Nummer: 3036 Erschienen: 25.10.2019   Kalenderwoche: Seiten: Innenillus: 1 Preis: DM Preis seit 2001 in €: 2,20 €

Das telekinetische Imperium
Auf Spurensuche in Ancaisin - Terraner erkunden die Weemwelt
Michael Marcus Thurner     

Zyklus:  

42 - Mythos - Hefte: 3000 - 3999 - Handlungszeit: - Handlungsebene: Ancaisin

Großzyklus:  10 - Noch unbekannt / Hefte: 2500 - ? / Zyklen: 36 - ? / Handlungszeit: 1436 NGZ (5050 n.Chr.) - ?
Örtlichkeiten: Woloo III   Weemwelt            
Zeitraum: Oktober 2046 NGZ
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1: 93036
EAN 2: 4199124602200
Ausstattung:  Report Nr.535
Anmerkungen: 
Besonderheiten: 
"Seite 3"

Mehr als 3000 Jahre in der Zukunft: Längst verstehen sich die Menschen als Terraner, die ihre Erde und das Sonnensystem hinter sich gelassen haben. In der Unendlichkeit des Alls treffen sie auf Außerirdische aller Art. Ihre Nachkommen haben Tausende von Welten besiedelt, zahlreiche Raumschiffe fliegen bis zu den entlegensten Sternen.
 
Perry Rhodan ist der Mensch, der von Anfang an mit den Erdbewohnern ins All vorgestoßen ist. Nun steht er vor seiner vielleicht größten Herausforderung: Die Rückkehr von seiner letzten Mission hat ihn rund 500 Jahre weiter in der Zeit katapultiert. Eine sogenannte Datensintflut hat fast alle historischen Dokumente entwertet, sodass nur noch die Speicher seines Schiffes RAS TSCHUBAI gesichertes Wissen enthalten.
 
Weil er mehr über die Hintergründe wissen will, ist Rhodan mit der RAS TSCHUBAI in das geheimnisvolle Galaxien-Geviert aufgebrochen, über 270 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt. Von dort stammen die Cairaner, die neuen Schutzherren in der Menschheitsgalaxis.
Das Galaxien-Geviert stand früher angeblich unter dem Schutz der VECU, einer bisher unbekannten Superintelligenz. Hier suchen die Terraner nach Hinweisen und Hilfsmitteln – ein neuer Kontakt ist DAS TELEKINETISCHE IMPERIUM?....

 
Die Hauptpersonen
Donn Yaradua Der Metabolist muss mehrmals improvisieren.
Farye Sepheroa Perry Rhodans Enkelin sorgt sich um ihre Freundschaft.
Jalland Betazou Der Onryone erforscht fremde Welten und Sinne.
Perry Rhodan Der Terraner bereist eine beinahe verwaiste Galaxis.

Allgemein
Titelbildzeichner: Dirk Schulz
Innenilluszeichner: Dirk Schulz   
Kommentar / Computer: :
PR-Kommunikation:
Statistiken:
Witzrakete:
Leserbriefe: Bernd Boettcher / Ralph Binnewerg / Rainer Lissowski / Dr. Jürgen Henk / Martin Ingenhoven
LKSgrafik: Ralph Binnewerg: Foto - Das Bild ist auf den Cook Islands entstanden, vorm Parlament auf Rarotonga in der Hauptstadt der Cook Islands Avarua. / Martin Ingenhoven: Foto - PR im Lofoten Beach Camp
Leserstory:
Rezensionen:
Lexikon - Folge:                            
Glossar: Intermittermodus    PAQUA     Phersunen - Raumschiffe   Schnebar, Moana                                                       
Computerecke:
Preisauschreiben:
: -

Journal

Journaldaten: Nummer: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten / ab PR 3001 - Perry Rhodan-Fanszene
Clubdaten: Nummer:  / Seiten:
Clubgrafik:
Nachrichten:
Fanzines:
Magazine:
Fan-Romane:
Internet:
Veranstaltungen:
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: 535 - Seiten: 11
Cartoon : -
Reporttitel:
Madlen Bihr: Report-Intro
Madlen Bihr: PERRY RHODAN-Kalender 2020 - ISBN: 978-3-947380-73-2
Olaf Brill: Unternehmen FRIEDE - Die Deutschen landeten schon vor neunzig Jahren auf dem Mond – in einem Stummfilm von Fritz Lang
Robert Corvus: Ein jeder möge nach seiner Fasson phantastisch sein - Ein Con-Bericht
 
Reportgrafik: Foto: An den Teilnehmerausweis werden »Ribbons« geheftet. Manche muss man sich verdienen (wie etwa den »Program Participant« für diejenigen, die einen Programmpunkt aktiv gestalten), die meisten bekommt man bei Interesse geschenkt. (© Robert Corvus/privat)
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews:
Reportvorschau: Verlagspubliktionen November 2019
Reportriss: :

Innenillustrationen

Impressionen
Zeichner:  Dirk Schulz  
Seite:11
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
� Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

Auf Woloo III und der Weemwelt, wo es eine verlassene cairanische Mission gibt, entdecken die Galaktiker das Kollektivwesen Aanweem, das sich dort vor den Phersunen telekinetisch abschirmt. Informationen über die Graue Materie, Allaicra, die zerstörte »Welt des ewigen Lebens«, und den ersten Abyssalen Triumphbogen auf Caitlast werden gewonnen.
 
Handlung:
Die RAS TSCHUBAI erreicht die Zentrumsregion der Galaxie Ancaisin. Aufgefangenen Funksprüchen zufolge werden die im Umfeld des Zweisamen Herzogtums operierenden Phersunenraumer von einer unüberwindlichen Sperre daran gehindert, sich der Weemwelt zu nähern. Die STARTAC SCHROEDER fliegt voraus und bleibt im Linearraum stecken. Ein unbekannter Einfluss fixiert das Schiff und zwingt es schließlich in den Normalraum zurück. Der Metabolist Donn Yaradua nimmt einen paranormalen Druck wahr, der vom Ultra-Sextanten verifiziert werden kann. Alle Besatzungsmitglieder spüren, dass sie mental abgetastet werden. Kurz danach misst der Ultra-Sextant so etwas wie Marker an, die eine Einflugschneise anzeigen. Offensichtlich wurde die STARTAC eingeladen, in einen Sicherheitsbereich einzufliegen, der den Phersunen verschlossen bleibt.
 
Die Galaktiker fliegen nicht direkt zur Weemwelt, sondern erkunden zuerst den dritten Planeten der Sonne Woloo, eine im Sternenkatalog der Cairaner markierte Wasserwelt. Yaradua folgt einer mentalen Spur. Sie führt zur einzigen größeren Landmasse. Dort steht eine Skulptur aus Kalkstein, die zwei ineinander verschlungene Gebilde darstellt. Sie gleichen terranischen ?Wikipedia-logo.png?Sedentaria und ähneln sich, sind aber nicht identisch. Yaradua nimmt an, dass die Skulptur auf Lebewesen in den Tiefen des Ozeans hinweisen soll. Tatsächlich werden unter Wasser je zwei Exemplare beider Arten gefunden und in die STARTAC geholt. Bei der Untersuchung erhält Yaradua kurzen Kontakt. Er verspürt die Angst der Wesen. Plötzlich fliegt den Galaktikern buchstäblich die Einrichtung um die Ohren, so als ob ein starker Telekinet zugeschlagen hätte. Die vier »Ringelwürmer« werden zum Fundort zurückgebracht.
 
Die STARTAC fliegt weiter zur Weemwelt. Dort gibt es nur Inselgruppen und Atolle in einem planetenumspannenden Meer. Verlassene Türme cairanischer Bauweise werden entdeckt. Darin werden zahlreiche Artefakte aufbewahrt. Als Icho Tolot eine Vitrine anhebt, begeht er damit anscheinend eine Freveltat, denn erneut werden die Galaktiker telekinetisch angegriffen. Nachdem Yaradua seinen Geist für die Unbekannten geöffnet hat, beruhigen diese sich. Sie benutzen eine telekinetisch in Schwingung versetzte Membran im Mund der überlebensgroßen Statue eines Cairaners, um zu den Galaktikern zu sprechen. Sie bezeichnen sich als Aanweem und verlangen Ehrlichkeit. Die Aanweem lassen keinen Zweifel daran, dass sie die Besucher andernfalls mit ihrer unfassbar mächtigen, allumfassenden Telekinese zerquetschen werden.
 
Die Galaktiker erfahren, dass die Aanweem ein gigantisches Kollektivwesen sind, das aus den symbiotisch miteinander verbundenen Aanlaad und Aantresh besteht. Erstere sind Telekineten, letztere halten die Symbiose aufrecht und ermöglichen die Kommunikation mit Fremdwesen. Die Aanweem bilden gigantische Riffe, deren Gesamtheit stark genug ist, um eine neun Millionen Lichtjahre durchmessende Raumkugel telekinetisch abzuschirmen – auch im Linear- und Hyperraum – und zwar insbesondere vor den Phersunen, die bereits einige von Aanweem besiedelte Welten zerstört haben. Die von den Galaktikern erkundeten Türme waren einst eine Mission der Vecuia, Drandcai genannt. Auch über die Phersunen können die Aanweem Auskunft geben. In ihren Raumschiffen führen die Phersunen stets eine gewisse Menge Grauer Materie mit sich. Diese Materie ist selbst für die Aanweem nicht greifbar. Sie treibt nicht ziellos durch Ancaisin, sondern in einer gemeinsamen Abflussrichtung. Gry O'Shannon bezeichnet die grauen Wolken deshalb später als Vektormaterie.
 
Plötzlich erscheint ein Phersunenschiff über der Weemwelt und greift diese sowie die STARTAC mit seinen Beibooten an. Die Aanweem wehren sich und zerknüllen alle Phersunenschiffe wie Papier. Auch die Galaktiker, vor allem Yaradua, bekommen den Zorn der Aanweem zu spüren. Letztlich können die Aanweem doch von der Unschuld der Galaktiker überzeugt werden; die Phersunen haben einfach dieselbe Einflugschneise genutzt wie die STARTAC. Bevor die Galaktiker die Weemwelt verlassen, wird ihnen noch mitgeteilt, dass Allaicra, die ehemalige »Welt des ewigen Lebens«, vernichtet wurde, und dass die Phersunen ihren ersten Abyssalen Triumphbogen auf Caitlast errichtet haben. Somit steht das nächste Ziel der Expedition fest.

Perrypedia

 
Rezension

 

   
Inhaltsangabe 2


Kommentar / Computer



   
NATHAN

 

    
Vorschau

Die Weemwelt hat ihre Geheimnisse und die der Galaxis Ancaisin teilweise gelüftet. Zumindest könnte das telekinetische Imperium zu einem wertvollen Helfer werden. Mit der Spur zu den Abyssalen Triumphbögen hat Perry Rhodan einen neuen Hinweis gefunden, dem sich zu folgen lohnt.
 
Michelle Stern begleitet ihn als Chronistin auf seiner Suche. Am 1. November 2019 erscheint ihr Roman, der als Band 3037 unter folgenden Titel in den Handel kommen wird:
 
DER ABYSSALE RUF

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2019)