Nummer: 2539 Erschienen: 16.04.2010   Kalenderwoche: 15 Seiten: 59 Innenillus: 1 Preis: DM Preis seit 2001 in €: 1,85 €

Schreine der Ewigkeit
Der Maskenträger und die Zeremonie der Lokopter - die letzten Sieben werden gesucht
Marc A.Herren     

Zyklus:  

36 - Stardust - Hefte: 2500 - 2599 - Handlungszeit: 03.01.1463 NGZ - 16.05.1463 NGZ (5050 n.Chr.) - Handlungsebene:

Großzyklus:  10 - Noch unbekannt / Hefte: 2500 - ? / Zyklen: 36 - ? / Handlungszeit: 1436 NGZ (5050 n.Chr.) - ?
Örtlichkeiten: LEUCHTKRAFT   Kopters Horst            
Zeitraum: ??. April 1463 NGZ
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1: 4199124601852
EAN 2: 02539
Ausstattung:  Risszeichnung
Anmerkungen:  Ein paar interessante serienhistorische Daten zum 20.April: 1971 erschien an diesem Tag Heft Nummer 500 der Erstauflage. 1993 kam an diesem Tag das erste Paperback der 5. Auflage auf den Markt.
Besonderheiten: 
"Seite 3"

Auf der Erde und den zahlreichen Planeten in der Milchstraße, auf denen Menschen leben, schreibt man das Jahr 1463 Neuer Galaktischer Zeitrechnung - das entspricht dem Jahr 5050 christlicher Zeitrechnung. Seit über hundert Jahren herrscht in der Galaxis weitestgehend Frieden: Die Sternenreiche arbeiten daran, eine gemeinsame Zukunft zu schaffen. Die Konflikte der Vergangenheit scheinen verschwunden zu sein.
Vor allem die Liga Freier Terraner (LFT), in der Perry Rhodan das Amt des Terranischen Residenten trägt, hat sich auf Forschung und Wissenschaft konzentriert. Sogenannte Polyport-Höfe stellen eine neue, geheimnisvolle Transport-Technologie zur Verfügung. Gerade als man diese zu entschlüsseln beginnt, greift die Frequenz-Monarchie über die Polyport-Höfe nach der Milchstraße. Zum Glück kann der Angriff aufgehalten werden.
Perry Rhodan folgt einem Hilferuf der Terraner in das in unbekannter Ferne liegende Stardust-System. Dort erhält er eine Botschaft der Superintelligenz ES, deren Existenz von den gegenwärtigen Ereignissen akut bedroht scheint, und reist weiter nach Andromeda, wo sich eine Zentrale der Frequenz-Monarchie zu befinden scheint.
Doch das ist nicht alles, was die Menschen beschäftigt. Insbesondere Alaska Saedelaere, der Mann mit der Maske, wird von einer unstillbaren Sehnsucht nach den Rätseln des Kosmos getrieben.
Er bricht mit dem Kosmokratenschiff LEUCHTKRAFT auf, um dessen Kommandantin zu suchen, nach der er sich schon lange sehnt: Samburi Yura. Doch ihre  Fährte ist schwierig aufzunehmen. Der einzige Hinweis auf dem Planeten der Lokopter sind die SCHREINE DER EWIGKEIT ...

PR-Redaktion

 
Die Hauptpersonen
Alaska Saedelaere Der Maskenträger sucht nach Hinweisen auf den Verbleib von Samburi Yura, der Kommandantin der LEUCHTKRAFT
Keffira Sötest Lokop Die berühmte Lokopterin neigt zur Weitschweifigkeit und zum Umhalsen
Svage Kittel Lokop Der angesehene Wissenschaftler sieht sich mit einem Hochstapler konfrontiert
Syrst Tykvenst Lokop Ein Lokopter mit einem bemerkenswerten Überschuss an Talentfreiheit

Allgemein
Titelbildzeichner: Swen Papenbrock
Innenilluszeichner: Swen Papenbrock   
Kommentar / Computer: Rainer Castor: Alaska Saedelaere
PR-Kommunikation: Perry Rhodan jetzt auch als Taschenheft
Statistiken: Hans Kneifel: Dämmerung über Höllenwelt
Witzrakete: Harald Lapp: Zurück aus der Zukunft
Leserbriefe: Michael Schulz / Bernd Hohmann / Andre Tertling / Hans Schürenberg / Karin Kollmann / Eckhard Siegert
LKSgrafik:
Leserstory:
Rezensionen: Michel Wuethrich: PR 2526 - 2528
Lexikon - Folge:                            
Glossar: Kopters Horst     Lokopter  - Allgemeines    Lokopter  - Städte   Sektor 118                                                       
Computerecke:
Preisauschreiben:
Daniel Schwarz : Raumjäger der HALLEY-Klasse - Terranische Raumschiffe

Journal

Journaldaten: Nummer: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten / ab PR 3001 - Perry Rhodan-Fanszene
Clubdaten: Nummer:  / Seiten:
Clubgrafik:
Nachrichten:
Fanzines:
Magazine:
Fan-Romane:
Internet:
Veranstaltungen:
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: - Seiten:
Cartoon :
Reporttitel:
Reportgrafik:
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews:
Reportvorschau:
Reportriss: :

Innenillustrationen

Flug (Alaska Saedelaere und Ennerhahl)
Zeichner:  Swen Papenbrock  
Seite:13
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


Ennerhahl aktivierte ebenfalls sein Flugaggregat.
»Nach welchem Prinzip funktioniert dieser Zeitraffer?«, fragte der Maskenträger mit ruhiger Stimme.
»Nach dem Zeitrafferprinzip«, gab Ennerhahl bissig zurück.
Mit rasendem Tempo flogen sie durch die dunkel gestrichenen Korridore, die sie zuvor durchstreift hatten. Einzelne Lokopter standen reglos in den Gängen.
Vor dem breiten Tor, durch das sie das Zentrum des Schreins betreten hatten, bremste Ennerhahl ab.
»Nun wird es komplizierter«, sagte er mit seiner klangvollen Stimme.


Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
� Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

Ennerhahls Behauptung, eine Inkarnation der Zeitrose zu sein, war nur ein Bluff, der ihm und Alaska Zeit zur Flucht verschaffen sollte. Der schwarze Humanoide löst eine Waffe aus, die er "Zeitraffer" nennt. Dadurch werden alle Gegner immobilisiert. Alaska und Ennerhahl kehren zum Ort ihres ersten Zusammentreffens zurück. Bevor Ennerhahl wieder einmal spurlos verschwindet, teilt er Alaska mit, das BOTNETZ sei eine von einer alten, längst verschwundenen Superintelligenz erschaffene Waffe gegen das Chaos. Alaska beordert die LEUCHTKRAFT nach Kopters Horst und bittet den Bordrechner um den Anzug der Vernichtung. DAN lehnt zwar ab, bestätigt aber immerhin die Führungsrolle des Maskenträgers, so dass die kleinen Androiden ihm besser gehorchen.
 
Plötzlich steigen die "Schreine der Ewigkeit" in allen 48 Großstädten der Lokopter in die Höhe und docken an den ortungsgeschützten Raumstationen (den "Blättern der Zeitrose") an. Mit den technischen Mitteln der LEUCHTKRAFT kann Alaska eine Zeremonie beobachten, die im Schrein von Lokops Nest stattfindet. In einer Arena wohnen 300.000 Lokopter der Auswahl der neuen "Mächtigen" bei. Diese haben die Aufgabe, die Zeitrose zu beschützen, ohne zu wissen, um was es sich dabei eigentlich handelt. Die Auserwählten berühren sich gegenseitig mit Lanzen, die eine kristalline Spitze tragen. Bei jeder Berührung verschwindet ein Lokopter - nur die zukünftigen "Mächtigen" nicht. Die Androiden stellen fest, dass die Kristallspitzen der Lanzen aus einem Material bestehen, das praktisch identisch mit PEW-Metall bzw. Drokarnam ist. Offensichtlich gehen die Bewusstseinsinhalte der sich auflösenden Lokopter in dieses Material über. Doch sie bleiben dort nicht gespeichert, sondern verwehen nach und nach wieder.
 
Zu den Auserwählten gehört auch Syrst Tykvenst Lokop, ein Hochstapler, der sich selbst für einen Niemand und seine Berufung für einen administrativen Irrtum hält. Während der Vorbereitungen für die Zeremonie verliebt er sich in die ebenfalls auserwählte junge Künstlerin Keffira Sötest Lokop. Syrst fühlt, dass die Zeremonie nicht richtig verläuft. Er glaubt, er selbst sei Schuld daran. Immer mehr Lokopter - darunter auch Keffira - gehen im "Ruf" auf und verschwinden, nur er selbst nicht. Tatsächlich ist er einer der letzten Sieben und somit ein neuer "Mächtiger". Ein Übergang zur Station der Zeitrose öffnet sich, doch von dort steigen nicht wie erwartet die alten sieben "Mächtigen" herab, um ihre Mentalenergie auf ihre Nachfolger zu übertragen. Stattdessen steigt einer der Auserwählten empor. Es ist in Wahrheit kein Lokopter, sondern Ennerhahl in "Verkleidung".
 
Alaska beobachtet dieses Geschehen. Es zeigt sich, dass die Raumstationen leer sind; die Bestandteile des BOTNETZES wurden entfernt. Die Systeme der Stationen versagen, sie beginnen abzustürzen. Ennerhahl fliegt wutentbrannt davon. Alaska schaut sich in der Station um und findet ein Schmuckstück, das Samburi Yura gehört hat. Der darin eingebettet gewesene Sternjuwel fehlt, aber die Fibel enthält eine Botschaft der Enthonin. Sie verkündet, sie habe den Auftrag gehabt, das BOTNETZ vor QIN SHI zu bergen, doch sie sei zu spät gekommen. Sowohl das BOTNETZ als auch sie selbst seien nun in QIN SHIS Gewalt. Atlan solle sie suchen und dabei der Spur der Sternjuwele folgen. Ein Koordinatensatz ist ebenfalls in der Fibel hinterlegt. Bevor die LEUCHTKRAFT dorthin aufbricht, ordnet Alaska die Rettung der abstürzenden Stationen an. Alle 48 werden sicher auf dem Planeten abgesetzt.
 
DAN kennt die in der Fibel gespeicherten Daten, weiß aber nicht, was sich dort befindet. Die LEUCHTKRAFT fliegt ab. Syrst begräbt die leere Kristallspitze seiner Lanze, in der sich Keffiras Bewusstseinsinhalt hätte befinden sollen, in der Nähe des erloschenen Zeitbrunnens. Syrst will sich nun eine neue Bestimmung suchen. Auch sein Volk braucht eine neue Bestimmung, da die Schreine der Ewigkeit nicht mehr existieren. Syrst beobachtet, wie eine humanoide Gestalt in einem schwarzen Loch verschwindet, das sofort wieder erlischt.…

Johannes Kreis

 
Rezension

 ...Ennerhahl kann also erloschene Zeitbrunnen wieder aktivieren. Wie macht er das? Wir werden es wohl nicht so bald erfahren. Ich habe nämlich gelesen, dass die Geschehnisse der letzten beiden Romane gar nichts mit dem laufenden Zyklus zu tun haben. Sie sollen die Handlung ab PR 2600 vorbereiten. Was bitte soll das denn? Möchte ich jetzt etwas lesen, das erst in zwei Jahren wieder von Bedeutung sein wird? Eher nicht. Jedenfalls hat das nicht gerade dazu beigetragen, mir diese Handlungsebene schmackhafter zu machen. Und wenn es stimmt, dass die Alaska-Handlung in diesem Zyklus nicht mehr fortgesetzt wird, erübrigt sich jede weitere Spekulation über das BOTNETZ usw., denn dann kann man davon ausgehen, dass es keinerlei Relevanz für die Handlung bis PR 2599 hat.
 
Bevor ich mit dem Genörgel weitermache, hier erst einmal was Positives: Marc A. Herren kann nichts dafür, dass ich nach wie vor nicht mit der neuen Handlungsebene "warm" werde. Ihm ist es vielmehr zu verdanken, dass man den Roman dennoch genießen kann. Denn er schafft es wieder einmal, sympathische Figuren zu entwickeln und Spannung zu erzeugen. Nur schade, dass die Lokopter vermutlich nie wieder eine Rolle spielen werden. Sie haben ihre Schuldigkeit getan und dürfen jetzt wieder in der Vergessenheit verschwinden. Doch auch Alaska wird gut charakterisiert, obwohl der Schwerpunkt eindeutig auf dem liebenswerten Hochstapler Syrst liegt. Insgesamt kann man also mit dem Roman an sich zufrieden sein.
 
Allerdings gibt es so einige Ungereimtheiten. So sagt Samburi Yura, sie habe den Auftrag gehabt, das BOTNETZ zu bergen. Da fragt man sich natürlich zunächst einmal, wer ihr diesen Auftrag erteilt hat. Von wem wird sie wohl Aufträge annehmen? Doch wohl nur von den Kosmokraten. So wird ihre Heimlichtuerei noch unverständlicher. Sie hatte überhaupt keinen Grund, sich einfach so aus dem Staub zu machen. Gut: Sie war in Eile und hat vermutlich den Zeitbrunnen nutzen müssen, um schnell nach Kopters Horst gelangen zu können. Aber anscheinend gilt der normale Zeitablauf für die LEUCHTKRAFT nicht, also wäre sie vielleicht sogar noch rechtzeitig gekommen, wenn sie nicht den Weg durch den Zeitbrunnen genommen hätte, sondern mit dem Schiff geflogen wäre. Und warum hat sie der LEUCHTKRAFT nicht wenigstens befohlen, ihr zu folgen? Sie muss doch gewusst haben, wohin ihre Reise gehen würde, und hätte die Koordinaten in DAN speichern können. Die ganze Suchaktion war eigentlich völlig unnötig - doch halt: Alaska musste ja irgendwie in die Handlung einbezogen werden... Auch finde ich es merkwürdig, dass Frl. Samburi nach ihrer Gefangennahme durch QIN SHI noch die Gelegenheit hatte, eine Botschaft zu hinterlassen. Und woher hat sie den in der Fibel hinterlegten Koordinatensatz? Wusste sie vorher schon, wohin sie von QIN SHI gebracht werden würde? Klingt alles ein wenig seltsam.
 
Die Autoren und Expokraten beklagen sich immer wieder darüber, dass sich der "kosmische Überbau" der PR-Serie als störend erweise, und dass man diesen "Ballast" über Bord werfen müsse. Und trotzdem bauen sie ihn ohne Not mit schöner Regelmäßigkeit wieder in die Handlung ein. So auch jetzt. Das BOTNETZ ist also die Waffe einer Superintelligenz gegen die Chaosmächte. Eine Nummer kleiner ging's wohl nicht? Nein, es müssen gleich wieder neue Bedrohungen wahrhaft kosmischen Ausmaßes erfunden werden. Als ob die Frequenz-Monarchie nicht ausreichen würde.
 
In den beiden letzten Romanen war mehrmals von den "Sieben Mächtigen" die Rede (auf Kopters Horst sind's aber 48 x 7), diesmal taucht auch der "Ruf" auf. Diese Begriffe kennen wir, aber ich bezweifle, dass sie diesmal dieselbe Bedeutung haben wie früher. Ich nehme eher an, dass der Leser auf eine falsche Fährte gelockt werden soll. Das gilt auch für Ennerhahls Bluff am Ende des letzten Romans. Den hätte er gar nicht nötig gehabt; er hätte den "Zeitraffer" auch gleich auslösen können. Auf solche Scherze sollten die Autoren lieber verzichten.
 

Johannes Kreis  18.04.2010

   
Inhaltsangabe 2


Kommentar / Computer

Alaska Saedelaere

»Erst dann, wenn wir selber ein Gesicht haben, werden uns die Götter Auge in Auge gegenüberstehen.«
C. S. Lewis, 1937
 
Dieser Mann ist Alaska Saedelaere. Im Jahre 3428 geht er in den Transmitter der Handelsstation Bonton, um nach Peruwall zu gelangen. Mit einer Zeitverzögerung von vier Stunden kommt er in Peruwall an, aber während der vollkommenen Auflösung vermischen sich Teile seiner atomaren Zellstruktur mit denen eines Cappins. Von diesem Zeitpunkt an klebt in Alaskas Gesicht das organische Fragment eines Cappins. Wer es ansieht, wird wahnsinnig und stirbt. Alaska ist gezwungen, eine Plastikmaske zu tragen. Jedes andere Material wird von dem Cappinfragment abgestoßen. Das Cappinfragment reagiert auf n-dimensionale Energien. Dieser Mann ist Alaska Saedelaere. Im Jahre 3443 erhält er von einem Cyno namens Schmitt den geheimnisvollen Anzug der Vernichtung. Niemand kennt den eigentlichen Besitzer dieses Anzugs. Der Anzug der Vernichtung bewahrt seinen Träger vor vielen gefährlichen Situationen. Dieser Mann ist Alaska Saedelaere. Im Jahre 3531 überreicht Perry Rhodan dem Mann mit der Maske einen von drei Reservezellaktivatoren und erhebt ihn damit in den Kreis der relativ Unsterblichen. Dieser Mann ist Alaska Saedelaere. Er ist fast zwei Meter groß und sehr hager. Seine Bewegungen wirken unkontrolliert, seine Sprechweise ist unbeholfen. Dieser Mann ist Alaska Saedelaere. Er spürt, dass er sich immer weiter von den anderen Menschen entfernt, dass er unrettbar einer Entwicklung verfällt, die ihn zum Einzelgänger stempelt. Dieser Mann ist Alaska Saedelaere – ein kosmischer Mensch.
 
Mit dieser Textpassage begann William Voltz den PERRY RHODAN-Roman Nr. 746. Lange her, dennoch umschreibt sie nach wie vor sehr treffend Alaska Saedelaere, der durch den Zeitbrunnen ging und damals die menschenleere Erde erreichte. Auch für ihn ist seit dem 36. Jahrhundert einiges an Zeit vergangen, angefüllt mit vielen Ereignissen und Erlebnissen – und immer wieder in kosmische Themen eingebunden. Saedelaere gab den Anzug der Vernichtung seinem rechtmäßigen Besitzer zurück – Callibso alias Ganerc, einer der Sieben Mächtigen –, im Jahr 426 NGZ verlor er beim Sturz durch den Frostrubin das Cappinfragment und lebte nun ohne die Maske: Sein Gesicht wirkte nun jedoch wie von weißem Kerzenwachs überzogen, und so erhielt er einen neuen Beinamen: »der Totenbleiche«. Die Querionin Kytoma, Alaska Saedelaeres große Liebe, holte ihn 427 NGZ zu sich und machte ihn zu einem Gänger des Netzes, während das Cappinfragment wieder körperliche Form und unter dem Namen Testare eine eigenständige Existenz annahm. 446 NGZ trennten sich ihre Wege, 1171 NGZ ging Testare in ES auf. 1288 NGZ betrat Alaska Saedelaere mit Perry Rhodan und Reginald Bull die Brücke in die Unendlichkeit, bekam es mit der »Haut Kummerogs« zu tun, widerstand deren Versuch, ihn mental zu unterjochen, und wurde zum »Träger der Haut«. In den Jahren 1290 bis 1304 NGZ fungierte Saedelaere als einziger menschlicher Pilot eines Virtuellen Schiffes, war an der Stabilisierung des PULSES von DaGlausch beteiligt und half mit, das Thoregon zu errichten. Die Begegnung mit der Kosmokratenbeauftragten Samburi Yura, der letztgeborenen Enthonin, war prägend. Beim Aufenthalt an Bord des Raumschiffs LEUCHTKRAFT traf er am 18. April 1312 NGZ auf eine parareale Ausgabe seines Ichs und erhielt dessen Cappinfragment. Samburi Yura erklärte später dazu:
 
»Ich habe dir nichts aufgezwungen. Ich habe dir lediglich zurückgegeben, was zu dir gehört. Denn die Maske, unter der du dein Gesicht verbirgst, ist deine wahre Identität. Du solltest dich viel eindringlicher mit dir selbst beschäftigen und nicht damit, wie dich die anderen sehen.« (PR 2332) Alaska Saedelaere kehrte am 1. Dezember 1347 NGZ mit der CHEOS-TAI ins Solsystem zurück und half, nun nicht mehr länger Friedensfahrer, zunächst bei derÜberwindung der TRAITOR-Nachwirkungen. 1350 bis 1353 NGZ war er als Sonderbotschafter der LFT für das Galaktikum aktiv, ab 1355 NGZ war er 95 Jahre lang »spurlos verschollen«, bis er nach Terra zurückkehrte, aber kein einziges Wort darüber verlauten ließ, was er in diesen 95 Jahren erlebt hatte. Und nun ist er wieder unterwegs, auf den Spuren der verschollenen Samburi Yura; der Beginn neuer Abenteuer – und ein letztes Vermächtnis des viel zu früh verstorbenen Robert Feldhoff .…

Rainer Castor

   
NATHAN

 

    
Vorschau

Und wieder reist Alaska Saedelaere, der kosmische Mensch, Träger des Cappinfragments, an bislang unbekannte Sterngestade. Zu seinem Ziel, Samburi Yura zu finden, ist die Entschlossenheit getreten, die Rätsel des BOTNETZES zu lösen. Kommende Woche blenden wir um in eine weitere, entfernt liegende Region des Kosmos: Die Rede ist vom Faraway-Sternhaufen und dem Stardust-System, wo sich der Krieg um das Polyport-Netz ebenfalls ausweitet. PR 2540 stammt von Christian Montillon und erscheint nächste Woche überall im Zeitschriftenhandel unter folgendem Titel:
 
UNTER DEM SCHLEIER

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2019)