Nummer: 1315 Erschienen: 01.11.1986   Kalenderwoche: Seiten: 63 Innenillus: Preis: 2,00 DM Preis seit 2001 in €:

Der Roboter und der Klotz
Das Ding von irgendwo - die Netzgänger vor einem Rätsel
Peter Griese     

Zyklus:  

19 - Die Gänger des Netzes - Hefte: 1300 - 1349 - Handlungszeit: 445 - 447 NGZ (4032 - 4034 n.Chr.) - Handlungsebene:

Großzyklus:  05 - Moralischer Kode / Hefte: 1000 - 1399 / Zyklen: 16 - 20 / Handlungszeit: 424 NGZ (4011 n.Chr.) - 448 NGZ (4035 n.Chr.)
Örtlichkeiten: Sabhal   KLOTZ            
Zeitraum: April 445 NGZ – 5. April 446 NGZ
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1:
EAN 2:
Ausstattung: 
Anmerkungen: 
Besonderheiten: 
"Seite 3"

 
Die Hauptpersonen
Geoffry Abel Waringer Der Wissenschaftler arbeitet wie ein Besessener
Daniel Ein uralter elektronischer Roboter
Friz Hedderie Ein wagemutiger Gänger des Netzes
Ynk Ein wagemutiger Gänger des Netzes
Unk Ein wagemutiger Gänger des Netzes
Huakaggachua Eine Fraupflanze erwacht

Allgemein
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenilluszeichner: Johnny Bruck   
Kommentar / Computer: Kurt Mahr: Interuniversalsonden
PR-Kommunikation:
Statistiken: Vorschläge für die Vorspannseite
Witzrakete: Sprüche vom Weltcon
Leserbriefe:
LKSgrafik:
Leserstory:
Rezensionen:
Lexikon - Folge:                            
Glossar:                                                                     
Computerecke:
Preisauschreiben:
Heinz Haßfeld : Planetenfähre der Kartanin - Extraterrestrische Raumschiffe

Journal

Journaldaten: Nummer: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten / ab PR 3001 - Perry Rhodan-Fanszene
Clubdaten: Nummer:  / Seiten:
Clubgrafik:
Nachrichten:
Fanzines:
Magazine:
Fan-Romane:
Internet:
Veranstaltungen:
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: - Seiten:
Cartoon :
Reporttitel:
Reportgrafik:
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews:
Reportvorschau:
Reportriss: :

Innenillustrationen


Zeichner:  Johnny Bruck  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
� Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

Da der KLOTZ einen zwar allmählich abnehmenden, aber deutlich von Null verschiedenen Strangeness-Wert aufweist, ist Geoffry Abel Waringer überzeugt, daß er aus einem Paralleluniversum stammt. Neben seiner Arbeit am Labyrinth-Taucher, der ein heimliches Eindringen in die Orphischen Labyrinthe ermöglichen soll, entwickelt der Wissenschaftler innerhalb von fünf Wochen Strangeness-Schilde. Der bisher an der Erforschung des KLOTZES beteiligte Icho Tolot bricht nach M 87 auf, um sich über das Schicksal der Pelewons zu informieren, der Nachfahren der Bestien, von denen auch die Haluter abstammen.
Wenige Tage später, am 3. Februar 446 NGZ, nähern sich drei Netzgänger, die beiden Xisrapen Ynk und Unk und der Frabumesser Friz Hedderle, im Schutz ihrer Strangeness-Schilde dem KLOTZ. Der Oberkörper Hedderles ist völlig menschlich. Seinen fremdartigen Unterleib, der sein Gehör, seinen optischen Sinn, seinen Geruchsempfinder, seine Sprechquaddel und sein Denkvermögen enthält, verbirgt der Frabumesser durch eine Plastikhülle. Die Strangeness-Schilde reichen nicht aus, um die Strahlung des KLOTZES abzuschirmen, und unbekannte Kräfte zwingen die drei von Wahnvorstellungen geplagten Netzgänger, den gigantischen Raumflugkörper zu betreten. Dabei hört Friz Hedderle das rätselhafte Wort »Ratbertostanposypoos«.
Weil syntronische Roboter, die den Verschollenen zu Hilfe gesandt werden, unter dem Einfluß der Strangeness die Orientierung verlieren, versucht Waringer in der Hoffnung, auf diese Weise eine Möglichkeit zur Rettung der drei Netzgänger zu finden, Kleinsonden in das Universum zu senden, aus dem der KLOTZ stammt. Die neu entwickelten vektorierbaren Grigoroff-Projektoren, mit denen er die Sonden ausgerüstet hat, sind auf Werte justiert, die der Strangeness des KLOTZES zum Zeitpunkt seines Erscheinens entsprechen. Als von den dreizehn Sonden acht verschwunden bleiben und die übrigen fünf völlig zerstört zurückkehren, startet Waringer zwölf weitere, präziser eingestellte Sonden. Zwei von ihnen tauchen wieder auf, nachdem sie sich offensichtlich im Inneren des KLOTZES aufgehalten haben. Überraschenderweise sind auf einem der aufgenommenen Bilder ein gurkenähnliches Gebilde und ein Lederstiefel terranischer Fertigung zu sehen. Daraufhin schickt Waringer Daniel, einen ellipsoid geformten Roboter, den er vor elf Jahren in einer Abstellkammer fand, zum KLOTZ, weil die einfache Elektronik der fünftausend Jahre alten Maschine weniger empfindlich auf die Strangeness reagiert als die hochentwickelten modernen Syntroniken.
Unterdessen erwacht im KLOTZ die intelligente Pflanze Huakaggachua. Sie empfängt Bilder von Comanzatara und muß bestürzt erkennen, daß ihre Artgenossin Leben vernichtet hat, indem sie Oliver Grueter tötete, um Jizi Huzzel zu retten. Huakaggachua beschützt Ynk, Unk und Friz Hedderle vor den Wesen, die den KLOTZ bevölkern, und nimmt schließlich mit dem durch die Strangeness-Effekte verwirrten Daniel Kontakt auf und hilft ihm, mit ihr und den drei Netzgängern nach Sabhal zurückzukehren.
Aus dem Bericht des Roboters geht hervor, daß sich im KLOTZ ein dünner Terraner und ein Swoon aufhalten.

 
Rezension

 

   
Inhaltsangabe 2


Kommentar / Computer

Interuniversalsonden

Anmerkung: Die Texte liegen vor - die Veröffentlichung jedoch wurde vom Verlag Pabel-Moewig leider untersagt !

Kurt Mahr

   
NATHAN

 

    
Vorschau

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2019)