Chef NATHAN nach widersprüchlichen oder seltsamen Meldungen suchen - und er wird fündig! Es liegt eine Nachricht über die Anwesenheit eines so genannten "Trox" auf einer der zahlreichen Stationen im Asteroidenring vor. NATHAN bestätigt jedoch, dass solch ein Wesen seit über 200 Jahren nicht mehr im Sol-System gesehen wurde. Noviel Residor schickt sofort seine Agenten los.
 
Während die TLD Agenten mit Anti-ESPER Schirmen und PSI-Spürgeräten auf die Jagd nach dem Mutanten gehen, fühlt sich Vincent Garron relativ sicher. Der Mutant hat auf seiner Flucht das Blues Mädchen Tuyula Azyk entführt, das ebenfalls paranormal begabt ist und als Psi-Konverterin gilt. Mit ihrer Gabe kann sie PSI-Energien konvertieren, abschwächen aber auch verstärken. Vincent Garron scheint eine Art Beziehung zu Tuyula aufzubauen und führt, wie in einem stummen Selbstgespräch, einige Erklärungen für seine Motivation zu töten an. Wieder spricht Garron von einer fremden Hypermacht und seinem Auftrag die Farbe im Universum auszumerzen. Es scheint als ob der Mutant im Wahn spricht. Er erzählt von seiner Sicht des Hyperraumes, so wie nur er ihn wahrnimmt. Er spricht aber auch von jenem Tag als der Unfall mit der Space-Jet ihn ereilte und als er den "Touch" bekam. Seit jenem Tag spricht ein Wesen zu ihm das sich Quotor nennt. Quotor ist identisch mit der Hypermacht die ihm befiehlt alles Farbige auszumerzen. Quotor hat Vincent Garron geholfen sich in der Unendlichkeit des Hyperraumes zurechtzufinden und zeigte ihm im monochromen einerlei des Überraumes farbige Klumpen. Diese farbigen Klumpen waren zwar nur die höherdimensionalen "Abdrücke" oder Inprints von Wesen des Einsteinraumes, aber sie waren farbig und Quotor beschrieb sie als das absolute Böse.
 
Bei der Jagd auf den Mutanten haben die TLD Agenten zunächst wenig Glück. Es gelingt Vincent Garron ohne Probleme aus einem Schiff der LFT 2 Seruns zu entwenden - einen Anzug für sich und einen weiteren für Tuyula Azyk. Beim verfolgen seiner Spur deuten alle Anzeichen darauf hin, das sich der Mutant als Ziel die Erde ausgesucht hat.
 
Während die LFT ihre Sicherheitsvorkehrungen im Sol-System verstärkt, fliegt Atlan mit einem Beiboot der RICO ein. Gleich nachdem der VESTA-Kreuzer in Terrania gelandet ist, trifft sich der Arkonide umgehend mit Cistolo Khan und tauscht die neusten Informationen aus. So bereden die beiden Männer beispielsweise die neuste Entwicklung auf Arkon I, wo es den Solomothen tatsächlich gelungen ist die Völker des Galaktikums an einen Tisch zu bekommen. Nach den allgemeinen Themen kommt Atlan kommt bald zum eigentlichen Punkt. Vincent Garron! Der Arkonide befürchtet, dass durch das verheerende Wirken des Mutanten die derzeitige LFT-Führung stark an Rückhalt in der Bevölkerung verlieren könnte. Schon jetzt punktet der politische Gegner von Paola Daschmagan unaufhörlich und es besteht die Gefahr, dass die derzeitige Führungsspitze die nächste Wahl verlieren wird.
 
Zur gleichen Zeit findet ein ähnliches Gespräch über einen abhörsicheren Hyperkanal statt. Joskar Jankinnen, der Großmogul und Milliardär - kurz genannt J.J., ist mit Solder Brand verbunden. J.J. instruiert Brand über die Vorfälle um die Flucht des Todesmutanten Vincent Garron. Er macht unmissverständlich klar, dass sich die Katastrophe im Sol-System für die politische Kampagne Brands ausschlachten lässt.
 
Im Sol-System werden unterdessen alle Personen überprüft, die wenigstens eine latente PSI-Begabung vorweisen können. Die PSI-Detektoren der LFT sind überall anzutreffen und ein Großaufgebot von Robotern und Personal sind überall im Einsatz. Trotz aller Maßnahmen, gelingt es Vincent Garron Terra zu erreichen und unerkannt zu bleiben. Als der Mutant damit beginnt, sich über die Trivideo Sendungen mit Informationen zu versorgen, bannt ihn das Bild eines Solomothen. Plötzlich wird ihm seine Mission deutlich. Das sind die Wesen die er im Auftrag der Hypermacht Quotor ausmerzen soll! Die Solomothen sind verantwortlich für die farbigen Inprints des Hyperraums - sie stellen sich ihm dar mit den Farben des Bösen!

Thomas Rabenstein

 
Rezension

 

   
Inhaltsangabe 2

Alle Schiffe, die das Solsystem verlassen wollen, werden auf Veranlassung Noviel Residors einer strengen Kontrolle unterzogen. Gleiches gilt für Transmitterpassagen und weitere Vorkehrungen zur Sicherheit des Machtzentrums der LFT.
 
Zwischen Residor, dem Medienspezialisten Thorssen Grunnwall, Cistolo Khan und dem Syntroniker Jilhem Voss findet eine Holo-Konferenz statt. Voss, der direkt mit NATHAN zusammenarbeitet, weiß von einer Station auf dem Asteroiden Patientia, von dem das Auftauchen eines Trox gemeldet wurde. Diese Vagabunden hat man schon seit zwei Jahrhunderten nicht mehr im Solsystem gesehen.
 
Residor und Grunnwall fliegen zum besagten Asteroiden, und Stationskommandant Peer Wallasch berichtet erneut. Einige Personen seiner Besatzung haben den Trox gesehen, andere wiederum sprechen von einem Mann und einem Kind. Um die Zeit startet auch die Planetenfähre TOADY von Patientia zum Asteroiden Lamberta. Dort lässt Residor eine Falle aufbauen, denn er vermutet den Todesmutanten hinter dem Geschehen.
 
Tuyula Azyk ist ohne Furcht mit Vincent Garron gegangen. Sie glaubt nicht, dass er ihr etwas Böses will, und hört gespannt auf seine Geschichten über den Hyperraum. Dorthin hatte er sich vor 17 Jahren zurückgezogen, denn das ist für ihn kein Problem. Der Hyperraum ist für Garron mannigfaltig und doch Eins, und dort schreit die Farbe Rot wirklich. Die Farben des Hyperraums, die er sah, sind die wahren Farben des Bösen. Der normale Raum ist für Garron schwarzweiß, und der Hyperraum war es anfangs auch. Er sah den Hyperraum wie einen monochromen Baum, den er vom Stamm über die Äste und Zweige bis in die Kapillaren der Blätter kennenlernte. Irgendwann meldete sich die Hypermacht bei ihm, der Garron den Namen Quotor gab. Er sollte zu Quotors Vollstrecker werden. Die Farben des Hyperraums sind tatsächlich Imprints des Bösen, das im Normalraum existiert. Letztlich lernt Garron einen neuen Geist kennen, womit er Azyk meint.
 
Die Falle auf Lamberta ist vergeblich aufgebaut worden, denn Garron und das Blues-Mädchen befinden sich nicht mehr auf der TOADY. Dass sie an Bord weilten, beweist der Diebstahl zweier SERUNS sowie einiger Waffen.
 
Einige Tage später besucht Atlan mit einem MERZ-Kreuzer der VESTA-Klasse der RICO den LFT-Kommissar auf Terra. Der Arkonide hört von Garrons Flucht und eröffnet, die Koordinaten Camelots vielleicht schon sehr bald preiszugeben.
 
An anderer Stelle in Terrania treffen sich Solder Brant und Joskar Jankinnen, der dem Politiker von Garrons Flucht erzählen kann, woher immer er es weiß. Brant geht sofort daran, sein neues Wissen politisch umzusetzen.
 
Die Sicherheitsvorkehrungen, die auf Terra veranstaltet und von der Bevölkerung nicht gutgeheißen werden, bringen einige psi-latente Fähigkeiten zutage, wovon die betroffenen Personen zumeist nichts wissen wollen.
 
Garron und Azyk befinden sich in einer Hyperraumblase, die Garron selbst erschaffen hat. Dabei half Azyk ihm unfreiwillig, denn die Blue ist für ihn jungfräulich und potenziert seine Gaben. Darum soll sie auch bei ihm bleiben, ohne etwas von seinen Gewalttaten mitzubekommen. Er hält Azyk in einer Art Trance gefangen und fragt sich, ob Quotor etwas mit der Befreiungsaktion aus dem Para-Bunker zu tun hatte? Schließlich fand er in der RAMIRA einen Hinweis auf die Firma Cora Syntronics in Terrania, die sein Ziel ist.
 
Eine Space-Jet ist nahe Lamberta als Falle aufgebaut worden. Sie besitzt keine Besatzung, aber Paratron-, HÜ- und Anti-Esperschirme sowie Syntroniken in mehrfacher Redundanz. Die Jet reagiert, als Garron in ihr materialisiert, doch als Roboter an Bord erscheinen, ist der Mutant wieder spurlos verschwunden. Die Jet wird zur lunaren TLD-Nebenbasis Larry Randall gebracht. Dort wird rekonstruiert, dass Garron Hyperraumsenken benutzen muss, ähnlich wie vorzeiten Boyt Margor. Als dieser Umstand deutlich wird, ist Garron aber schon mit Azyk auf Lamberta aufgetaucht und über einen Transmitter zum Terrania Space Port gelangt. Einen Tag später erfährt der TLD, dass in der Firma Cora Syntronics 17 Tote gefunden wurden. Garron war dort, aber ebenfalls interessant ist, dass die Firma Jankinnen gehört.
 
Die Senken, die Garron anlegen kann, geraten noch sehr klein, aber schon bald kann er Planeten darin verschwinden lassen – auf immer. Für ihn ist sein Gegenspieler vom TLD respektabel, aber er ist farbig. Es ist der 30. Juni 1290 NGZ, und die beiden Mutanten befinden sich in einem Hotel in Terrania-Garnaru. Dort stören Garron, der sich fragt, was Jankinnen von ihm will, weder die exotischen Xisrapen noch die Truthahn-artigen Mamphiner, ehemals Vasallen der Gataser. Doch als er auf Trivideo einen Bericht über die Solmothen sieht, erkennt er sie als jene Klumpen, die den Hyperraum spicken: farbige Klumpen, die Farbe des Bösen, die es auszumerzen gilt.

Perrypedia


Kommentar / Computer

Wahlen

Anmerkung: Die Texte liegen vor - die Veröffentlichung jedoch wurde vom Verlag Pabel-Moewig leider untersagt !

Peter Terrid

   
NATHAN

 

    
Vorschau

Die Entscheidung im Asteroidengürtel ging zuungunsten der terranischen Polizei aus. Vincent Garron gelang es, allen Fallen zu entkommen und seinen Weg in Richtung Erde fortzusetzen. Jetzt ist abzuwarten, was die weiteren Pläne des Supermutanten sind.
 
Mehr darüber erzählt Susan Schwartz in ihrem PERRY RHODAN-Roman, der in der nächsten Woche unter folgendem Titel erscheinen wird:
 
DIE FARBEN DES BÖSEN

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2019)