Nummer: 2445 Erschienen: 27.06.2008   Kalenderwoche: 26 Seiten: 59 Innenillus: 1 Preis: DM Preis seit 2001 in €: 1,85 €

Geschöpf des Chaos
Ein Dual steht am Scheideweg - seine Entscheidung betrifft die Zukunft
Horst Hoffmann

Zyklus:  

35 - Die Negasphäre - Hefte: 2400 - 2499 - Handlungszeit: 1346 - 1347 NGZ (4933 - 4934 n.Chr.) - Handlungsebene:

Großzyklus:  09 - Die Friedensfahrer / Hefte: 2200 - 2499 / Zyklen: 33 - 35 / Handlungszeit: 1331 NGZ (4918 n.Chr.) - 1347 NGZ (4934 n.Chr.)
Örtlichkeiten: JULES VERNE               
Zeitraum: April 20.059.812 v.Chr.
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1: 4199124601753
EAN 2: 82445
Ausstattung:  Clubnachrichten Nr.419
Anmerkungen: 
Besonderheiten: 
"Seite 3"

Im Frühjahr 1346 Neuer Galaktischer Zeitrechnung steht die Menschheit vor der größten Bedrohung ihrer Geschichte. Die Terminale Kolonne TRAITOR hat die Milchstraße besetzt und alle bewohnten Planeten unter ihre Kontrolle gebracht.
Die gigantische Raumflotte steht im Dienst der sogenannten Chaotarchen. Deren Ziel ist, die Ressourcen der Milchstraße auszubeuten, um die Existenz der Negasphäre in Hangay abzusichern: einem Ort, an dem gewöhnliche Lebewesen nicht existieren können und herkömmliche Naturgesetze enden.
Perry Rhodan ist mit der JULES VERNE in eine Zeit vor 20 Millionen Jahren gereist, weil zum damaligen Zeitpunkt die einzige ihm bekannte erfolgreiche »Retroversion« einer Negasphäre stattfand. Diese wurde vor allem durch die Superintelligenz ARCHETIM durchgeführt, die damals die Milchstraße beherrschte und nach der erfolgreichen Retroversion starb. Ort des Finalen Kampfes ist Tare-Scharm, die entstehende Negasphäre, und zum Helfer Perry Rhodans wird ausgerechnet ein GESCHÖPF DES CHAOS ...

PR-Redaktion

 
Die Hauptpersonen
Perry Rhodan Der Unsterbliche schenkt seinem ehemaligen Todfeind Vertrauen
Mondra Diamond Perry Rhodans Gefährtin verrät das größte Geheimnis der JULES VERNE
Ekatus Atimoss Der Dual erhält ein verlockendes Angebot, müsste dafür aber das größte für ihn denkbare Opfer bringen
Ki-Myo Der Gesandte ARCHETIMS verhält sich seltsam

Allgemein
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Innenilluszeichner: Michael Wittmann   
Kommentar / Computer: Rainer Castor: Bewegung
PR-Kommunikation: Pax Terra - Die Perry Rhodan-Oper jetzt zum Herunterladen
Statistiken: Die Welt von PR - Einstiegshilfe
Witzrakete:
Leserbriefe: Wolfgang Sprengler / Kurt Silvino / Ottmar Lietz / Juerg Schmidt / Volker Greimann / Matthias Benkert / Dirk Gummersbach
LKSgrafik: Dirk Gummersbach: Foto
Leserstory:
Rezensionen:
Lexikon - Folge:                            
Glossar: Atimoss, Ekatus    Laosoor     Endlose Armada                                                           
Computerecke:
Preisauschreiben:
: -

Journal

Journaldaten: Nummer: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten / ab PR 3001 - Perry Rhodan-Fanszene
Clubdaten: Nummer: 419 / Seiten: 4
Clubgrafik: Smiley: Cover Andromeda Nachrichten 218/219
Nachrichten: Hermann Ritter: Vorwort
Fanzines: Andromeda Nachrichten 218/219 - Michael Haitel / Bully 4 - www.bully-fanzine.de / fandom observer 226 - www.fandomobserver.de / inklings Rundbrief 54 - www.inklings-gesellschaft.de / Karfunkel 75 - www.karfunkel.de / Mephisto 40 - Martin Ellermeier / Paradies 71 - TCE - Volker Wille / Perry Rhodan Perspektive 89 - Achim Havemann /
Magazine: Abenteuer&Phantastik - www.abenteuermedien.de / skeptiker 21 - www.skeptiker.de
Fan-Romane: Phantasia Alamanch 6 - ? / Star Gate 36/37 - www.HaryPro.de
Internet:
Veranstaltungen: Jahrescon des SFCD - www.sfcd-con.de
Sonstiges: Dreams and Nightmares Vol.2 - www.tanja-meurer.de

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: - Seiten:
Cartoon :
Reporttitel:
Reportgrafik:
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews:
Reportvorschau:
Reportriss: :

Innenillustrationen

»Hinter den Sphären«
Zeichner:  Michael Wittmann  
Seite:17
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


»Es sind Cypron-Sphäriker«, hörte er  Rhodans Stimme wie von sehr weit her. »Vier von ihnen. Randa Eiss hat sie uns überlassen, damit sie das Schiff durch den chaotisch gewordenen Hyperraum steuern.«
Der  Dual sah sie. Sie ließen sich in der seichten Strömung der Unterwasserlandschaft treiben und schienen zu schlafen. Alle vier waren mit einem silbernen Balken verbunden - aufgequollene, leicht deformiert wirkende Leiber von Wesen, die nur wenig Ähnlichkeit mit normalen Cypron besaßen.
»Sie schlafen nicht etwa«, erläuterte  Rhodan, der seine Blicke wohl richtig gedeutet hatte. »Als Sphäriker erspüren sie mit ihren mutierten Sinnen den Weltraum und steuern, über den Balken und ihren Kontakt mit unserem Rechner NEMO, die JULES VERNE sicher durch ein Medium, in dem die Kunst unserer eigenen Spezialisten versagen muss.«
»Sie haben sich mit eurem Bordrechner vernetzt«, murmelte der  Dual. »Sie fliegen das Schiff, sie allein .…


Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
� Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

Vertrauen gegen Vertrauen -so lautet das Angebot, das Perry Rhodan Ekatus Atimoss zu machen hat. Der Terraner verspricht sich wertvolle Informationen von dem ehemaligen Chaotarchenknecht und gewährt ihm im Gegenzug die volle Bewegungsfreiheit in der JULES VERNE sowie Zugang zu allen Datenbänken des Schiffes. Außerdem wird dem Dualwesen die wahre Herkunft der Terraner eröffnet. Die Entscheidung fällt Ekatus Atimoss nicht leicht, denn er weiß: Unterstützt er die Terraner und gibt er sein neues Wissen nicht an TRAITOR weiter, dann wird nicht nur die Retroversion der Negasphäre von Tare-Scharm eingeleitet - auch die Negasphäre von Hangay wird dann möglicherweise nicht entstehen. Ekatus Atimoss ist jedoch ein Geschöpf des Chaos und glaubt, auf das Vibra-Psi nicht verzichten zu können. Während die JULES VERNE mit der Flotte der Cypron am Sammelpunkt Maginus-Rie einige Wochen lang wartet, bis Kampverbände der anderen frei gebliebenen Völker Tare-Scharms eingetroffen sind, lenkt Ekatus Atimoss sich mit der Erschaffung von Parapolarisatoren und durch den Umgang mit den auf der JULES VERNE eingesetzten Sphärikern ab. Diese Wesen betrachtet er fast als artverwandt. Am 8. Mai 1347 NGZ (Bordzeit) ist der Aufmarsch abgeschlossen. Zwei GESETZ-Geber erscheinen und öffnen einen Zugang zum KORRIDOR DER ORDNUNG. Als die Gesamtflotte in ihn einfliegt, erlischt das Vibra-Psi. Ekatus Atimoss erleidet einen Schock, den er nur lindern kann, indem er sich bei den Sphärikern aufhält, woran Rhodan ihn nicht hindert. Es zeigt sich jedoch, dass die Leiden des Dualwesens zumindest teilweise eingebildet sind.
 
In einem 650.000 Kilometer durchmessenden Hyperknoten versammeln sich nach und nach alle Flotten ARCHETIMS, auch jene Einheiten, die bisher im INTAZO stationiert waren. Auch die LAOMARK ist bereits eingetroffen, als die JULES VERNE ankommt. Beim Wiedersehenstreffen mit Pothawk wird Rhodan von Ekatus Atimoss begleitet. Es fällt den Laosoor schwer, dem Wesen zu vertrauen, das sie so lange missbraucht hat, aber letztlich lässt Pothawk sich vom Sinneswandel des Dualwesens überzeugen. Ki-Myo beruft die Flottenkommandeure zu einer Einsatzbesprechung ein, die Terraner bleiben jedoch ausgeschlossen. All ihre Funkrufe werden ignoriert. Rhodan will dies nicht hinnehmen und lässt sich von Ekatus Atimoss hinter dem Parapol-Schleier einschleusen. So erfährt er, dass schon vor 1300 Jahren 111 GESETZ-Geber in Tare-Scharm positioniert worden sind, die ein Netzwerk aus problemlos passierbaren Korridoren und Knotenpunkten bilden und einen Zugang zum Zentrumsbereich der Galaxie ermöglichen. ARCHETIM plant einen direkten Angriff auf das hyperphysikalische Zentrum der Negasphäre: Das Black Hole Margin-Chrilox. Die Zeit drängt, denn die spontane Gesamtvernetzung aller Chaotischen Zellen und Geflechte steht bevor, und danach wäre eine Retroversion nicht mehr möglich.
 
Im Hyperknoten wird eine sonnenähnliche Ballung purer psionischer Energie geortet: Ein mächtiger Aktionskörper oder Avatar ARCHETIMS. Obwohl Ekatus Atimoss beeindruckt von den bisherigen Vertrauensbeweisen Rhodans ist, sind seine Zweifel noch nicht ausgeräumt. Er will ARCHETIM deshalb persönlich um Hilfe wegen seiner Vibra-Psi-Sucht bitten und steuert seinen Tragerobot mitten in den Avatar der Superintelligenz hinein. Er wird jedoch komplett ignoriert. Die Terraner bergen ihn, aber Rhodan ist enttäuscht über den Vertrauensbruch. Er meint, ARCHETIM habe nun möglicherweise erfahren, dass die JULES VERNE aus der Zukunft stammt, und diese Information glaubt er noch immer geheim halten zu müssen. Am 11. Mai bittet Ki-Myo ihn zu einem persönlichen Gespräch und eröffnet ihm, dass Kamuko schon seit 9 Wochen vermisst wird, was bisher geheim gehalten wurde. Kamuko hatte versucht, die Negane Stadt zu erkunden, und war von diesem Einsatz nicht zurückgekehrt. Rhodan soll versuchen, die Aeganerin zu retten - und genau das ist der Grund, warum er keine Details über ARCHETIMS Pläne erfahren durfte, denn diese Informationen dürfen dem Feind nicht in die Hände fallen. Rhodan belässt Ki-Myo in dem Irrglauben, dass die Terraner nichts über den Angriffsplan wissen, und willigt ein. Für den Einsatz wird ihm die PLURAPH zur Verfügung gestellt. Pothawk und 200 weitere Laosoor schließen sich den Terranern an. Ekatus Atimoss entschließt sich nun endgültig, auf der Seite der Terraner, die für ihn zu Freunden geworden sind, gegen die Negasphäre zu kämpfen.

Johannes Kreis

 
Rezension

Wie ich im Kommentar zu PR 2444 schon schrieb: Die Handlungsebene Tare-Scharm nimmt Fahrt auf, ein vorläufiger Höhepunkt nähert sich. In diesem Roman wird allerdings doch nochmal ein wenig Tempo weggenommen. Man erfährt zunächst nur einige weitere Details über den Aufbau bzw. den Entstehungsprozess einer Negasphäre sowie über ARCHETIMS Pläne. Wahrscheinlich soll die Negasphäre durch den Masseneinsatz von GESETZ-Gebern "gekippt" werden. Diese Apparate stellen bekanntlich Verhältnisse wieder her, wie sie unter dem Einfluss des Moralischen Kodes gelten, und wenn sie im hyperphysikalischen Zentrum einer Negasphäre aktiv werden… tja, was dann? Dann wird ARCHETIM persönlich wohl noch irgendetwas tun müssen. Selbstmord begehen vielleicht? Wird der Anstoß zur Retroversion vielleicht dadurch gegeben, dass eine Superintelligenz sich in ihrem Zentrum opfert?
 
Diese Informationen werden allerdings mehr nebenbei vermittelt. Im Zentrum stehen Ekatus Atimoss sowie seine Ängste, Zweifel und Nöte. Horst Hoffmann gibt sich viel Mühe, all das eindrucksvoll zu schildern - vielleicht reitet er sogar zu sehr darauf herum. Die entsprechenden Kapitel ziehen sich etwas in die Länge. Und trotzdem kommt mir die "Läuterung" des ehemaligen Chaotarchenknechts zu schnell, selbst wenn man PR 2433 berücksichtigt. Die Autoren machen es sich wieder einmal zu leicht. Man muss nur den Fremdeinfluss ausknipsen, der die Bösen böse macht (in diesem Fall die Laboratenkralle), und schon sehen die ehemals Bösen ein, dass die Terraner die Guten sind und dass man sich auf ihre Seite stellen muss. Irgendwie überzeugt mich das nicht so recht.
 
Wenig überzeugend fand ich auch Rhodans Aktionen in diesem Roman. Durch seine heimliche Teilnahme an Ki-Myos Einsatzbesprechung setzt er den Erfolg der gesamten Operation Tempus aufs Spiel. Was wäre wohl geschehen, wenn Ekatus Atimoss nicht lange genug durchgehalten hätte, so dass er und Rhodan mitten in die Besprechung "hineingeplatzt" wären? Aber nicht genug damit: Er riskiert es, sein Wissen nun sozusagen in die Reichweite des Feindes hineinzutragen. Und er sagt Ki-Myo nicht die Wahrheit. Wie war das noch mit dem gegenseitigen Vertrauen, das für Rhodan so wichtig ist? Seine diesbezügliche Predigt gegenüber Ekatus Atimoss wirkt ziemlich unglaubwürdig und seine übertriebene Enttäuschung nach dessen Alleingang liest sich geradezu lächerlich, wenn man sich vor Augen führt, wie er sich selbst verhält. Jedenfalls dürften alle Vertrauensvorschüsse aufgebraucht sein, sollte Ki-Myo jemals die Wahrheit erfahren.
 

Johannes Kreis  07.07.2008

   
Inhaltsangabe 2

Der Dual Ekatus Atimoss befindet sich im moralischen Zwiespalt. Perry Rhodan bietet ihm Freundschaft und vollen Zugang zum Wissen der Terraner, jedoch raubt ihm die Zerstörung der Negasphäre die Aussicht, in einer ihm vertrauten Umwelt mit Vibra-Psi leben zu können.
 
Die JULES VERNE begleitet die Flotte der Cypron zum Sammelpunkt der Flotten der letzten freien Völker von Tare-Scharm. Gesteuert wird das Raumschiff dabei von vier Cypron-Sphärikern, die sich in den chaotischen hyperphysikalischen Zuständen von Tare-Scharm orientieren können. Gemeinsam mit dem Aufgebot einiger anderer Völker geht es weiter in den KORRIDOR DER ORDNUNG zu einem Bereich, in dem sich die Flotten aus Tare-Scharm und dem INTAZO versammeln. Auch die LAOMARK trifft dort ein, und es kommt zum Wiedersehen mit Pothawk und seinen Brüdern. Die Laosoor reagieren zwar verstört auf die Anwesenheit ihres ehemaligen Peinigers Ekatus Atimoss, können aber die dafür verantwortlichen Beweggründe Perry Rhodans nachvollziehen.
 
Der KORRIDOR DER ORDNUNG ist frei von Vibra-Psi, und Ekatus Atimoss leidet darunter sehr. Hilfsangebote der Terraner lehnt er ab, doch findet er Linderung bei den Cypron-Sphärikern.
 
Da Perry Rhodan zu der folgenden Einsatzbesprechung von Ki-Myo nicht eingeladen wird, belauscht er diese mit Hilfe von Ekatus Atimoss unter dem Schutz des Parapol-Schleiers. In Tare-Scharm sind insgesamt 111 GESETZ-Geber stationiert. Einige bilden eine Art Ringstraße mit acht Knotenpunkten, von denen aus die Angriffe auf die Chaotischen Zellen und Geflechte erfolgen. Die übrigen bahnen einen Weg zum Zentrums-Black-Hole der Galaxie, das völlig von Chaotischen Geflechten umgeben wird. Das dauerte mehrere Jahrhunderte und wird erst in diesen Tagen fertig. Damit ist der Weg zur Retroversion der entstehenden Negasphäre frei. Mit diesem Wissen kehren die beiden Partner zurück.
 
Danach macht sich Ekatus Atimoss in eigener Sache nochmals auf den Weg. Er sucht mit seinem Tragerobot die Projektion ARCHETIMS auf, in der Hoffnung auf Hilfe. Obwohl ihm keine Hilfe zuteil wird, sind die Terraner über das Verhalten von Ekatus Atimoss verärgert, da sie ihr Vertrauen in den Dual durch diesen missbraucht sehen.
 
Am 14. Mai 20.059.812 v. Chr. lädt Ki-Myo den Terraner auf die TAROSHI ein. Nun wird klar, warum er über das in der Einsatzbesprechung eröffnete Wissen nicht verfügen sollte: Die Generalin Kamuko wird seit nunmehr neun Wochen im Tir-Tair-Sektor vermisst, nachdem sie mit einem Beiboot versuchte, die dort erschienene Negane Stadt zu erkunden. Ihr Verschwinden wurde bislang geheim gehalten, um die Truppen nicht zu beunruhigen.
 
Ki-Myo bittet Perry Rhodan, ein Einsatzkommando zur Rettung von Kamuko zu fliegen, und verweist auf die Tatsache, dass dies nur jemand unternehmen kann, der keinerlei Kenntnis von den geplanten Aktionen ARCHETIMS habe. Deshalb habe der Gesandte ARCHETIMS Perry Rhodan auch nicht zu der Konferenz eingeladen. Perry Rhodan nimmt den Auftrag an und lässt Ki-Myo im Glauben an seine Unwissenheit.
 
Rhodan bekommt für den Einsatz als Unterstützung die PLURAPH von Ki-Myo zur Verfügung gestellt. Da diese als ehemalige Kolonneneinheit über gültige Kennungen verfügt, ist sie bestens für den Einsatz geeignet. Des Weiteren ist Perry Rhodan hocherfreut, dass 200 Laosoor, unter Führung von Pothawk im Rang eines Commanders, an diesem Einsatz teilnehmen.

Perrypedia


Kommentar / Computer

Bewegung

Die Finale Schlacht ist nahe. Ganz nahe. Das ist die entscheidende Aussage, als Ki-Myo die Tauchende Welt Tarquina erreicht. Längst war klar, dass der »mächtige Alliierte«, der hinter dem Gesandten steht, mit ARCHETIM identisch ist. Dass es sich beim Gesandten um einen Aeganer wie Generalin Kamuko handelt, ist dagegen eine Überraschung. Und mehr noch die Tatsache, dass sich das kraftstrotzende äußere Erscheinungsbild als fast perfekte formenergetische Maske herausstellt, hinter der sich ein Greis verbirgt. Jemand, der Kraftverstärker und ähnliche Hilfsmittel benötigt. Jemand, der nur noch seine Aufgabe in Tare-Scharm erfüllen und dann sterben will ... Das Volk der Aeganer gilt in Phariske-Erigon als zahlenmäßig klein, seine Vertreter sind eher selten anzutreffen; sie wurden zu einem uns unbekannten Zeitpunkt von ARCHETIM von den Trümmern ihres untergehenden Planeten Aega gerettet und sind seither ARCHETIM verbunden. Aeganer sind vielgestaltige Wesen, bei denen bis zu einem gewissen Grad von paranormal induzierter Gestaltwandlung gesprochen werden kann, da sie nicht nur die äußere Körperform, sondern den Metabolismus auf zellulärer bis hinab zur molekularen Ebene innerhalb einer bestimmten Varianzbreite verändern können.
 
Diese besondere Fähigkeit, die nur im eigenen Körper wirkt, entspricht grob der der Metabio-Gruppierung, wie sie Irmina Kotschistowa beherrschte. Ihre Willensbefehle erreichten im Gegensatz zur Suggestion nicht das Bewusstsein, sondern die organische Körpermaterie dessen, auf den sie ihre Parakräfte konzentrierte. Sie konnte ihre Fähigkeit als medizinisches Hilfsmittel einsetzen, im Notfall auch als tödliche Waffe. Durch die metabolische Umgruppierung des Zellgefüges konnten Wucherungen ebenso hervorgerufen wie beseitigt werden.
 
Bei den Aeganern erfolgt die Metabio-Gruppierung des eigenen Körpers im molekular-genetischen Bereich durch unbewusste Erfassung, Anpassung und Nachahmung, während die Körperform durch bewusste Visualisierung vorab bestimmt und diesem Bild gezielt angepasst werden kann. Größere Umgestaltungen beanspruchen hierbei unter Umständen Stunden, bleiben allerdings auf Vorbilder von etwa gleicher Größe und Körpermasse beschränkt. Ein Haluter kann beispielsweise ebenso wenig nachgebildet werden wie ein Swoon oder Siganese. Ki-Myo empfindet sich selbst als männlich, ist aber ein Hermaphrodit wie Kamuko.
 
Mit der Ankunft Ki-Myos bei den Cypron beginnt die Sammlung der »Alten Völker« von Tare-Scharm für die Finale Schlacht. Inwieweit diese Vorbereitungen unter einem schlechten Stern stehen, bleibt abzuwarten - die Entscheidung der Nega-Cypron, das Uralte Abkommen aufzukündigen, ist jedenfalls kein guter Auftakt.
 
Immerhin wurden sie all die Jahrhunderte nicht nur um ihrer selbst willen verborgen, sondern von Ki-Myo und ARCHETIM als geheime »Waffe« zurückgehalten. Aufgabe der Nega-Cypron sollte es sein, in der Entscheidungsschlacht um die Retroversion mit ihren überlegenen Fähigkeiten als Piloten die Kommandoschiffe des Gegners anzugreifen. Somit hätte auf ihnen in der Finalen Schlacht ein großer Teil militärische Hoffnung gelastet. Doch sie haben sich entschieden, fühlen sich nicht mehr an das Abkommen gebunden und verlassen die Tauchende Welt mit fünf Schiffen. In den Augen der übrigen Cypron sind sie Feiglinge; sie werden verachtet und gehasst, nur die wenigsten verstehen ihr Handeln.
 
Rhodan und die Besatzung der JULES VERNE wissen dagegen, dass genau aus dieser »Flotte der Feiglinge« die späteren Cynos hervorgehen werden. Jene Wesen, die auch in 20 Millionen Jahren noch existieren, weit verteilt und fast überall im Kosmos anzutreffen sind. Als Geheimnisvolle, als mitunter auch übel beleumdete Gestaltwandler, als Orakel wie die Pangalaktischen Statistiker, als Lenker etlicher Schwärme, als gefürchtete Kämpfer, als Schutztruppe wie bei der Heißen Legion der Friedensfahrer.
 
Beim Stern Maginus-Rie befindet sich ein erster Sammelpunkt für die Streitkräfte der Alten Völker TareScharms, die an der Finalen Schlacht teilnehmen werden. Mit dem Einflug in den KORRIDOR DER ORDNUNG beginnt, wie Ki-Myo am 8.Mai 134? NGZ relativer Bordzeit JULES VERNE verkündet, die letzte Etappe für die Streitmacht ARCHETIMS und all die Kräfte, die sich um die Superintelligenz versammelt haben, um Tare-Scharm vom Chaos zu befreien. Ziel ist das Umfeld des Gigant-Black-Hole nahe dem unzugänglichen Zentrum von Tare-Scharm, von Ki-Myo Hyperphysikalisches Fegefeuer von Margin-Chrilox genannt …

Rainer Castor

   
NATHAN

 

    
Vorschau

Die Raumschiffe der Völker von Tare-Scharm und die JULES VERNE gelangen auf den KORRIDOR DER ORDNUNG ? und so langsam können die Geheimnisse des KORRIDORS gelüftet werden.
Wohin Perry Rhodans Weg weiter führt, schildert Uwe Anton im Folgeroman.
 
DIE NEGANE STADT

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2019)