Nummer: 2525 Erschienen: 08.01.2010   Kalenderwoche: 1 Seiten: 60 Innenillus: 1 Preis: DM Preis seit 2001 in €: 1,85 €

Mit den Augen der Gaids
Sie sind ein Sternenvolk Andromedas - aber sie kämpfen auf der Seite der Frequenz-Monarchie
Wim Vandemaan     

Zyklus:  

36 - Stardust - Hefte: 2500 - 2599 - Handlungszeit: 03.01.1463 NGZ - 16.05.1463 NGZ (5050 n.Chr.) - Handlungsebene:

Großzyklus:  10 - Noch unbekannt / Hefte: 2500 - ? / Zyklen: 36 - ? / Handlungszeit: 1436 NGZ (5050 n.Chr.) - ?
Örtlichkeiten: Andromeda               
Zeitraum: 1331 NGZ / 1344 NGZ / 1360 NGZ / 1448 NGZ / 1456 NGZ / 1461 NGZ / 11.März 1463 NGZ
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1: 4199124601852
EAN 2: 02525
Ausstattung:  Clubnachrichten Nr.439
Anmerkungen: 
Besonderheiten: 
"Seite 3"

Auf der Erde und den zahlreichen Planeten in der Milchstraße, auf denen Menschen leben, schreibt man das Jahr 1463 Neuer Galaktischer Zeitrechnung - das entspricht dem Jahr 5050 christlicher Zeitrechnung. Seit über hundert Jahren herrscht in der Galaxis weitestgehend Frieden: Die Sternenreiche arbeiten zusammen daran, eine gemeinsame Zukunft zu schaffen. Die Konflikte der Vergangenheit scheinen verschwunden zu sein.
Vor allem die Liga Freier Terraner (LFT), in der Perry Rhodan das Amt des Terranischen Residenten trägt, hat sich auf Forschung und Wissenschaft konzentriert. Sogenannte Polyport-Höfe stellen eine neue, geheimnisvolle Transport-Technologie zur Verfügung. Gerade als man diese zu entschlüsseln beginnt, dringt die Frequenz-Monarchie über den Polyport-Hof in die Milchstraße vor. Zum Glück kann der Angriff zumindest für eine Weile aufgehalten werden.
Während Reginald Bull die Milchstraße zu schützen versucht, folgt Perry Rhodan einem Hilferuf der Terraner in das in unbekannter Weite liegende Stardust-System. Dort erhält er eine Botschaft seines alten Mentors ES: Die Superintelligenz scheint akut bedroht. Und zu allem Überfluss tut sich Neues in den bislang unzugänglichen Wandernden Städten. Atlan wiederum begibt sich nach Andromeda - und sieht die Ereignisse dort MIT DEN AUGEN DER GAIDS …

PR-Redaktion

 
Die Hauptpersonen
Atlan Der Arkonide begegnet einem Greis
Cerdo Perisa Ein Gaid wird zum militärischen Anführer seines Volkes
Sári Várady Eine Terranerin gewinnt Einblick in die Geschichte der Gaids
Vastrear Der Frequenzfolger bezeugt sein Mitgefühl auf ungewöhnliche Art

Allgemein
Titelbildzeichner: Swen Papenbrock
Innenilluszeichner: Swen Papenbrock   
Kommentar / Computer: Rainer Castor: Erste Antworten? (2)
PR-Kommunikation: Der Perry Rhodan InfoTransmitter
Statistiken: Die Welt von PR - Einstiegshilfe
Witzrakete:
Leserbriefe: Michael Reich / Wolfgang Maier / Holger Makschin / Klaus Rupprecht / Christian Hanusch / Klaus Schulze
LKSgrafik:
Leserstory:
Rezensionen: Michel Wuethrich: PR 2516 / Planetenroman 2
Lexikon - Folge:                            
Glossar:                                                                    
Computerecke:
Preisauschreiben:
: -

Journal

Journaldaten: Nummer: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten / ab PR 3001 - Perry Rhodan-Fanszene
Clubdaten: Nummer: 439 / Seiten: 4
Clubgrafik: ?: Gucky
Nachrichten:
Fanzines: Flieger 57 - Dieter Steinseifer / Future Magic 65 - Eva Kalvoda / Mephisto 46 - www.mephisto.name / Paradise 77 - kontakt@terranischer-club-eden.com / Andromeda Nachrichten 227 - SFCD
Magazine:
Phase X 6. - Atlantis Verlag Guido Latz - www.atlantis-verlag.de / Abenteuer & Phantastik 68  - www.abenteuermedien.de / SNOB 34 - www.sherlock-holmes-kurier.de
Fan-Romane:
Geschichten der Nacht 62 - www.terranischer-clubeden.com / Golem 88 - http://thunderbolt.de / Der Luftpirat und sein lenkbares Luftschiff - www.villagalactica@yahoo.de / Star Gate 55/56 - www.HaryPro.de
Internet:
Capricornus 81 & Capricornus 82 - http://sfbooks.here.de / Terracom 122 - www.proc.org / Fantasie 247e bis Fantasia 250e - EDFC e.V. www.edfc.de / Sumpfgeblubber 66 - http://substanz.markt-kn.de
Veranstaltungen:
Con der langen Schatten  - www.spieleschmiede.info
Sonstiges:
spielbox special - www.spielbox-magazin.de

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: - Seiten:
Cartoon :
Reporttitel:
Reportgrafik:
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews:
Reportvorschau:
Reportriss: :

Innenillustrationen

Alarm Erster Ordnung (Traitanks)
Zeichner:  Swen Papenbrock  
Seite:21
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


Die Schiffspositronik gab Alarm Erster Ordnung. Im Panoramaholo der Zentrale erschien eine ganze Flotte ovaler, diskusförmiger Raumschiffe.
»484 Flugkörper sind in das System eingedrungen und nehmen Kurs auf Gaidor «, sagte das Schiffshirn. »Größe der Objekte: 810 Meter, Breite: 610 Meter. Dicke ...«
Der Rest der Meldung ging in einem unwirklichen Lärm unter. Eine der Flugscheiben hatte die QASTAI im Vorüberflug und ohne ihren Kurs zu ändern unter Feuer genommen - eine fast nachlässige Salve.
Sie genügte, um die QASTAI in ein Wrack zu verwandeln. Überall Explosionen. Hilflos treibende Leiber. Erlöschende Armaturenbeleuchtungen. Dunkelheit. Notbeleuchtung. Schadensmeldung über Schiffsinterkom. Verstummen des Schiffshirns


Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
� Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

18 Großkampfschiffe der Gaids haben die JULES VERNE eingekesselt. Entgegen der sonstigen Gepflogenheiten dieses Volkes greifen sie aber nicht an. Stattdessen nimmt Daore Hapho, Kommandant der ZHANVOU, Funkkontakt mit den Galaktikern auf, und bittet darum, mit vier Begleitern an Bord kommen zu dürfen. Atlan und die Xenopsychologin Sári Várady nehmen die Delegation in Empfang. Ein Begleiter Haphos ist Cerdo Perisa, ein sehr alter Gaid, der sich nur noch mit Hilfe eines Exoskeletts bewegen kann. Er erzählt den Galaktikern seine Geschichte, die gleichzeitig erklärt, wie die Gaids zum Hilfsvolk der Frequenz-Monarchie geworden sind.
 
Einst war Perisa der größte Komponist Gaidors. Seine besondere Begabung bestand darin, Hyperkristalle quasi zum Singen zu bringen. Diese Karriere wurde durch den Hyperschock des Jahres 1331 NGZ während eines bis dahin triumphal verlaufenen Konzerts jäh beendet. Perisa trat in die Flotte ein, wo er wegen seiner Erfahrungen mit Hyperkristallen gefragt war. Als die Terminale Kolonne im Jahre 1344 NGZ auch in Andromeda einmarschierte und die TRAITOR-Direktive verkündete, wurde er beim Kampf gegen Traitanks, die Gaidor angriffen, schwer verwundet. Er überlebte und brachte die Flotte der Gaids durch seine Vorsicht und seine diplomatischen Fähigkeiten unbeschadet durch die TRAITOR-Ära. Im Jahre 1360 NGZ hatte er bereits den Rang eines Admirals erreicht und schlichtete einen Konflikt mit Tefrodern und Maahks, die genau wie die Gaids Anspruch auf den mit reichen Hyperkristall-Fundstätten gesegneten Planeten Ajoor erhoben.
 
1448 NGZ landete ein Schlachtlicht der Frequenz-Monarchie auf Gaidor. Frequenzfolger Vastrear bot den Gaids einen Handel an, der angenommen wurde. Die Gaids mussten der Frequenz-Monarchie freie Hand bei der Suche nach einem wichtigen Objekt in ihrem Hoheitsgebiet gewähren und Beistand leisten. Als Lohn für diese Dienste erhielten sie fortschrittliche Technik. Perisa flog mit Vastrear zum in einer Dunkelwolke liegenden Planeten Hibernation-3, um sich davon zu überzeugen, dass die Frequenz-Monarchie ihre Versprechen auch wahr machen konnte. Die absolute Überlegenheit der Fremden, die wie selbstverständlich mit Formenergie umgingen, überzeugte ihn restlos. Mit der von der Frequenz-Monarchie zur Verfügung gestellten Technologie erlebten die Gaids einen ungeahnten Aufschwung. Sie mussten keine andere Macht in Andromeda mehr fürchten.
 
Nicht alle Gaids waren jedoch mit dieser Entwicklung zufrieden. Im Jahre 1456 NGZ kam Perisas Sohn Dargu Guoschan bei einem von Rebellen verübten Anschlag ums Leben. Perisa kam wieder einmal mit dem Leben davon, musste danach aber - auch wegen eines fortschreitenden körperlichen Verfalls, unter dem er schon seit einiger Zeit litt - stets ein Exoskelett tragen. Seine Vertrauten in dieser Zeit waren die Leiterin des Flotten-Geheimdienstes und Daore Hapho, der Lebensgefährte seines Sohnes. Infolge des beim Anschlag erlittenen Schocks erkannte Perisa, dass ihm die Erinnerung an einen der auf Hibernation-3 verbrachten Tage fehlte. Auch der Geheimdienst war der Meinung, dass etwas nicht stimmte: Immer wieder verschwanden einzelne Gaids und ganze Schiffe spurlos. Einer der Verschwundenen, ein Gaid namens Phyndor Daoschdan, der für tot erklärt worden war, meldete eines Tages die Eroberung der Tefroderwelt Onoph V. Perisa begab sich selbst dorthin. In einem Wrack entdeckte er zahlreiche identisch aussehende Gaids - offensichtlich Klone. Einer davon war eine jüngere Ausgabe seiner selbst. Damit war klar, was die Frequenz-Monarchie seinerzeit mit ihm auf Hibernation-3 gemacht hatte.
 
Perisa informierte den Kanzler der Gaids. Vastrear wurde mit diesen Erkenntnissen konfrontiert. Er gab offen zu, dass die Frequenz-Monarchie in großem Stil Gaids klonte, auf diese Weise ganze Flottenverbände bemannte und wichtige Positionen besetzte. Angeblich geschah alles zum Besten der Gaids, schließlich wurden kaum noch "Originale" in Raumschlachten verheizt, sondern nur noch Klone. Viele Gaids, auch Perisa, begannen sich jedoch zu fragen, wofür sie überhaupt kämpften. 1461 NGZ beschlossen Perisa und Hapho, in den Untergrund zu gehen. Als Sicherheitskräfte anrückten, die Perisa verhaften sollten, floh er per Transmitter in die ZHANVOU, die sich anderen Rebellenschiffen anschloss.
 
Damit ist Perisas Geschichte zu Ende. Atlan, dem die Gaids von Beginn an sympathisch waren, vertraut ihm. Ein Bündnis wird geschlossen, die Galaktiker erhalten die Koordinaten eines geheimen Rebellenstützpunkts. Atlan hat mehrere Erkenntnisse gewonnen: Die Frequenz-Monarchie versteckt ihre Hibernationswelten vor irgendjemandem, also fürchtet sie einen Feind, der möglicherweise noch mächtiger ist. Die Technologie der Galaktiker ist dem, was die Gaids für das Beste ihrer ganzen Galaxie halten, noch immer überlegen. Außerdem hatte die Frequenz-Monarchie in Andromeda nur deshalb so leichtes Spiel, weil die wichtigsten Völker dieser Galaxie nicht zusammengearbeitet haben. Somit steht für Atlan fest, dass er eine Einigung zwischen Gaids, Tefrodern und Maahks herbeiführen muss, um so etwas wie ein Galaktikum in Andromeda zu erschaffen. Kontakte zu den Tefrodern und den Gaids wurden bereits geknüpft, somit bleiben noch die Maahks. Die Galaktiker müssen jetzt herausfinden, warum dieses Volk sich so sehr vom galaktischen Geschehen zurückgezogen hat

Johannes Kreis

 
Rezension

Wenn das Exposé der Fabulierwut Hartmut Kaspers zumindest ein paar lose Fesseln anlegt, dann können dabei erstklassige Romane wie dieser hier herauskommen. Er gewinnt der Kultur der Gaids, von denen man schon seit vielen Jahren nichts mehr gehört hat und die seinerzeit, im MdI-Zyklus, ja auch keine besonders große Rolle gespielt haben, viele neue, teils verblüffende und teils sogar richtig poetische Aspekte ab. Toll: Schon nach wenigen Zeilen geht es dem Leser wie Atlan - man findet Daore Hapho sympathisch. Das schaffen andere Autoren nicht mal, wenn sie wichtigen Hauptpersonen mehrere Romane widmen. Mal sehen, was aus diesen neuen Personen und den Gaids allgemein in diesem Zyklus noch wird. Ein sehr guter Anfang wurde mit diesem Roman jedenfalls gemacht.
 
Hinzu kommen kleine Einschübe wie Atlans Gedanken an Mirona Thetin am Ende des Romans, die zwar nicht zur Story beitragen, aber wichtig für die Charakterisierung der Personen sind. Ich finde es immer schön, wenn ein Autor sich die Zeit für so etwas nimmt, und wenn er es bei aller Kürze schafft, prägnante Akzente zu setzen. Atlan grübelt kurz darüber nach, ob er sich wohl, wenn er alle Zeit der Welt zur Verfügung hätte, auf die Suche nach Mironas Leichnam machen könnte, der vermutlich noch immer durch die Kälte des Alls treibt...
 
Allerdings kann Kasper es auch nicht lassen, den Text mit seinen üblichen Spintisierereien zu strecken. Nicht umsonst hat der Roman 60 Seiten, also leichten Mehrumfang, so dass das Glossar weggelassen werden musste. Hier mein Leitfaden für angehende Kasper-Plagiatoren: Man werfe so viele exotische Begriffe wie möglich in den Raum, die den Leser allein wegen ihrer Unverständlichkeit faszinieren, deute ihre Bedeutung aber höchstens an und erkläre nichts. So erzielt man drei Effekte: Man muss sich nicht die Mühe machen, ein kohärentes fiktives Universum zu erschaffen, das Interesse des Lesers bleibt wach, weil er sich alles selbst zusammenreimen muss, und gleichzeitig erstarrt er vor dem (scheinbaren?) Ideenreichtum des Autors.
 
Egal. Der Roman macht Spaß. Und er wirft interessante neue Fragen auf. Vor wem versteckt sich die Frequenz-Monarchie? Vielleicht vor den Jaranoc? Warum hat die Frequenz-Monarchie es nötig, sich der Hilfe der Gaids zu versichern? Zugegeben: Die Darturka sind tumbe Befehlsempfänger und die Gaids sind ein eigenständiges, kreativeres und somit wohl nützlicheres Volk. Dennoch verstehe ich nicht so ganz, wozu sie wirklich gebraucht werden, wenn die Frequenz-Monarchie doch auf ganze Flotten fast unbesiegbarer Schlachtlichter zurückgreifen kann.
 
Die Gaids bringen in Erfahrung, dass die Frequenz-Monarchie in Andromeda etwas sucht, das "psi-magischer" Natur ist. Magie? In einer Science-Fiction-Serie? Hm. Hoffen wir, dass "Magie" nur ein Synonym für etwas anderes ist, denn Auswüchse "magischer" Art wie in der klassischen Atlan-Serie möchte ich in der PR-Serie bitte nicht ertragen müssen.

Johannes Kreis  10.01.2010

   
Inhaltsangabe 2


Kommentar / Computer

Erste Antworten? (2)

Zu vielen Fragen und Aspekten blieb ES eine Antwort schuldig oder beschränkte sich mit dem Stichwort Geheimhaltung auf die obligatorischen Orakelaussagen. In anderer Hinsicht muss der Superintelligenz allerdings eine bemerkenswerte Offenheit zugestanden werden. PR 2522. Die Menschheit liegt mir am Herzen, aus Gründen, die ich dir ebenfalls nicht verraten werde. Jedenfalls nicht so bald ... nach meiner Auffassung von der Zeit. Als Doppelagent bei THOREGON habe ich letzten Endes dazu beigetragen, dass die Menschheit nicht achtlos von den Hohen Mächten hinweggewischt wurde. Der Kampf um die Negasphäre von Hangay und gegen die Terminale Kolonne TRAITOR hätte durchaus ein ganz anderes Ende nehmen können! Deshalb habe ich einen Teil der Menschheit in Sicherheit gebracht, nicht, weil ich sie als Mentalsubstanz benötige! Ich habe zahlreiche Alternativentwicklungen beobachtet, und nicht alle endeten mit einem Sieg der Menschheit. Entgegen all diesen ... Prognosen habe ich dennoch auf dich und die Menschheit gesetzt, euch den Nukleus der Monochrom-Mutanten geschickt, im Hintergrund diverse Aktionen vorbereitet ... Alles war auf dich bezogen, mein Freund. Ich habe den Schleier um den Kugelsternhaufen Far Away gelegt, um den Menschen dort die Gelegenheit zu geben, sich in Ruhe zu entwickeln und neue Kräfte aufzubauen. Nur du konntest ihn abschalten. Dazu war aber nötig, dass du das Polyport-Netz entdeckt und eine Verbindung zum Stardust-System geschaltet hast. Genau in dieser Sekunde fiel der Schleier. Nur du konntest das bewirken. Bis dahin waren die Dinge statisch, aber jetzt kommen sie in Fluss.
 
Die Wichtigkeit des Polyport-Netzes, dessen Ursprung sich in der Anthuresta genannten Stardust-Galaxis befindet, wurde bereits an anderer Stelle betont. Damit wird auch der Bogen zur Frequenz-Monarchie geschlagen, zu der die Superintelligenz erstaunlich konkret wurde, obwohl wir davon ausgehen müssen, dass mit diesem ersten Informationspaket natürlich noch längst nicht alles gesagt ist.
Die konkrete Bedrohung für die Milchstraße geht jedenfalls von Andromeda aus. Dort befinden sich sechs sogenannte Hibernationswelten, auf denen die Kämpfer der Frequenz-Monarchie die Jahrmillionen überdauert haben. (...) Die Frequenz-Monarchie ist eine zikaden- oder auch heuschreckenartige Zivilisation, die ausschließlich zu Zeiten einer Hyperdepression im Kosmos auftritt - und mithilfe ihrer Technologie entlang des Polyport-Netzes die Völker parasitär ausbeutet. (...) Nach Lesart der Monarchie handelt es sich dabei um die Vierte Hyperdepression. (...) Die Frequenz-Monarchie muss immer wieder von vorn anfangen. Es dauert Jahrzehnte, bis sie die nötigen Produktionen hochgefahren hat. Außerdem hat sie es bei dieser Hyperdepression vorgezogen, zuerst abzuwarten, bis die Bedrohung durch die Terminale Kolonne nicht mehr akut war. (...) Dieses Mal geht die Frequenz-Monarchie jedoch zielstrebiger und blutiger als jemals zuvor zu Werke, denn ihr ist in den vergangenen Jahrmillionen, während ihre Zivilisation unsichtbar und im Verborgenen ruhte, ihr zentrales Machtmittel, ihre Ultimative Waffe, gestohlen worden. das PARALOX-ARSENAL! (...) Die Frequenz-Monarchie hat einen mächtigen Feind ... jenen, der ihr das PARALOXARSENAL gestohlen hat. Du musst jedoch genau darüber nachdenken, Rhodan ... ob der Feind deines Feindes automatisch dein Freund ist …
 
Mit Andromeda wiederum ist ein weiterer Hinweis von ES verbunden, der Rhodan durch eine »visionäre Reise« in die Vergangenheit und nach Gleam verdeutlicht wurde - und eine aus dem Jahr 2402 stammende Orakelaussage in Erinnerung rief. Du hast den Weg nach Andromeda gefunden, und eines Tages wirst du dein Ziel erreichen. Dort begegnen wir uns erneut. Aber wisse schon jetzt, dass du dort vor eine furchtbare Entscheidung gestellt wirst, die auch mich betrifft. Einer der vielen Kreise des Universums wird sich in Andromeda schließen. Alles hat Anfang und Ende, Perry Rhodan. Dieser Kreis wird das Leben einer großen Rasse beenden. (PR 244, 2522) Damals waren Rhodan & Co. natürlich davon ausgegangen, dass mit dem »Ende einer großen Rasse« das der Meister der Insel gemeint war. Die Geschehnisse der folgenden Jahre schienen dies zu bestätigen. Ob es tatsächlich so von ES gemeint war, ist aber eine ganz andere Frage. Vor welche furchtbare Entscheidung, die auch die Superintelligenz betrifft, wird Rhodan in Andromeda gestellt werden? Welcher der vielen Kreise des Universums wird sich dort schließen? Das Leben welcher großen Rasse wird er beenden? Diese Fragen bleiben vorerst unbeantwortet

Rainer Castor

   
NATHAN

 

    
Vorschau

Atlan kennt nun also die Art und Weise, wie sich die Frequenz-Monarchie der Gaids bediente – und wer weiß, dass dies unter den Einäugigen nicht ohne Opposition blieb. Er wäre nicht Atlan, würde er nicht versuchen, daraus eine Allianz zu schmieden. Im Band 2526 der kommenden Woche bleiben wir in Andromeda und widmen uns einem Planeten, der schon beim ersten Vorstoß nach Andromeda zu Bedeutung gelangte. Der Roman von Michael Marcus Thurner erscheint nächste Woche überall im Zeitschriftenhandel und trägt den Titel:
 
DIE GESPENSTER VON GLEAM

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2019)