Nummer: 2592 Erschienen: 22.04.2011   Kalenderwoche: Seiten: 63 Innenillus: 1 Preis: DM Preis seit 2001 in €: 1,95 €

Im Zeitspeer
Er nimmt den finalen Gang auf sich - und muss leiden wie kein Mensch zuvor
Leo Lukas      

Zyklus:  

36 - Stardust - Hefte: 2500 - 2599 - Handlungszeit: 03.01.1463 NGZ - 16.05.1463 NGZ (5050 n.Chr.) - Handlungsebene:

Großzyklus:  10 - Noch unbekannt / Hefte: 2500 - ? / Zyklen: 36 - ? / Handlungszeit: 1436 NGZ (5050 n.Chr.) - ?
Örtlichkeiten: Anthuresta               
Zeitraum: 10.Mai 1463 NGZ
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1: 41991246019514199124601951
EAN 2: 12592
Ausstattung:  Report-Extra: Maskerade »Eine Nacht auf Lepso« - 01.10.2011 Mannheim
Anmerkungen: 
Besonderheiten: 
  • Am 20. April 1971 erschien Heft 500 der Erstauflage.
  • Am 22. April 2008 verstarb Ernst Vlcek. Wir behalten ihn in dankbarer Erinnerung
"Seite 3"

In der Milchstraße schreibt man das Jahr 1463 Neuer Galaktischer Zeitrechnung - das entspricht dem Jahr 5050 christlicher Zeitrechnung. Seit einiger Zeit tobt der Kampf um die Polyport-Höfe, der mehrere Galaxien umspannt.
Die sogenannten Polyport-Höfe sind Zeugnisse einer längst vergangenen Zeit, mit denen sich gigantische Entfernungen überbrücken lassen. Als die Frequenz-Monarchie aus einem jahrtausendelangen Ruheschlaf erwacht, beanspruchen ihre Herren, die Vatrox, sofort die Herrschaft über das Transportsystem und mehrere Galaxien.
 
Die Terraner und ihre Verbündeten wehren sich erbittert - und sie entdecken die Achillesferse der Vatrox. Rasch gelingen ihnen entscheidende Schläge in der Milchstraße sowie in Andromeda. Allerdings sind damit nicht alle Gefahren beseitigt. Mit den Vatrox hängen zwei rivalisierende Geisteswesen zusammen, die weitaus bedrohlicher für die Menschheit sind.
 
Gleichzeitig droht eine noch schlimmere Gefahr: der Tod von ES, jener Superintelligenz, mit der Perry Rhodan und die Menschheit auf vielfältige Weise verbunden sind. Rhodan muss das PARALOX-ARSENAL finden, um ES helfen zu können. Dabei ist ihm Lotho Keraete eine große Hilfe, aber die Lösung findet sich schließlich IM ZEITSPEER …

 
Die Hauptpersonen
Perry Rhodan Der Terranische Resident steht an der Schwelle zum PARALOX-ARSENAL.
Julian Tifflor Er durchlebt schlimme Zeiten.
Krepsh Die Geschwister haben als Fremdenführer die Ruhe weg.
Velrit Die Geschwister haben als Fremdenführer die Ruhe weg.
Urga Chremtaka Die Wirtin einer KyBaracke sähe ihren Namen gern doppelt unterstrichen.
Duleymon die Siebenundsechzigste Die Monarchin weiß, was sie will und wie sie es bekommt.

Allgemein
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Innenilluszeichner: Dirk Schulz   Horst Gotta
Kommentar / Computer: Rainer Castor: Das PARALOX-ARSENAL (1)
PR-Kommunikation: PAX TERRA - Die Perry Rhodan-Oper zum Herunterladen !
Statistiken: Der Loower und das Auge
Witzrakete:
Leserbriefe: Thomas Martini / Christian Hanusch / Michel Wuethrich
LKSgrafik: Günther Drach: Grafik - Gaids
Leserstory:
Rezensionen:
Lexikon - Folge:                            
Glossar: Barbakan    Galaktische Krone     Orbiter    Rilke, Rainer Maria    Singuva    Zeitkörner                                               
Computerecke:
Preisauschreiben:
: -

Journal

Journaldaten: Nummer: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten / ab PR 3001 - Perry Rhodan-Fanszene
Clubdaten: Nummer:  / Seiten:
Clubgrafik:
Nachrichten:
Fanzines:
Magazine:
Fan-Romane:
Internet:
Veranstaltungen:
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: 446 - Seiten: 12
Cartoon :
Reporttitel: Report-Intro von Leo Lukas / MASKERADE „Eine Nacht auf Lepso“: Pic Lershimon, Ara / Anguela Kulalin, Guyar / Jerigo da Untrach, Arkonide / Tres Alucc, Ferronin / Rynol Cog-Láar, Báalol / Heatha Neroverde, Terranerin / As-Tarid-L'am, Kartanin / Tongger Feszak, Mehandor / Doonuk, Paddler / Lor-Eli Alucc, Ferronin
Reportgrafik: Foto: „Außerirdische im Anflug“
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews:
Reportvorschau:
Reportriss: :

Innenillustrationen

Perry Rhodan - Impression
Zeichner:  Dirk Schulz   Horst Gotta
Seite:45
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
� Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

Julian Tifflor wird auserwählt, den Zeitspeer zu betreten. Perry Rhodan, Icho Tolot und Lotho Keraete folgen ihm zwar eigenmächtig, doch sie werden zurückgeschleudert. Die Mutanten erhalten den Auftrag, nach Tifflor zu suchen. Tanio Ucuz nimmt eine energetische Verbindung wahr, in die er sich einfädeln kann.
 
Tifflor rematerialisiert derweil in einem verschlossenen Raum, der zum ersten, 300.000 Jahre in der Vergangenheit befindlichen Zeitkorn gehört. Ein Kunstwesen in Gestalt eines Darturka, das sich selbst als "Barbakan" bezeichnet, holt den Terraner aus dem Raum heraus und führt ihn in eine Landschaft, in der sich verschiedene Lebewesen tummeln. Unter anderem die Geschwister Krepsh und Velrit, neunzig Zentimeter große Wesen, die für Tiff wie eine Mischung aus Kriegsordonnanzen und Singuva aussehen. Sie wissen genau, wer er ist - Tiffs Erscheinen wurde vor unvordenklich langer Zeit im "Fährtenbuch" vorhergesagt. Der Prophezeiung folgend geleiten die beiden den Terraner zur KyBaracke, wo er "behandelt" werden soll. Er wird von Urga Chremtaka in Empfang genommen, einem großen Echsenwesen, das etwas mit seinem immer noch nicht funktionsfähigen Zellaktivator anstellt. Die Echse gleicht die besondere Signatur des ZA mit einer von den Zeitkörnern emittierten Taststrahlung ab, was in einer anderen Zeit dazu führen wird, dass in der Schneise von Anthuresta ein Hyperblitz entsteht, die den ZA deaktiviert, sobald dessen Signatur angemessen wird. Somit hat Tiff - wenn auch unfreiwillig - die Voraussetzungen für seine jetzige Lage selbst geschaffen.
 
Tiffs nächstes Ziel ist die "Große Barriere", ein Schlachtlicht der Frequenz-Monarchie. Dort begegnet er einer weiblichen Vatrox namens Duleymon, die dieses Zeitkorn beherrscht. Von ihr erfährt er, dass die Zeitkörner durch eine Art Korridor miteinander verbunden sind, und dass sie bei ihrer Entstehung Teile von bewohnten Welten mit sich gerissen haben, die sich als "Krusten" um die Nullfeldblasen herum angesammelt haben. Auch später sind noch Lebewesen in diese Krusten gelangt, weil immer wieder Raumschiffe hineingesogen wurden. Duleymon und mindestens 66 Generationen ihrer Vorfahren haben auf Tiffs Ankunft gewartet, denn nur er ist in der Lage, den Korridor zu durchschreiten und die "Perianth-Schlüssel" aller Zeitkörner zu bergen. Die Fragmentierung des PARALOX-ARSENALS in zwanzig Zeitkörner war eine Sicherheitsmaßnahme, und nur mit den Perianth-Schlüsseln erhält man Zugang zu den Kontrolleinrichtungen der Zeitkörner. Natürlich befindet sich in keinem Zeitkorn der dazu gehörende Schlüssel. Tiff soll Duleymon alle Schlüssel bringen, damit sie die Zeitkörner wieder miteinander vereinen und ihrem Volk übergeben kann. Alle früheren Versuche, den Korridor zu durchqueren, sind gescheitert, denn für die Zurücklegung des Weges braucht man mehrere Jahrmillionen, während in den Zeitkörnern nur wenige Stunden vergehen. Höherwertige Technik funktioniert im Korridor nicht, aber er ist mit Vitalenergie geflutet, die Tiffs ZA auflädt, Schlaf sowie Nahrungsaufnahme unnötig macht und alles intakt halten kann, was Tiff am Körper trägt. All das kann Tiff im Fährtenbuch nachlesen. Er ist nicht einmal besonders überrascht, als er feststellt, dass er selbst dieses Buch geschrieben hat... schreiben wird... geschrieben haben wird.
 
Tifflor betritt den Korridor und marschiert Jahrtausende lang dahin. Im Korridor gibt es nichts und niemanden - Tiff ist völlig auf sich allein angewiesen. Von Duleymon hat er einen Detektor erhalten, mit dem er die Schlüssel lokalisieren kann. Das gelingt ihm in verschiedenen Zeitkörnern nach diversen Schwierigkeiten. Einer der Schlüssel befindet sich im Körperinneren eines bizarren Wesens namens Banifour Crumplei, einst Orbiter des Ritters der Tiefe Cryel Des Laox. Auch dieses Wesen scheint Tiff zu kennen. Es muss sich selbst entleiben, damit Tiff an den Schlüssel herankommen kann. Crumplei hat einen letzten Wunsch. Tiff soll Rhodan - sollte er ihm je wieder begegnen - ausrichten, dass er um seine Ritteraura kämpfen soll.

Johannes Kreis

 
Rezension

Ach - war Rhodans Opfer (siehe PR 2499) etwa gar keins? Kann er seine Ritteraura zurückgewinnen? Oh Mann, was soll das? Können die Autoren es nicht ein einziges Mal bei früheren Entscheidungen belassen? Tote werden wieder lebendig, ein Verlust ist nie endgültig. Das ist mir zu billig.
 
Zeitschleifen, Zeitparadoxa - da qualmt einem bald das Hirn. Die Idee, Tiff endlos lange einfach geradeaus marschieren zu lassen, hat durchaus ihren Reiz. Er dürfte jetzt einige Millionen Jahre alt und somit der älteste ZA-Träger sein. Andererseits ist das aber auch wieder viel zu viel. Weder kann man sich einen solchen Zeitraum vorstellen, noch kann man akzeptieren, dass ein Mensch diese Zeit körperlich bei gesundem Verstand übersteht. OK, die Vitalenergie konserviert irgendwie alles, vielleicht gilt das ja auch für Tiffs Bewusstsein. Diese maßlose Übertreibung hätte nicht sein müssen. Das Ganze ist für den Leser unfassbar, unbegreiflich - und deshalb berührt es ihn nicht. Leo Lukas macht auch gar nicht erst den Versuch, diese absurden Zeiträume irgendwie zu beschreiben. Er blendet den Marsch weitgehend aus und konzentriert sich auf das, was Tiff in den Zeitkörnern erlebt. Ziemlich abgedrehtes Zeug, aber ganz amüsant. Zumindest der folgende Roman wird wohl noch mit dem Abklappern der nächsten Zeitkörner gefüllt. Ich kann nur hoffen, dass das nicht alles ist, was wir bis Zyklusende noch zu erwarten haben.
 
Tiff kann, wenn er diese Geschichte überlebt, nicht mehr derselbe Mensch sein wie zuvor. Wenn er sich überhaupt an seine früheren Gefährten erinnert, müsste er sich so sehr von ihnen entfremdet haben, dass sie ihm nichts mehr bedeuten. Das Problem dabei wird sein: Die Autoren werden das vielleicht ein paar Hefte lang durchhalten, dann aber wieder ignorieren. Es ist immer dasselbe: Irgendwer denkt sich eine verrückte, spektakuläre, coole Idee aus. Die wird dann irgendwie auf mehr oder weniger gelungene, oft eher gezwungene Weise in die Romane eingebaut, aber niemand macht sich Gedanken über die Konsequenzen. Die Idee sorgt für einen oder zwei interessante Romane, manchmal wird sie auch über einen ganzen Zyklus hinweg gestreckt - und dann hat man das Problem, wie man die gerufenen Geister wieder loswird. So geschehen im Fall der Völker aus den Hyperkokons, genauso mit TRAITOR - und jetzt eben mit einem Julian Tifflor, der sich nach dem Jahrmillionenmarsch grundlegend ändern müsste, das aber mit Sicherheit nicht tun wird.

Johannes Kreis  24.04.2011

   
Inhaltsangabe 2


Kommentar / Computer

Das PARALOX-ARSENAL (1)

Die Vatrox wurden um 9,85 Millionen Jahre vor Christus von den Anthurianern gerettet und traten in die Dienste dieser sanften Riesen. Im Verlauf von rund 30.000 Jahren übernahmen sie immer mehr Aufgaben, bevor sie mit einem Putsch die Macht im Bereich der Polyport- Galaxien ergriffen. In der Vatrox-Kosmogonie klingt das so: Nicht mehr länger waren wir auf den Schutz der Anthurianer angewiesen. Unsere Stunde kam. Wir schüttelten die schützenden Hände der Anthurianer ab. Sie waren zu Fesseln geworden. Aus Dienern wurden Herren. (PR 2529)
 
An die Stelle der altruistischen Hilfe durch die Anthurianer trat nun die Forderung nach Tribut. Dieser wurde in Form von Psi-Materie erbracht – als Preis für die Versorgung mit Hyperkristallen und hyperdepressions resistenter Technologie. Im Verlauf von rund 30.000 Jahren kamen auf diese Weise aus den an das Polyport- Netz angeschlossenen Sterneninseln beachtliche Mengen zusammen, die in einem Depot gesammelt wurden. PARALOX-ARSENAL war ursprünglich bloß der Name des Sammelortes. Dieser befand sich, wie wir nun von Lotho Keraete erfahren haben, im Zentrum der Achteckkonstellation von TZA’HANATH. Mithilfe der acht Handelssterne gelang es den Vatrox, ein Tor zu diesem Depot zu erzeugen, das in einer anderen Existenzebene errichtet war.
 
Nach den Mitteilungen von Lotho Keraete ist davon auszugehen, dass es sich hierbei um eine künstliche Verdickung im Bereich des natürlichen Psionischen Netzes handelt, vergleichbar jener, in der auch TALIN ANTHURESTA eingelagert ist. Die auf diese Weise geschaffene stationäre Depotblase wurde über lange Zeit hinweg mit Psi-Materie gefüllt und mithilfe hochwertigen Salkrits und Altrits stabilisiert. Die Psi-Materie sollte unter anderem als Waffe gegen VATROX-VAMU dienen und war zunächst in erster Linie dazu gedacht, dass sich die Angehörigen der Frequenz-Monarchie gegebenenfalls gegen diesen Erzfeind zur Wehr setzen konnten. Nur geringe Mengen wurden darüber hinaus anderweitig eingesetzt – beispielsweise zur Entwicklung von Feueraugen.
 
Nach weiteren etwa 30.000 Jahren entnahmen die Vatrox mit Ende der Ersten Hyperdepression um 9,79 Millionen Jahre vor Christus kleinere Mengen der Psi- Materie, um sie den Polyport-Höfen, Distribut-Depots und den Handelssternen aufzuprägen. Derart konnten sie die Stationen ihres Transportsystems in eine andere Existenzebene auslagern. Verbunden damit war gleichzeitig eine Funktion als Weckimpuls: Sobald infolge eines wiederum erhöhten hyperphysikalischen Widerstands die ausgelagerten Stationen ins Standarduniversum zurückstürzten, wurden auch die Vatrox auf ihren acht Hibernationswelten »geweckt« – und hatten augenblicklich Zugriff auf ihre wichtigsten Machtmittel. Ausnahme waren nur die Handelssterne: Sie wurden mit derart großen Mengen von Psi-Materie imprägniert, dass sie aktiv ins Standarduniversum zurückgeholt werden mussten. Vergleichbares planten die Vatrox auch für die Depotblase des eigentlichen PARALOX-ARSENALS. Sie sollte versteckt bleiben, bis sie im Kampf gegen VATROX-VAMU gebraucht wurde.
 
Bis zum Ende des Zeitalters der Dritten Hyperdepression erreichte die Psi-Materie des PARALOX-ARSENALS beinahe einen kritischen Wert. So kamen die Vatrox auf den naheliegenden Gedanken, bei der nächsten Hyperimpedanz-Erhöhung das enorm hohe Potenzial der Psi-Materie zu nutzen, um damit Einfluss auf das natürliche psionische Netz auszuüben. Die Erhöhung des Hyperwiderstands sollte im Bereich der Polyport-Galaxien auf Dauer etabliert werden. Derart wollten sie quasi zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Erstens hätten sie den bereits gefährlich hohen Überschuss an Psi-Materie abgebaut, um ihn zweitens besonders nutzbringend anzuwenden.
 
Doch dann kam es im Jahr 297.388 vor Christus in Andromeda zu diesem unglückseligen Versuch des Erzfeindes VATROX-VAMU, auf die Psi-Materie zuzugreifen.
 
Dabei übersah das Geisteswesen die Sperre in der Si gnatur. Ein Sicherheitsmechanismus wurde ausgelöst. Das gigantische Reservoir schlug zu und schleuderte VATROX-VAMU davon. Lange Zeit verbrachte das Wesen in einem Zustand der Dämmerung, an einem unbe kannten Ort. Nach und nach realisierte es, dass es sich in der Mächtigkeitsballung eines seltenen Doppelwe sens befand, das positive und negative Elemente in sich vereinte, die mitunter heftig stritten. Die gewaltige An sammlung von Psi-Materie jedoch war verschwunden, sodass sich VATROX-VAMU abermals auf die Suche machte. VATROX-CUUR und VATROX-DAAG existierten immer noch irgendwo in den Weiten des Universums. (PR 2561)

Rainer Castor

   
NATHAN

 

    
Vorschau

Julian Tifflor durchwandert auf der Suche nach »Kelch und Krone« die Jahr millionen und begegnet fremdartigen, bizarren Lebensformen in den Krumen der Zeitkörner – Opfer und Verluste sind dabei die Begleiter jedes neuen Gewinns.
In Band 2593, der ebenfalls aus der Feder von Leo Lukas stammt, nähert sich diese Reise ihrem Ziel. Der Roman erscheint nächste Woche überall im Zeit schriftenhandel unter folgendem Titel:
 
DAS PARALOX-ARSENAL

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2019)