Nummer: 2053 Erschienen: 26.12.2000   Kalenderwoche: 52 Seiten: 59 Innenillus: 1 Preis: 3,00 DM Preis seit 2001 in €:

Der neue Tato
Konterbande für Ertrus - Perry Rhodan im verdeckten Einsatz
Hubert Haensel

Zyklus:  

31 - Die Solare Residenz - Hefte: 2000 - 2099 - Handlungszeit: Mai 1303 - Mai 1304 NGZ (4890 - 4891 n.Chr.) - Handlungsebene:

Großzyklus:  08 - Thoregon / Hefte: 1800 - 2199 / Zyklen: 27 - 32 / Handlungszeit: 1288 NGZ (4875 n.Chr.) - 1312 NGZ (4899 n.Chr.)
Örtlichkeiten: Quinto-Center   Kreit            
Zeitraum: November 1303 NGZ bis Januar 1304 NGZ
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1: 4399124603003
EAN 2: 02053
Ausstattung:  Clubnachrichten Nr.325
Anmerkungen: 
Besonderheiten: 
"Seite 3"

Gegen Ende des Jahres 1303 Neuer Galaktischer Zeitrechnung, das dem Jahr 4890 alter Zeit entspricht, hat für die Bevölkerung der Milchstraße eine ganz entscheidende Phase ihrer Geschichte begonnen - ohne daß der »normale Mensch« bislang etwas mitbekommen hat. Diese Phase ist Resultat einer Entwicklung, die letztlich damit begann, daß sich die Liga Freier Terraner der Koalition Thoregon angeschlossen hat, einem Zusammenschluß friedliebender Völker aus sechs Galaxien.
Das Kristallimperium der Arkoniden unter dem machtgierigen Imperator Bostich I. hat sich in den letzten Tagen des Jahres 1303 NGZ verändert: Unter der Bezeichnung Göttliches Imperium versucht es nun, seine Macht über die Milchstraße auszudehnen. Es ist absehbar, daß Arkon bald seine Hand nach der Erde ausstrecken wird.
Perry Rhodan versucht seit langem, einen umfassenden galaktischen Krieg zu vermeiden. Jetzt aber sieht er sich einer noch größeren Bedrohung ausgesetzt. Aus den Bewußtseinen von 35.000 terranischen Monochrom-Mutanten und dem mit dem Anzug der Phantome ausgerüsteten Wrehemo Seelenquell entstand auf Arkon eine neue Wesenheit: die Superintelligenz SEELENQUELL.
Rhodan wurde Zeuge dieser Entstehung, und ihm gelang die Flucht aus dem Arkon-System. In der Folge beginnt der Terraner mit Gegenreaktionen. Ein Ziel dabei ist Ertrus - denn dort residiert DER NEUE TATO ...

 
Die Hauptpersonen
Subeat dom Cyllken Der neue Tato von Ertrus setzt auf andere Methoden gegen die Bevölkerung
Perry Rhodan Der Terranische Resident geht gegen die Arkoniden in die Offensive
Kim Tasmaene Der im Untergrund lebende ertrusische Präsident bekommt unverhofften Besuch
Monkey Der Chef der Neuen USO hat nicht immer dieselbe Meinung wie Perry Rhodan
Arneo Lekam Der Prospektor von Tschirmayn will auf Ertrus forschen

Allgemein
Titelbildzeichner: Ralph Voltz
Innenilluszeichner: Alfred Kelsner   
Kommentar / Computer: Rainer Castor: Die Karten sind neu gemischt
PR-Kommunikation: Der PR-Infotransmitter
Statistiken:
Witzrakete:
Leserbriefe: Anja Kleefeld / Falko Leonhardt / Peter Poensgen / Michael Kapelinski / Gerhard Börnsen
LKSgrafik:
Leserstory:
Rezensionen:
Lexikon - Folge:                            
Glossar: AUMOKJON    da Ricce, Forman     Quinto-Center    Siganesen    SERT                                                   
Computerecke:
Preisauschreiben:
: -

Journal

Journaldaten: Nummer: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten / ab PR 3001 - Perry Rhodan-Fanszene
Clubdaten: Nummer: 325 / Seiten: 3
Clubgrafik: Martin Marheinecke: Titelbild des Interplanetarischen Kochbuchs
Nachrichten:
Fanzines: Windgeflüster 45 - Uwe Mundt / Ad Astra - Hary Production / Future Magic 29 - Eva Kalvoda / Ellerts Stammtisch Post - Erich HerbstPR-Perspektive 50 - Thorsten Krietsch / Das inteplanetraische Kochbuch - Martin Marheinecke
Magazine:
Fan-Romane:
Internet: Space Shop - http://www.ahavemann.de/SpaceShop/spaceshop.html / Terranischer Club Eden - http://www.terranischer-club-eden.de
Veranstaltungen: Penta-Con 2001 - Ralf P.Krämer
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: - Seiten:
Cartoon :
Reporttitel:
Reportgrafik:
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews:
Reportvorschau:
Reportriss: :

Innenillustrationen

Quinto-Center - Im Anflug (LEIF ERIKSSON)
Zeichner:  Alfred Kelsner  
Seite:17
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


Eintausendachthundert Meter durchmaß der anfliegende Kugelraumer. LEIF ERIKSSON prangte in riesigen Lettern auf dem stählernen Rumpf. Einem Leitstrahl folgend, ging das Flaggschiff der LFT in den Landeanflug über.
Ein großer Krater öffnete sich und gab den Blick frei auf einen kilometertiefen Hangar. Vor langer Zeit waren hier Raumer der GALAXIS-Klasse niedergegangen, monumentale Kolosse mit zweieinhalb Kilometern Durchmesser. Obwohl kaum jemand die Schiffsriesen von einst noch kannte, trauerten viele Terraner den alten Zeiten nach.


Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
� Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

Der neue Tato von Ertrus, Subeat dom Cyllken, setzt auf neue Methoden im Umgang mit der aufbegehrenden Bevölkerung des Extremplaneten. Seit Beginn der arkonidischen Besatzung, kämpfen die Soldaten des Kristallimperiums gegen den überaus stark ausgeprägten Unabhängigkeitswillen der Ertruser. Anschläge der Rebellen sind an der Tagesordnung. Obwohl die Arkoniden zunächst sehr hart durchgreifen, kann der ertrusische Widerstand nicht gebrochen werden. Es scheint das jede arkonidische Vergeltungsaktion nur noch stärkere Angriffe der ertrusischen Widerstandsbewegung provoziert. Subeat erkennt, das er die Spirale der Gewalt durchbrechen muss, um Ertrus zu einer funktionierenden Kolonie des Kristallimperiums  zu machen. Der Tato sucht nach einem Rezept für die Eingliederung des Planeten und er muss schnell handeln. Mascant Kraysch, der Befehlshaber der im Kreit System stationierten Flotte, klärt den Tato auf, das Imperator Bostich in Kürze beabsichtigt die besetzte Welt zu besuchen. Subeat ist fest entschlossen bis zu diesem Zeitpunkt Ertrus unter Kontrolle zu haben. Hauptquartier der Neuen USO: Rhodan  trifft mit der LEIF ERIKSSON im Quinto Center ein und folgt einem Dringenden Ruf Monkeys zur Lage auf Ertrus.
 
Da an allen Brennpunkten der LFT Krisen heraufziehen und sich der Konflikt mit dem Kristallimperium zuspitzt , ist Rhodan eigentlich unabkömmlich. Er ist daher sichtlich verärgert, als ihm Monkey eröffnet, es gäbe keinen offiziellen Hilferuf. Rhodan fühlt sich betrogen und gerät mit Monkey in eine Streitdiskussion über die Legimitation der Neuen USO, ihrer Ziele und Methoden. Doch die Auseinandersetzung währt nicht lange, denn die beide Zellaktivatorträger erkennen schnell, das sie auf der selben Seite stehen und ihre Kräfte koordinieren müssen. Ausschlaggebend für Rhodan's vorläufiges Einlenken ist letztendlich die erfolgreiche Befreiung Bullys aus der Gefängnis-Festung der Arkoniden und die verschiedenen Aktionen der Neuen USO auf Arkon. Auch wenn Monkey keinen direkten Notruf vorweist, so ist er doch im Besitz brisanter Informationen, welche wegweisend für die nächsten Operationen sein werden. Monkey eröffnet Rhodan, das Imperator Bostrich in Kürze Ertrus besuchen wird. Mit ihm reist Julian Tifflor, der von Morkhero Seelenquell unterjocht und als Träger missbraucht wird. Auf Arkon ist Tifflor für den TLD und die Neue USO unerreichbar, aber auf Ertrus besteht eine reelle Chance den Freund aus diesem Albtraum zu befreien.
 
Rhodan entsendet die LEIF ERIKSSON nach Arkon um die terranischen Diplomaten von Mirkandol abzuholen. Er selbst will persönlich in die Geschehnisse auf Ertrus eingreifen und in den Einsatz gehen. Wie Monkey  anschließend selbst bemerkt: »Die Zeit des Zögerns ist vorbei.« Eine Schlüsselfunktion bei der bevorstehenden Aktion nehmen zwei Spezial-Kampfroboter der Neuen USO ein, die dem Äußeren nach perfekt den  arkonidischen KATSUGOs nachempfunden sind. Ein Team siganesischer Quintechs, unter der Leitung von Caar Vassquo, rüsten die beiden Kolosse namens TOMCAT und SHECAT fieberhaft für den bevorstehenden Einsatz um. Es geht darum, im Innern eines Roboters ausreichend Platz für einen Terraner zu schaffen und trotzdem die Hauptfunktionen der Maschinen aufrecht zu erhalten. Eine Aufgabe für die siganesischen Quintechs! Ertrus: 9. Januar 1304 NGZ: Kim Tasmaene, der ertrusische Präsident, lebt und kämpft im Untergrund. Tasmaene hat sein Hauptquartier in einem alten, ausgebauten Höhlensystem unter der Stadt Fin Caley aufgeschlagen. Die zu großen Teil auf vulkanischen Ursprung zurückgehenden, unterirdischen Kavernen, können wegen einer abschirmenden Mineralschicht nicht aus dem Weltraum geortet werden und wurden seit  Beginn der arkonidischen Besatzung stetig ausgebaut. Tasmaene beobachtet seit geraumer Zeit argwöhnisch das Vorgehen des neuen Tatos. Die anfängliche Milde die Subeat dom Cyllken walten lässt, schlägt schnell wieder in ein hartes Vorgehen um. Irgend etwas scheint sich anzubahnen. In den Anlagen, zirka 100 Meter unterhalb von Fin Caley, werden zahlreiche Güter für den Widerstand gelagert. Dazu gehören Waffen und andere Ausrüstungsgegenstände, die hauptsächlich aus dem Fundus der Neuen USO stammen.
 
Mit Hilfe eines Spezialtransmitters vom Typ EXCALIBUR, können die Ertruser Waren von außerhalb empfangen, ohne das die arkonidischen Störsender den Transport beeinflussen. Das die Neue USO über derartige Geräte verfügt und sogar auf Ertrus stationiert hat, weiß nicht einmal der berüchtigte, arkonidische Geheimdienst. Als Monkey ohne Vorankündigung in einem der Transmitter erscheint und um eine Unterredung bittet, eilt Kim Tasmaene herbei, um den Chef der Neuen USO zu empfangen. Monkey informiert Tasmaene von der bevorstehenden Ankunft des Imperators und verlangt absolutes Stillhalten der Widerstandsbewegung für diese Zeit, um den bevorstehenden Einsatz eines Spezialteams der Neuen USO nicht zu gefährden. Kim Tasmaene stimmt widerwillig zu. Etwa zur selben Zeit erreicht die ARNEOLE Ertrus, ein Kugelraumer mit 200 Metern Durchmesser. Eigner ist der Prospektor Arneo Lekam, der sich kaltschnäuzig die Landung erzwingt und einen Termin beim neuen Tato verschafft. Lekam legt eine Genehmigung von höchster Stelle vor, die es ihm erlaubt auf Ertrus nach seltenen Mineralien zu suchen. Das fordernde Vorgehen, die unedle Erscheinung und die Kaltschnäuzigkeit, die Lekam an den Tag legt, bringt den Tato gegen ihn auf. Nach der positiven Prüfung seiner Lizenz kann der Tato den Prospektor nicht abhalten, seinem Vorhaben nachzugehen, versagt ihn aber jede Unterstützung.
 
Lekam lässt zwei amphibische Spezialfahrzeuge und 2 arkonidische Kampfroboter vom Typ KATSUGO ausschleusen, welche den Prospektoren bei ihren Forschungen auf Ertrus Geleitschutz geben sollen. Noch einmal lässt der Tato die Prospektoren seine Abneigung spüren, indem er die ausgeladenen Gerätschaften einer genauen Prüfung durch den arkonidischen Geheimdienst unterziehen lässt. Eine Schikane die jedoch keine Beanstandungen ergibt. Den Geheimdienst Angehörigen fällt lediglich die teuere und aufwendige Ausstattung der Prospektoren auf. Allein die beiden mitgeführten KATSUGOs sind den Modellen der arkonidischen Landetruppen weit überlegen. Nachdem die Geheimdienstleute abgerückt sind, setzt sich der kleine Konvoi aus den beiden Amphibiengleitern und den KATSUGOs in Richtung Fin Caley in Bewegung. In der wachsenden Metropole suchen die arkonidischen Prospektoren nach Arbeitskräften und werden unter der Notleidenden Bevölkerung schnell fündig. Als der Konvoi seinen Weg  in Richtung des nahen Gebirges fortsetzt, kommt es zu einem unerwarteten Halt. Rebellen greifen den Konvoi aus einem Hinterhalt an und schließen die Prospektoren ein. Zum Handeln gezwungen stellt sich Arneo Lekam den Rebellen für Verhandlungen zur Verfügung. Vor den verblüfften Ertrusern lüftet Lekam eine gut angefertigte Maske und entpuppt sich als niemand anderes als Perry Rhodan. Sofort bricht Begeisterung unter den Rebellen aus, die den Einschließungsring sofort aufheben. Ungehindert können die Prospektoren, die nichts anderes sind als USO Agenten, ihren Weg fortsetzen.

 
Rezension

-

 

   
Inhaltsangabe 2

Subeat dom Cyllken wird Mitte November neuer Tato auf Ertrus. Aus familiären Gründen ist er nicht gut auf Imperator Bostich I. zu sprechen, obwohl seine Karriere bislang nicht gelitten hat. Mit einer Mischung aus Milde und Härte versucht er in der folgenden Zeit, die Ertruser von ihrem Widerstand abzubringen. Es geschieht mit wenig Erfolg, was ihm Mascant Kraschyn am 29. Dezember 1303 NGZ auf dessen Flaggschiff AUMOKJON während eines Gespräches verdeutlicht. Kraschyn kündigt dom Cyllken dabei einen Kurzbesuch Bostichs an, der am 20. Januar des neuen Jahres erfolgen soll.
 
Anfang Januar versammeln sich bei Fin Calley mehr als 200.000 Ertruser, darunter Kim Tasmaene, zu einem stummen Protest gegen die geplante Hinrichtung von Eden Arukitch, dem Betreiber von Radio Freies Ertrus. Diesen konnten die Arkoniden einige Tage zuvor festnehmen. An dem Tag wird erstmals der Geysir der Barkennto-Quelle wieder tätig, und der Tato hebt ob dieses Fanals das Todesurteil kurzerhand auf. Weitere Exekutionen setzt er ebenfalls aus, dafür werden aber namhafte inhaftierte Widerstandskämpfer nach Arkon abtransportiert.
 
Auf seinem Flug ins Arkon-System macht Perry Rhodan unterdessen am 5. Januar einen Zwischenstopp bei Quinto-Center. Monkey gesteht ihm, dass die Ertruser gar nicht um Hilfe gebeten haben. Vielmehr habe die Neue USO von Bostichs geplantem Besuch auf Ertrus erfahren, gemeinsam mit seinem Verkünder, der wahrscheinlich eher der Verkünder SEELENQUELLS ist. Der Resident, der die Neue USO missbilligt, sich aber eingestehen muss, dass sie effektiver arbeitet als der TLD, will an dem von der USO geplanten Einsatz teilnehmen. Zuvor fliegt die LEIF ERIKSSON aber Arkon an.
 
Am 9. Januar sucht der Oxtorner per Excalibur-Transmitter Tasmaene sowie dessen Minister Waldram Somo und Antasch Kiomber auf. Die Ertruser versprechen, die Aktion der Neuen USO, worüber sie keine Details erfahren, nicht zu behindern. Außerdem ist Tasmaene bereit, zwei Excalibur in der Mat Pierbon-Schlucht, einem Canyon des Barkennt, zu installieren.
 
Am 11. Januar landet der Tschirmayner Arneo Lekam mit seiner 200 Meter durchmessenden ARNEOLE auf Ertrus. Hinter der Maske des erfolgreichen Prospektors steckt Rhodan persönlich und hat vom Oberbeschaffungsamt auf Arkon Schürfgenehmigungen mitgebracht (dass die Neue USO das bewerkstelligte, beweist ihre Effektivität). Zu Lekams Begleitern gehören Kelus Jorganal, Felara, Rauva, Diirda Chalaryn, Gontram Elelis und Sercenal Mantorius, der Mann mit dem Cyberhelm, alles maskierte USO- und TLD-Agenten. Zu ihrer Ausrüstung gehören zwei 21 Meter lange Qolfim-Boote sowie zwei wie Katsugos aussehende Roboter. Es sind Spezialkonstruktionen der USO, sie werden TOMCAT und SHECAT genannt und sind wie einst der Paladin mit Siganesen bemannt. Die Besatzungen der drei Meter großen USO-Katsugos nennen sich Wild Cats und stehen unter der Leitung des Oberstleutnants Caar Vassquo, der wie Monkey Mitglied der früheren Abteilung Null war. Als Pilot von TOMCAT fungiert Sumner Kagel, SHECAT, worin ein ausgewachsener Terraner untergebracht werden kann, wird von Tynka Mintcoo pilotiert.
 
Der Tross erreicht am 13. Januar Fin Calley, wo zwölf Ertruser sich der Expedition anschließen. Es geht weiter, bis sie nach zwei Tagen die Region des Mattun-Gor erreicht haben. An diesem Tag gibt der Tato offiziell bekannt, dass der Imperator Ertrus besuchen wird. Falls es bis dahin ruhig bleibe, verspricht dom Cyllken eine Generalamnestie.

Perrypedia


Kommentar / Computer

Die Karten sind neu gemischt

Solange sich die Auseinandersetzung auf »normalem« galaktopolitischen Niveau bewegte, war sie schon brisant genug: Das forcierte Machtstreben Imperator Bostichs I., gipfelnd in der Ausrufung des Huhany'Tussan, dem Göttlichen Imperium, wurde bedrohlich überschattet von der heraufziehenden Kriegsgefahr. Der Herrscher auf dem Kristallthron hatte einen Krieg zwar nicht direkt im Auge, aber es kann kein Zweifel darüber bestehen, daß er zur Durchsetzung seiner Ziele sogar auf dieses letzte Mittel zurückgegriffen hätte.
 
Doch dann entstand SEELENQUELL...
 
Perry Rhodan, der die Genese dieser negativen Superintelligenz quasi hautnah miterlebte, weiß genau, daß die Auseinandersetzung nun eine völlig neue Qualität erreicht hat. Es ist nicht das erste Mal, daß er es mit höheren Entitäten zu tun hat. Im Gegensatz zu den mit der Kaiserin von Therm, BARDIOC oder Seth-Apophis gemachten Erfahrungen haben wir es nun jedoch nicht mit irgendwo weit draußen im Universum angesiedelten Geschehnissen zu tun, sondern mit solchen, die direkt vor der eigenen Haustür angesiedelt sind, sofern nicht sogar von im eigenen Haus gesprochen werden muß. Mit Geschehnissen überdies, die die ohnehin schon gespannte Situation auf die Spitze treiben: Bestand mit Blick auf die Expansion des Kristallimperiums noch die - wenngleich vielleicht vage - Hoffnung, aus den Reihen der galaktischen Völker eine Allianz zu schmieden, sollte es hart auf hart kommen, haben sich durch Morkhero Seelenquells »Vorarbeit« die Machtverhältnisse ganz zu Ungunsten der Liga Freier Terraner verschoben.
 
Sicher wäre es extrem schwierig geworden, aber Hunderte kleinerer Völker und Sternenreiche, teils ins Forum Raglund eingebunden, teils völlig eigenständig, die sich bislang komplett zurückhaltenden Haluter und Posbis sowie die gesamte Eastside mit den Jülziish bildeten zusammen mit der LFT, allen internen Unstimmigkeiten, diplomatischen Differenzen und unterschiedlichen Interessen zum Trotz, dennoch ein Gegengewicht zum Gos'Tussan.
 
Das hat sich nun geändert!
 
SEELENQUELL ist dabei, das von ES hinterlassene Machtvakuum auszufüllen. Noch ist nicht bekannt, über welche Möglichkeiten die negative Superintelligenz verfügt. Fest dürfte aber stehen, daß es sich zumindest um sämtliche auch schon Morkhero zur Verfügung stehenden handelt - zweifellos aber in einem vielfach stärkeren Maß. In SEELENQUELL flossen die Übernommenen Morkheros ein, seine »Hände« werden nun von der Superintelligenz - geschützt vom Kristallschirm des Arkon-Systems - genutzt, sie gebietet über das Kristallimperium ebenso wie über die Blues Völker. Und es kann nicht ausgeschlossen werden, daß es weitere Beeinflußte gibt, die sich bislang noch nicht als solche offenbart haben. Als gerade erst entstandene Entität ist SEELENQUELL natürlich bemüht, ihre Existenz noch nicht an die große Glocke hängen und die Herrschaft zu konsolidieren. Imperator Bostichs Auftritt nach Rhodans »Botschaft an die Galaxis« spricht hier eine deutliche Sprache. Daß der Terranische Resident versuchen mußte, die auf Arkon I gewonnenen Erkenntnisse einer größtmöglichen Öffentlichkeit zugänglich zu machen, war eine zwangsläufige Folge der Entwicklung.
 
Ebenso war allerdings auch mit der Reaktion zu rechnen, wie sie dann kam. Kurzfristig läßt sich auf diese Weise SEELENQUELLS Existenz verschleiern - langfristig dürfte jedoch die Zeit, zumindest was die korrekte Einschätzung der Situation betrifft, für den Terraner arbeiten. Leider dürfte es dann zu spät sein. Schon die Steuerung aus dem Hintergrund heraus läßt keinen Zweifel daran aufkommen, daß SEELENQUELL die gesamte Milchstraße mit allem und jedem, der hier lebt, als seine ureigene Mächtigkeitsballung betrachtet. Was das zu bedeuten hat, wurde bei der außerordentlichen Sitzung des Galaktikums am 4. Januar 1304 NGZ mehr als deutlich: Der Auftritt des Gespanns Tifflor Morkhero als »Verkünder des Imperators« ist eine Sensation, die belegt, wie sicher sich SEELENQUELL inzwischen fühlt.
 
Geschickt wird sogar mit den eher unbewußten Ängsten gespielt, die seit den Gerüchten der Ankündigung des Kosmokraten Hismoom um das »Jahrtausend der Kriege« grassieren: Der Unsterbliche Julian Tifflor hat nicht nur mit seinem Freund Perry Rhodan gebrochen, sondern sich bedingungslos auf die Seite des Imperators geschlagen - weil nur das Kristallimperium in der Lage sei, etwaige Angriffe außergalaktischer Mächte mit der notwendigen militärischen Stärke zurückzuschlagen… Die Antwort der LFT folgt auf den Fuß: Ihre Botschaft in Mirkandol wird aufgelöst, die Mitgliedschaft im Galaktikum ruht - und das kommt de facto einem Austritt gleich. Unvoreingenommene Beobachter, die bislang noch nicht dem Einfluß SEELENQUELLS unterliegen, dürften spätestens jetzt ins Grübeln kommen, ob Rhodans Botschaft nicht doch der Wahrheit entsprochen hat. Dessen Versuch, sich über die Brücke in die Unendlichkeit der Hilfe der anderen Thoregon-Völker zu versichern, erwies sich allerdings als Sackgasse - die Brücke ist derzeit unpassierbar, die Terraner sind auf sich allein gestellt. Um überhaupt eine Chance zu haben, ist also rasches Handeln angesagt. Denn sobald SEELENQUELL erstmals offen in Erscheinung tritt, sind die Aussichten auf ein erfolgreiches Vorgehen nicht mehr der Rede wert. Problematisch hierbei ist, daß sich die Superintelligenz selbst bis auf weiteres einem direkten Zugriff entzieht. Ganz zu schweigen von der Schwierigkeit, wie denn überhaupt gegen eine höhere Entität vorgegangen werden sollte.
 
Der Vorstoß nach Ertrus mag vor diesem Hintergrund auf den ersten Blick hektisch, wenn nicht gar aktionistisch erscheinen, doch ist er ein erster Ansatzpunkt…

Rainer Castor

   
NATHAN

 

    
Vorschau

Noch weiß keiner so richtig, welches Ziel die geheimnisvolle Expedition von Agenten und Ertrusern im Bergland hat. Tauchboote deuten auf eine Erkundung der Unterwelt des Schwerkraftplaneten hin...
 
Die weiteren Erläuterungen dazu gibt Arndt Ellmer in seinem PERRY RHODAN-Band der nächsten Woche, der unter folgendem Titel erscheint:
 
DIE HÖHLEN VON ERTRUS

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2019)