Nummer: 2206 Erschienen: 02.12.2003   Kalenderwoche: 49 Seiten: 63 Innenillus: 2 Preis: DM Preis seit 2001 in €: 1,65 €

Gesang der Hoffnung
Perry Rhodan und Atlan in Not - sie flüchten zum Wald von Pardahn
Frank Borsch     

Zyklus:  

33 - Der Sternenozean - Hefte: 2200 - 2299 - Handlungszeit: 1331 - 1333 NGZ (4918 - 4920 n.Chr.) - Handlungsebene:

Großzyklus:  09 - Die Friedensfahrer / Hefte: 2200 - 2499 / Zyklen: 33 - 35 / Handlungszeit: 1331 NGZ (4918 n.Chr.) - 1347 NGZ (4934 n.Chr.)
Örtlichkeiten: Baikhal Cain               
Zeitraum: 1331 NGZ
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1: 4199124601654
EAN 2: 32206
Ausstattung:  Journal Nr.70
Anmerkungen: 
Besonderheiten: 
Rainer Castor:  Karte von Baikhal Cain (S.17)
"Seite 3"

In der von Menschen und zahlreichen anderen Völkern bewohnten Milchstraße entwickelt sich im September 1331 Neuer Galaktischer Zeit eine kritische Situation: Hyperstürme machen die interstellare Raumfahrt zu einer höchst riskanten Angelegenheit, und in verschiedenen Sektoren der Galaxis bilden sich fürchterliche Sternenbeben aus.
Als in direkter Nähe des Hayok-Sternenarchipels ein ganzer Kugelsternhaufen buchstäblich aus dem Nichts erscheint, ahnen Perry Rhodan und seine Freunde in der Liga Freier Terraner, dass dies alles nur der Anfang eines größeren Geschehen ist. Und als Lotho Keraete auftaucht, der Bote der Superintelligenz ES, und den Sternenozean von Jamondi erwähnt, wird die Ahnung zur Gewissheit.
Gemeinsam mit Lotho Keraete brechen Perry Rhodan und Atlan, der Arkonide, zu einer Expedition in den unbekannten Kugelsternhaufen auf. Doch ihr Flug scheitert, und die drei Männer landen auf Baikhal Cain.
Nach einer Odyssee durch verschiedene Regionen gelingt ihnen die Flucht aus den Minen des Heiligen Berges. Ihr Ziel ist nun der GESANG DER HOFFNUNG...

 
Die Hauptpersonen
Perry Rhodan Der Terraner lernt die Geheimnisse eines riesigen Waldes kennen
Atlan Der Arkonide knüpft besondere Band
Zephyda Die Wegweiserin kennt sich im Wald von Pardahn hevorragend aus
Rorkhete Der seltsame Nomade stellt Atlan und Perry Rhodan auf die Probe
Raphid-Kybb-Karter Der Direktor der Minen im Heiligen Berg plant eine Intrige

Allgemein
Titelbildzeichner: Swen Papenbrock
Innenilluszeichner: Alfred Kelsner   
Kommentar / Computer: Rainer Castor: Die Mythen von Baikhal Cain
PR-Kommunikation: Die Perry Rhodan-FanZentrale präsentiert: Edition SOL - Völkerdatenblätter & Stories
Statistiken: Die Welt von PR - Einstiegshilfe / PR - 5.Auflage Heft 1104 / 1105 / Gewinner des Deutschen Phantastik-Preises auf der Frankfurter Buchmesse / Die besten PR-Romane aller Zeiten
Witzrakete:
Leserbriefe: Klaus Liebenau / Alfred Hallebach / Alexander Glaser / Horst Lazak / Karl Eggenmüller / Bertram Fey / Ulrich Blode / Frank L.Quednau / Barometer zu PR 2193 & 2194 (E-Mails)
LKSgrafik:
Leserstory:
Rezensionen:
Lexikon - Folge:                            
Glossar: Krin Varidh    Moka     Motana    Motana  - Gesang   Prallfeld-Hovertrike    Rorkhete                                               
Computerecke:
Preisauschreiben:
: -

Journal

Journaldaten: Nummer: 70 / Seite: 12
Journalgrafik: Titelbild: Technik hält Kurs - die Zukunft
Journaltitel: Hartmut Kasper: Journal-Intro / Rüdiger Vaas: Die mysteriöse Dunkle Energie und das Schicksal der Welt Teil 1 / Wilhelm Anname: Verschollene Erfindungen
Journalnews: -

Clubnachrichten / ab PR 3001 - Perry Rhodan-Fanszene
Clubdaten: Nummer:  / Seiten:
Clubgrafik:
Nachrichten:
Fanzines:
Magazine:
Fan-Romane:
Internet:
Veranstaltungen:
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: - Seiten:
Cartoon :
Reporttitel:
Reportgrafik:
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews:
Reportvorschau:
Reportriss: :

Innenillustrationen

Zephyda - Baikhal Cain (und Perry Rhodan)
Zeichner:  Alfred Kelsner  
Seite:33
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


Zephyda führte die Männer in das Zentrum der Residenz. An einem Stamm, neben dem ein ausgewachsener terranischer Mammutbaum wie ein kümmerliches Gewächs gewirkt hätte, wand sich eine aus in die Rinde gerammten Planken bestehende Wendeltreppe hinauf.

Karte von Baikhal Cain
Zeichner:  Rainer Castor
Seite: 17
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
� Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

Bei den Kybb-Cranar gibt es Ärger: Die Förderquote für den Schaumopal wird wieder einmal verdoppelt, inzwischen ist sie praktisch unerfüllbar. Der Direktor der Mine zettelt deshalb eine Revolte an, tötet den Gouverneur von Baikhal Cain und setzt sich selbst an dessen Stelle. Perry Rhodan und Atlan quälen sich währenddessen durch eine Dornbuschsteppe auf den Wald zu, in dem Jadyels Familie leben soll. Schwerer als die entbehrungsreiche Wanderung wiegt das Problem mit den Metallhalsbändern, die PR und Atlan bisher noch nicht loswerden konnten. Diese setzen nämlich an jedem Morgen eine Dosis Gift frei, welche für Normalsterbliche tödlich wäre und die möglicherweise auf Dauer auch von den Zellaktivatoren nicht mehr bewältigt werden kann.
 
Im Wald angekommen, erhalten die Unsterblichen erst dann Kontakt zu den Motana, als Atlan den „Choral an den Schutzherrn“ anstimmt, den er in der Mine gelernt hat. Die Motana leben im Wald in der „Residenz von Pardahn“ im Einklang mit der Natur. Sie haben die Fähigkeit, mit ihrer Umgebung zu verschmelzen und so fast unsichtbar zu werden. Als PR und Atlan der Anführerin der Motana, einer rothaarigen Frau namens Zephyda, Jadyels Lederbeutel überreichen, gewinnen sie ihr Vertrauen. Sie werden in die Waldsiedlung der Motana gebracht. Man wohnt dort in diskusförmigen, aus Pflanzenfasern gewobenen Nestern, die an den Bäumen aufgehängt sind. Hier sind die Unsterblichen vorerst in Sicherheit, nachdem das Clan-Oberhaupt der Motana (die „Planetare Majestät“) sie willkommen geheißen hat. Mehr als das: Zwischen Atlan und Zephyda knistert es ganz gewaltig! Von der Planetaren Majestät erfahren die Unsterblichen, daß die Motana früher, vor den „kybernetischen Nächten“, das zahlenmäßig größte und wohl bedeutendste Volk im Sternenozean gewesen sind. Die Motana von Baikhal Cain sind nur noch ein degenerierter Zweig dieses Volks.
 
Durch einen Überfall auf einen Wachturm der Kybb-Cranar verschaffen Zephydas Jäger sich Werkzeuge, mit denen sie PR und Atlan von den Gifthalsbändern befreien. Wenig später erhält die Waldsiedlung Besuch von dem seltsamen Wesen, dem die Unsterblichen schon auf dem Weg nach Baikhalis begegnet sind. Die Motana kennen den Geheimnisvollen, sie nennen ihn „Rorkhete den Nomaden“. Angeblich ist er auf der Suche nach der Medialen Schildwache, die sich auf Baikhal Cain verstecken soll. Rorkhete unterzieht PR und Atlan einer Prüfung, bei der sie wie von unsichtbaren Händen abgetastet werden. Die Prüfung fällt negativ aus: Nach Meinung Rorkhetes (der kurz nach der Prüfung wieder grußlos verschwindet) haben die „Ozeanischen Orakel“ bei den beiden zwar eine Aura gespürt, sie sind aber wohl doch nicht die „neuen Schutzherren“, nach denen Rorkhete sucht. Die beiden dürfen dennoch bei den Motana bleiben, denn sie geben ihnen neue Hoffnung. Wenn sie es schaffen würden, zu ihrer Flotte zurückzukehren, wäre nämlich die Unterdrückung der Motana durch die Kybb-Cranar bald Geschichte...

Johannes Kreis

 
Rezension

Ich würde Frank Borschs Einstieg in die PR-Heftromanserie mal als gelungen bezeichnen, wenn die Motana und ihre Waldsiedlung auch ein wenig arg an Galadriels Elben in „Der Herr der Ringe“ erinnern.
 
Ich frage mich nur, wie die Kybb-Cranar es schaffen, genug Motana-Sklaven für das Bergwerk zu fangen, wo diese Waldläufer sich doch offensichtlich zwischen den Bäumen so perfekt verstecken können, daß man sie überhaupt nicht wahrnehmen kann. Gut - vielleicht verlassen sie ja ab und zu den schützenden Wald und sind dann eine leichtere Beute für die Sklavenjäger. Aber warum verlassen sie den Wald überhaupt? Das wird in diesem Roman jedenfalls noch nicht erklärt.
 
Die rücksichtslose Ausbeutung der Schaumopal-Mine überzeugt mich auch nicht ganz. Wenn die Kybb-Cranar das Zeug so dringend brauchen, müßten sie doch darauf achten, die Mine nicht durch zu hohe Förderquoten zu vernichten?

Johannes Kreis  

   
Inhaltsangabe 2

Die beiden Unsterblichen, Perry Rhodan und Atlan, sind auf der Flucht vor den Kybb-Cranar. Sie wollen Siedlungen von Motana erreichen, die, nach Auskunft der Motana-Sklaven im Heiligen Berg, in den Wäldern liegen.
 
Unterdessen erhöhen die Kybb-Cranar noch einmal die Förderquoten des Schaumopals. Diese Quoten sind praktisch nicht mehr zu erfüllen; der Direktor der Mine, Raphid-Kybb-Karter, revoltiert deshalb gegen den Gouverneur von Baikhal Cain und tötet diesen. So setzt er sich selbst an die Spitze der Kybb-Cranar von Baikhal Cain.
 
Rhodan und Atlan erreichen den Wald und treffen dort auf eine Gruppe von Waldläufern. Angeführt wird die Gruppe der Motana von Zephyda, einer jungen, sehr attraktiven Motana mit langen, roten Haaren. Zunächst ist das Misstrauen der Motana groß, das Eis bricht erst, als Atlan die letzten Habseligkeiten Jadyels an Zephyda weitergibt. Sie erblickt unter den verschiedenen Gegenständen den Beutel ihres Bruders und erkennt, dass er bei seinem Fluchtversuch ums Leben gekommen ist. Daraufhin werden die beiden Galaktiker zur Residenz von Pardahn gebracht und der Planetaren Majestät, dem Oberhaupt der Motana auf diesem Planeten, vorgestellt.
 
Hier erfahren sie mehr von der Geschichte des Sternenozeans und den Motana: Diese waren einst das federführende Volk des Sternenozeans; sie siedelten auf vielen Planeten, so auch auf Baikhal Cain. Doch dies liegt alles schon sehr lange zurück, heute werden die Motana überall von den Kybb unterdrückt. Kontakte zwischen den Welten gibt es keine mehr.
 
Die beiden Galaktiker quartieren sich in der Residenz ein, dabei entgeht Perry Rhodan nicht, dass es heftigst zwischen Atlan und Zephyda funkt. Der alte Arkonide scheint es der jungen Motana schwer angetan zu haben.
 
Tags darauf brechen einige Motana, auch Zephyda, mit den Unsterblichen zu einer Station der Kybb-Cranar auf. Dort sollen die beiden von ihren Krin Varidh befreit werden. Aus einem Depot besorgt Zephyda Schutzschirmgeneratoren und Energiewaffen, und den beiden Galaktikern wird gewahr, dass die Motana zwar naturverbunden leben, aber trotzdem technisch versiert sind. Das Unternehmen gelingt, und Perry und Atlan sind ihre Gifthalsbänder los.
 
Als die Gruppe wieder zur Residenz zurückkehrt, ist dort überraschend der unbekannte Fremde mit dem Hover-Trike aufgetaucht, der sie scheinbar verfolgt. Die Motana kennen den Unbekannten, er wird »Rorkhete der Nomade« genannt. Er ist angeblich auf der Suche nach der Medialen Schildwache.
 
Rorkhete ist gekommen, um Perry und Atlan einer Prüfung zu unterziehen. Doch die beiden fallen durch, sie besitzen zwar eine besondere Aura, doch es ist nicht die Aura eines Schutzherren von Jamondi. Die Ozeanischen Orakel haben die Aura auch gespürt, doch es sind wohl doch nicht die »neuen Schutzherren«, nach denen Rorkhete ebenfalls sucht. Nachdem Rorkhete das negative Ergebnis bekannt gegeben hat, zieht er wieder ab.
 
Die beiden Galaktiker dagegen bleiben bei den Motana, denn sie geben ihnen neue Hoffnung, auch wenn sie nicht die richtige Aura besitzen.

Perrypedia


Kommentar / Computer

Die Mythen von Baikhal Cain

Der Absturz in Keyzing, dem Land der seehundartigen Keyzen, in dem die an aufrecht gehende Waschbären erinnernden Vay Shessod leben. Über den Khalischen Ozean an der Küste des Kontinents Fairan entlang nach Süden, die Begegnung mit den Wasserwesen, die den aus der Milchstraße bekannten Solmothen gleichen. Der rätselhafte Verfolger mit dem Hovertrike. Gefangen im Heiligen Berg mit seinem offensichtlich aus einer Form von Psi-Materie bestehenden Schaumopal, dessen Abbauquote von den Kybb-Cranar offensichtlich seit dem Emporschnellen der Hyperimpedanz massiv erhöht wurde. Schließlich die Wäldervon Pardahn, das Rückzugsgebiet der sehr menschenähnlichen Motana …
 
Die Stationen der bisherigen Odyssee von Perry Rhodan und Atlan auf Baikhal Cain, dem erdähnlichen Planeten einer roten Sonne mit seinen beiden Monden, sind an sich schon »abenteuerlich«. Aber damit nicht genug. Quasi bei jedem Schritt werden die beiden Unsterblichen mit den hiesigen Erzählungen und Mythen konfrontiert. Noch ist nicht klar, wie groß das berüchtigte Körnchen Wahrheit ist, das erfahrungsgemäß in jeder vergleichbaren Geschichte steckt. Da die Überlieferungen überall weitgehend gleich lautenden Inhalt haben, dürfte es die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass es sich nicht nur um pure Hirngespinste handelt.
 
Hinzu kommen die eigenen Erlebnisse der beiden Männerwie zum Beispiel der »Traum« von der humanoiden, blauhäutigen Frau. Rhodan wie Atlan beschrieben ihren Schädel als völlig kahl, die Augen als eisgrau. Ihre silbernen Fingernägel erinnerten an Raubtierkrallen. Sie schwebte über ein Tal voller Gold und einen gewaltigen Gletscher bis zu einem Tempel, der in Zeitlosigkeit erstarrt war. Dort drehte sie sich um. In ihrer Haltung lag eine Selbstsicherheit und Arroganz, als sei sie eine Königin, die ihr Reich durchschritt.Von den Vay Shessod war dann zu erfahren, dass Keyzing als das legendäre Exil der Medialen Schildwache gilt, nach ihrer Überzeugung ein verzaubertes Gebiet. Viele seien schon auf die Trugbilder der Medialen Schildwache hereingefallen, ihnen gefolgt und in den Kältetod marschiert …
 
Angeblich haben die Kybb-Cranar mit ihren Raumschiffen und Gleitern Jahrzehnte nach der Schildwache gesucht, sie aber nie gefunden, obwohl offensichtlich ein »mentaler Einfluss« das Land durchdringt. Seither gilt Keyzing als unberührtes Gebiet, nie habe seitdem jemand außer den Vay Shessod seinen Fuß auf die Gletscher von Keyzing gesetzt. Weiterhin erfuhren Rhodan und Atlan von der von Generation zu Generation tradierten Legende, nach der einst gütige Herrscher den Sternenozean regierten, die Schutzherren von Jamondi, denen ihre Herolde zur Seite standen, eben die Schildwachen. Der berühmte Choral Dank an den Schutzherrn nennt als Namen Jopahaim.
 
Doch einer derSchutzherren erwies sich als Verräter. Seine Revolte, bekannt geworden als die Kybernetischen Nächte von Barinx, auch als Blutnacht von Barinx bezeichnet, fegte das Regnum der Schutzherren hinweg. Die Schildwachen der Schutzherren wurden in die Flucht geschlagen, jeder in ein eigenes, unauffindbares, zeitloses Exil. Seitdem beherrschen der Verräter und seine Untertanen, die Kybb, den Sternenozean. Das Land Keyzing gilt als das unantastbare Exil der Medialen Schildwache, während die übrigen Schildwachen, soweit sie die Blutnacht überlebten, auf anderen Planeten des Sternenozeans ewige Zuflucht suchten.
 
Die Motana waren ihrer Überlieferung nach in dieser früheren, glücklicheren, lange zurückliegenden Zeit einmal das zahlenmäßig dominierende Volk im Sternenozean. Sie hatten sich über ganz Jamondi ausgebreitet, waren treue Untertanen der Schutzherren. Damals beherrschten die Kraft der Psyche und die Macht der Moral den Sternenozean. Die Motana galten als die anpassungsfähigste Spezies, verloren aber unter der Herrschaft der Kybb-Cranar jegliche Kontakte untereinander und besetzen heutzutage allenthalben nur noch Nischen während die Kybb-Cranar und andere Günstlinge der Kybb-Roben, die Techniker des Sternenozeans, sich mehr und mehr ausgebreitet haben. Wie das Ganze nun mit den Fragen der Aktivatorträger zusammenpasst, konnten ihnen weder die Vay Shessod noch die Motana sagen. Auch nicht, wie der rätselhafte Fremde namens Rorkhete, der angeblich einen neuen Schutzherrn sucht und dem die Motana mit höchster Ehrerbietung begegnen, in dieses Bild passt …

Rainer Castor

   
NATHAN

 

    
Vorschau

Mit den Motana im Wald von Pardahn scheinen Perry Rhodan und Atlan jetzt gute Freunde gefunden zu haben. Ob die im Wald lebenden Humanoiden allerdings auch Verbündete bei ihren Bemühungen sind, zurück in die Milchstraße zu kommen, wird sich noch zeigen müssen. Im Augenblick geht es für den Terraner und den Arkoniden in erster Linie darum, das Überleben auf dem unbekannten Planeten zu sichern.
Wie es im Wald von Pardahn weitergeht, das schildert Frank Borsch im zweiten Teil seines PERRY RHODAN-Doppelbandes, der in der nächsten Woche erscheint. Dieser PERRY RHODAN-Roman trägt den folgenden Titel:
 
DER LETZTE GESANG

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2019)