Nummer: 2028 Erschienen: 04.07.2000   Kalenderwoche: 27 Seiten: 63 Innenillus: 1 Preis: 3,00 DM Preis seit 2001 in €:

Operation Stiller Riese
Das Kristallimperium macht mobil - Bostich setzt seine Flotten in Marsch
Rainer Castor     

Zyklus:  

31 - Die Solare Residenz - Hefte: 2000 - 2099 - Handlungszeit: Mai 1303 - Mai 1304 NGZ (4890 - 4891 n.Chr.) - Handlungsebene:

Großzyklus:  08 - Thoregon / Hefte: 1800 - 2199 / Zyklen: 27 - 32 / Handlungszeit: 1288 NGZ (4875 n.Chr.) - 1312 NGZ (4899 n.Chr.)
Örtlichkeiten: Thantur-Lok   Solsystem   M 92    Kreit-System      
Zeitraum: September 1303 NGZ
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1: 4399124603003
EAN 2: 02028
Ausstattung:  Report Nr.317 mit Datenblatt
Anmerkungen: 
Enthalten in Edition Terrania Band 8
Besonderheiten: 
"Seite 3"

Die Milchstraße des Jahres 1303 Neuer Galaktischer Zeitrechnung - das entspricht dem Jahr 4890 alter Zeit - scheint am Vorabend eines großen galaktischen Krieges zu stehen. Zwei ehemals verbündete Mächte belauern sich, und es ist offenbar nur eine Frage der Zeit, bis das Kristallimperium der Arkoniden zum Großangriff auf die Liga Freier Terraner ansetzt.
In den letzten Monaten besetzten die Arkoniden den Hayok-Sternenarchipel und das kleine Imperium der Topsider in direkter Nähe Terras, es kam sogar zu einem gescheiterten Angriff auf Olymp. Zuletzt jedoch konnte vor allem die Neue USO dem Kristallimperium einige Nadelstiche versetzen und unter anderem den von Arkoniden entführten Reginald Bull befreien.
Dank dieser Agenteneinsätze wissen die Terraner und ihre Freunde, daß die Arkoniden derzeit einige Pläne auf einmal schmieden. So steht ein Umzug des Flottenzentralkommandos bevor, eine Entscheidung, deren Auswirkungen bislang niemand abschätzen kann. Ebenso bereiten sich die Arkoniden seit einiger Zeit auf eine größere militärische Aktion vor, die sie als »Operation Stiller Riese« bezeichnen.
Die GILGAMESCH, das ehemalige Flaggschiff der Zellaktivatorträger um Perry Rhodan, war dafür eigentlich als wichtiges Element ausersehen. Im Zuge einer Kommandoaktion konnte sie über Arkon gesprengt werden. Dennoch starten die Arkoniden nun ihre OPERATION STILLER RIESE ...

 
Die Hauptpersonen
Perry Rhodan Der Terranische Resident geht auf Staatsbesuch in die Kreit-Koalition
Kraschyn Der Mascant des Kristallimperiums schickt seine Flotten in den Einsatz
Tam Sorayto Der Präsident von Ertrus stellt sich dem übermächtig wirkenden Gegner
Hastur Dentropp Ein Ertruser wird Zeuge einer großen Schlacht
Joffu Krimas Ein Terraner in Gewissensnöten

Allgemein
Titelbildzeichner: Ralph Voltz
Innenilluszeichner: Harry Messerschmidt   
Kommentar / Computer: Rainer Castor: Die Raumflotte des Gos'Tussan (I)
PR-Kommunikation: Das Video zum WeltCon 2000
Statistiken: Rainer Castor: Operation Toor'Agh Taion (Stiller Riese)
Witzrakete: Ulrich Magin: PR-Fans privat (im Report)
Leserbriefe: Bernd Wäldin / Heinz Hell / Felix D.Lichte / Udo Müller / G.Daniel / Jens Gruschwitz / Max Späth / Josef Güntner / Günter Schneider / Yves Harms / Hans-Dieter Melchers / Joachim Kutzner
LKSgrafik:
Leserstory:
Rezensionen:
Lexikon - Folge:                            
Glossar: Ekhoniden    Gradosima     KorraVir    KorraVir-Varianten    Kreit-Koalition    Manoler    Mispaner    Naat-Föderation    Trebolaner                                   
Computerecke:
Preisauschreiben:
: -

Journal

Journaldaten: Nummer: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten / ab PR 3001 - Perry Rhodan-Fanszene
Clubdaten: Nummer:  / Seiten:
Clubgrafik:
Nachrichten:
Fanzines:
Magazine:
Fan-Romane:
Internet:
Veranstaltungen:
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: 317 - Seiten: 11
Cartoon : Rüsselmops - der Außerirdische (Folge 190) / Ulrich Magin: PR-Fans privat
Reporttitel: Report-Intro (Hubert Haensel) / Jenny: Tiere - Freunde fürs Leben / Klaus N.Frick: Autorenkonferenz - Logbuch der Redaktion / Christoph Anczykowski: Rißzeichnungs-Techniklexikon (I)
Reportgrafik: Andreas Weiß: Sternensog
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews:
Reportvorschau: Verlagspublikationen August 2000
Reportriss: Mark Fleck : Raumschiffe der Mundänen

Innenillustrationen

Impressionen - Space-Jet unter Asteroiden
Zeichner:  Harry Messerschmidt  
Seite:47
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


-


Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
� Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

Während der Tag der geheimen Operation »Stiller Riese« naht, ist man in der Führungsspitze der LFT noch immer über den Plan der Arkoniden unschlüssig. Es gibt die verschiedensten Befürchtungen, unter anderem, dass die bevorstehende Aktion das Ausmaß der Besetzung des Orion-Delta-Systems annehmen könnte. Rhodan ist sich darüber im klaren, das Bostich keine Minute vor einer militärischen Eskalation zurückschrecken wird, um seine Ziele zu erreichen. Trotz der bedrohlichen Lage entscheidet Rhodan seine Tagesplanung nicht abzusagen. Er beschließt einen lange angekündigten Staatsbesuch im Kreit System, wie geplant durchzuführen. Es geht Rhodan darum deutlich zu machen, das die arkonidischen Drohgebärden den Tagesablauf des Terranischen Residenten nicht beeinflussen können. Während die Terraner noch beraten, setzen die Arkoniden nach einem ausgeklügelten Plan 12 Flotten in Marsch, die genau vorherbestimmte Ziele ansteuern. Die arkonidischen Flotten materialisieren meist am Rande von Systemen, die noch nicht zum Einflussbereich des Kristallimperiums gehören oder zur LFT assoziiert sind und schüchtern die unabhängigen Welten ein.
 
Das Ziel der Arkoniden ist es die Hauptstoßrichtung auf das Primärziel ihrer Operation so lange wie möglich zu verschleiern und durch großangelegte Manöver, die LFT zu verwirren, einzuschüchtern und zu verleiten, Schiffe vom Primärziel abzuziehen und es so dem Hauptangriff zu entblößen. Als Rhodan bereits das Kreit System ansteuert, erreichen ihn erste beunruhigende Nachrichten über den Flottenaufmarsch der Arkoniden. Rhodan beschließt die LEIF ERIKSSON im All zu belassen und mit einem Kreuzer zum Treffen mit Präsident Tam Sorayto zu fliegen. Rhodan ahnt zu diesem Zeitpunkt noch nicht die wahren Absichten der Arkoniden, die unter dem Oberbefehl von Mascant Kraschynmit ihren Flotten verschieden Welten bedrohen, unter anderem auch Epsal. Obwohl Tam Sorayto drängt, die WÄCHTER des Kreit Systems als zusätzlichen Schutz für Epsal abzuziehen, lehnt Rhodan ab. Erst als arkonidische Kundschafter am Rande des Kreit Systems auftauchen, wird Rhodan klar, was bevorsteht. Der gesamte Flottenaufmarsch dient nur dazu, den Hauptvorstoß zu verschleiern, und der geht gegen Ertrus! Rhodan versteht mit einem Mal was die Arkoniden in Wahrheit beabsichtigen.
 
Bostich will die hochmodernen Werften des Kreit Systems, die Emotionauten Schule und die besten Kämpfer der bekannten Galaxis für sein Imperium annektieren. Der Resident gibt Vollalarm. Fast im selben Moment erscheint Mascant Kraschyn mit seiner 32085 Einheiten starken 4.Flotte und richtet ein Ultimatum an die Ertruser. Er fordert die bedingungslose Kapitulation und Übergabe des Systems. Normalerweise müssen die Arkoniden wegen der Aagenfeld-Barriere mit hohen Verlusten rechnen, sollten sie gewaltsam in das Kreit System einfliegen. Doch die Sabotage eines durch den Tu-Ra-Cel in die Abhängigkeit getriebenen Technikers, ändert die Lage schlagartig. Das WÄCHTER Schiff RAATRANK explodiert und öffnet so eine Schwachstelle in der Abschirmung des Systemschutzes. Die 3500 Schiffseinheiten der Ertruser und die 1340 Schiffe der LFT sehen sich unversehens einer deutlichen Übermacht gegenüber.
 
 
Auf diesen Moment hat die arkonidische Flotte und Mascant Kraschynnur gewartet, Wellen von Marschflugkörpern und positronischen Robotraumern dringen in das Kreit System ein und suchen ihre Ziele. Die Arkoniden setzen ebenfalls ihr KorraVir ein und erzwingen ein Umschalten auf positronischen Kampfmodus. Innerhalb kürzester Zeit gelingt es den Arkoniden den WÄCHTER Ring zu zerschlagen und mit ihrer Hauptstreitmacht ins System einzudringen. Das Manöver kostet Mascant Kraschynfast 4000 Schiffe, da die Aagenfeld-Barriere trotz minimiertem Wirkunsgrad noch immer zahlreiche Schiffe in den vorbereiteten Minengürtel schleudert. Doch Verluste an Besatzung und Material scheinen den Mascant nicht abzuschrecken.
 
Rhodan, der sich zur Zeit des Angriffs als Gast auf dem Ertruser Kreuzer MELBAR KASOM befindet, muss mit ansehen, wie die Systemverteidigung systematisch zerschlagen wird und die Heimatflotte der Ertruser einen hoffnungslosen Verteidigungskampf führt. Pearl TenWafer führt die LEIF ERIKSSON sofort in den Kampf um Rhodan von der MELBAR KASOM zu übernehmen, doch die Arkoniden stören den Transmitterverkehr und gleichzeitig liegt der ertrusische Kreuzer unter starkem Feuer. Kurz bevor die MELBAR KASOM durch arkonidische Salven endgültig vernichtet wird, befördert Tam Sorayto sich selbst und den verletzten Rhodan durch eine unsichere Transmitterverbindung mit unbekanntem Ziel. Dann explodiert die MELBAR KASOM und die LEIF ERIKSSON zieht sich sofort aus dem aussichtslosen Kampf zurück. Für die Besatzung an Bord des Resident-Schiffes muss es so aussehen, als sei Rhodan im Kampf gefallen. Eine entsprechende Nachricht wird zur Solaren Residenz gefunkt, wo sie von einem fassungslosen Reginald Bull entgegengenommen wird. Das Kreit System ist gefallen und befindet sich nun in der Hand der Arkoniden.

 
Rezension

-

 

   
Inhaltsangabe 2

Trotz intensiver Bemühungen durch den TLD und die Neue USO gelingt es bis zum 26. September 1303 NGZ nicht, weitere Informationen über die Operation Stiller Riese in Erfahrung zu bringen. Dabei werden Thantur-Lok, das Hayok-Sternenarchipel, die im Nebelsektor gelegenen Hauptstützpunkte der Arkoniden, Trantagossa, Calukoma und Amozalan sowie der als Wachsektor Orbys-Nukara bekannte Sternhaufen M 92, ebenfalls dem Kristallimperium zugehörig, aufmerksam beobachtet. Dort liegt die Ark-Summia-Prüfungswelt Largamenia, wo einst auch Atlans Extrasinn aktiviert wurde.
 
Perry Rhodan will sich gegenüber den Arkoniden nicht eingeschüchtert zeigen und startet deshalb mit seiner LEIF ERIKSSON zu einem schon vor längerer Zeit anberaumten Besuch auf Ertrus. Der Planet ist Zentrum der neuen Kreit-Koalition, der 78 Planeten in 64 Systemen angehören und die mit der LFT assoziiert ist. Der Resident nimmt an einer Feier der neuen Emotionauten-Akademie Ertrukar teil, und Tam Sorayto, der 348-jährige Präsident von Ertrus, präsentiert voller Stolz die neuen Kreuzer der NEWKREIT-Klasse, die auf Jopprott, dem zweiten Planeten Kreits, produziert werden.
 
Soraytos Begeisterung ist so groß, dass sich Rhodan zu einem Probeflug mit der MELBAR KASOM überreden lässt. Der Kreuzer wird von dem Emotionauten Rock Mozun geflogen, der später Pilot der LEIF ERIKSSON werden soll. Ziel wird das 3738 Lichtjahre entfernte Sternenriff. Dieses fünf Lichtjahre messende Phänomen, in dem ertrusische Roboter vom Androgyn-Typ Rohstoffe abbauen, besteht teilweise aus Material, das der Schwarm ausgestoßen haben muss, als er vor einer Million Jahren zum ersten Mal die Milchstraße durchquerte.
 
An einem anderen Ort überwacht unterdessen Mascant Kraschyn, der die Wachflotte über Topsid an Mascant Baraschin da Quertamagin übergeben hat, von seiner AUMOKJON aus die Vorlaufphase der Operation Toor'agh Taion. Sein Flaggschiff ist ein 1500 Meter durchmessendes Schlachtschiff der Träger- und Tenderklasse. Insgesamt zwölf Imperiumsflotten beziehen im Umkreis des Einflussgebietes der LFT Positionen, immer nur wenige Lichtjahre von bedeutenden Planeten entfernt. Keon'athor Gorlagast steht mit der 6. Flotte bei Manol, dem sechsten Planeten der Sonne Lowann, Zentrum des unabhängigen Manolischen Reiches. Die Manoler sind vierarmige entfernt humanoide Wesen, und ihr einige Dutzend Planeten umfassendes Reich liegt knapp 20.000 Lichtjahre von Sol entfernt. Keon'athor Ithilival da Monotos steht mit der 7. Flotte bei Rudyn, die 8. Flotte unter De-Keon'athor Berenoch Ta-Losin zielt auf Chonosso im Tarey-System. Die 9. und die 20. Flotte stehen in Reserve. Has'athor Naraduin steht mit der 10. Flotte bei Lepso, die 11. Flotte unter De-Keon'athor Valacali da Metzat steht bei Gefir im Gefirtos-System, knapp 6600 Lichtjahre von Sol entfernt. Dort haben die Nasenbären-artigen Gefirnen ihr Zentrum. Has'athor Grirog mit der 12. Flotte steht beim Reich der spinnenartigen Trebolaner, rund 4000 Lichtjahre zu Sol, die 13. Flotte unter De-Keon'athor Alaryn Ma-Orcast steht bei Ekhas, die 14. Flotte unter De-Keon'athor Mival Ta-Arthamin bei Unith, die 15. Flotte unter De-Keon’athor Orodui da Calilas bei der wenig bekannten Freihandelswelt Reno, Mascant Hugorn Ta-Thetaran mit der 16. Flotte bei Epsal, wo die terranischen Blockadegeschwader 25 und 26 stehen.
 
Auf Terra bleibt der riesige Aufmarsch nicht unbemerkt und Reginald Bull übernimmt als Residenzminister für Liga-Verteidigung den Oberbefehl. Doch überall scheinen die Arkoniden nur Scheingefechte austragen zu wollen. Damit stellt sich die Frage, wo sie tatsächlich zuschlagen werden?
 
Kurz vor Ende des 26. September erscheinen etwas über 32.000 Schiffe der 4. Imperiumsflotte außerhalb der Aagenfelt-Barriere des Kreit-Systems, des Primärziels der Operation Stiller Riese. Kraschyn bezeichnet die Aktion als Strafe wegen der Sabotage der GILGAMESCH und fordert Ertrus zur bedingungslosen Übergabe auf.
 
Die MELBAR KASOM kehrt ins Kreit-System zurück, wo Rhodan jedoch nicht mehr auf die LEIF ERIKSSON wechseln kann, denn plötzlich bricht die Hölle los.
 
Joffu Krimas ist Hochenergie-Techniker des 24. Blockadegeschwaders. Die Tu-Ra-Cel hat seine beiden innig geliebten Töchter mit einem Erreger infiziert und wird das Gegenmittel nur bereitstellen, wenn er Sabotage begeht. So bringt er drei WÄCHTER-Einheiten zur Explosion. Damit bricht die Aagenfelt-Barriere teilweise zusammen – und die Arkoniden überfluten mit starken Hypersendern das Kreit-System mit KorraVir. Außerdem feuern sie unzählige Marschflugkörper ab und setzen 8000 unbemannte 150-Meter-Kreuzer in Bewegung, die nach dem HOST-REMOTE-Prinzip manövriert werden. Schnell sind die verbliebenen WÄCHTER vernichtet, dann stoßen Tenderplattformen vor und nehmen Jopprott unter Beschuss. Die dort installierte Großsyntronik ARBOSSA geht verloren. Mitten hinein in dieses kriegerische Chaos gerät der Ertruser Hastur Dentropp mit seinem alten Frachtfloß BARETUS' STOLZ. Nur mit Mühe entkommt er aus dem Raum Jopprott.
 
Trotz der aussichtslosen Lage ist Sorayto nicht zur Kapitulation bereit. Über Transmitter rettet sich die Besatzung der MELBAR KASOM nach Ertrus, der Kreuzer vergeht. Dies wiederum hinterlässt bei Pearl TenWafer den Eindruck, Rhodan und Sorayto seien umgekommen. Die verbliebenen ertrusischen und terranischen Einheiten ziehen sich zurück.
 
Imperator Bostich I. beobachtet von dem noch menschenleeren neuen Ark'Thektran aus die Vorgänge im Kreit-System. Das Zentrum der Anlage bildet der Imperator-Kristall der GOS'TUSSAN, ein Kristallraumer von 1000 Meter Durchmesser und ähnlich wie die GILGAMESCH gestaltet, die nur ein Ablenkungsmanöver war. Der gepanzerte und kugelförmige Kern wiederum enthält als Befehlszentrale den Hort der Entscheidungen.

Perrypedia


Kommentar / Computer

Die Raumflotte des Gos'Tussan (I)

Historische Entwicklung: Die Wiederaufbauphase nach dem Ende der Monos-Diktatur bedingte, daß in der Milchstraße quasi bei Null begonnen werden mußte. Schon der in den Jahren nach dem Hangay-Transfer tobende Hundertjährige Krieg hatte der Raumfahrtindustrie der galaktischen Völker schwere Schäden zugefügt - Stichworte: Hauri-Flotten und Blitzer-Schiffe. Die daraufhin folgenden Dunklen Jahrhunderte beschränkten aus Gründen der Machterhaltung die Raumschiffproduktion und den -verkehr auf das absolut notwendige Minimum, nachdem die Milchstraße durch den Chronopulswall vom übrigen Universum isoliert worden war. In den Jahrhunderten ihrer Herrschaft brachten die Cantaro Hunderttausende Raumer aller Typen von allen Völkern in die Eastside zum Raumschiffsfriedhof von Assih-Barang. 1145 NGZ von dem Plosta Densodder entdeckt, begann im Dezember 1147 NGZ unter der Aufsicht des Galaktikums eine Reaktivierung und Reparatur dieser Einheiten, bei der ab Februar 1149 NGZ auch stärker beschädigte Raumer einbezogen wurden. Als dritte Phase folgte dann ab Mai 1156 NGZ die Verschrottung des nicht verwertbaren Restmaterials, so daß die auf diese Weise gewonnenen Rohstoffe der im Neuaufbau befindlichen galaktischen Raumfahrtindustrie zugeführt werden konnten.
 
Die Verteilung der wieder flugfähigen Raumer und des anderen Materials erfolgte zunächst an die Regierungen der verschiedenen Milchstraßenvölker nach einem vom Galaktikum festgelegten Quotenschlüssel. Später ging man auch zunehmend zum Verkauf an Gruppen und Einzelpersonen über, um die private Raumfahrt ebenfalls wieder zu fördern. Gegen Ende 1164 NGZ wurden die letzten Reparatur- und Verwertungsanlagen demontiert. Insgesamt hatte man mit der Zeit etwa 70.000 Raumschiffe repariert und wieder einsatzfähig gemacht. Hiervon ging ein Kontingent von 15.000 Einheiten an das in jener Zeit von Atlan auf Vordermann gebrachte Arkon, und die arkonidische Wirtschaft erfuhr bis 1169/70 NGZ eine ungeahnte Blüte. Im Gegensatz dazu hatte Terra zunächst mit den Simusense-Nachwirkungen zu kämpfen: In den ersten beiden Jahren nach Monos' Ende konnten 750 Millionen Menschen befreit werden; erst im Mai 1163 lebten auf Terra wieder drei Milliarden Menschen, und nur noch 20.000 waren im Simusense vernetzt.
 
Während Terra angeschlagen war, ging Arkon im Grunde gestärkt aus der Monos-Zeit hervor und erlangte neues Selbstbewußtsein - verbunden allerdings auch mit verstärkten nationalistischen Tendenzen, die zunächst im lauter werdenden Ruf nach einem Neuen oder Zweiten Imperium Arkons mit Atlan als Imperator gipfelten. Als 1170 NGZ auf der Orbanascholwerft von Arkon II die Entwicklung eines Wabenverbund-Zellensystems für einen neuen arkonidischen 500-Meter-Schlachtkreuzertyp abgeschlossen und später nach dem an Atlan übergebenen Schiff als ATLANTIS-Basisversion bezeichnet wurde, kennzeichnete das die Entwicklung der vorausgegangenen Jahrzehnte, in denen ein Großteil der technischen Innovationen von Arkon ausgegangen war. Schon die Topsider-Krise des Jahres 1171 NGZ zeigte, daß sich die friedlichen Verhältnisse der Prä-Monos-Ära nicht automatisch wieder einstellen würden. Terra kehrte zwar in die Spitzengruppe der galaktischen Mächte zurück, doch im Galaktikum zeigten sich verstärkt Risse. Nicht zuletzt die Hyperraum-Parese des Jahres 1200 NGZ schürte die Ängste vor dem Verlust der gerade wiedergewonnenen Stabilität.
 
Zwar dauerte es noch Jahre, bis sich die veränderte Grundstimmung in politische Mehrheiten umsetzte, doch am 12. Februar 1223 NGZ wurde dann mit großer Mehrheit der Plophoser Buddcio Grigor, als politischer Falke ein Verfechter militärischer Stärke, als Nachfolger von Koka Szari Misonan auf den 711 LFT-Planeten zum Ersten Terraner gewählt.  Die Konsequenzen dieser Entwicklung wiederum waren schnell zu erkennen: Als Reaktion auf den verschärften Kurs Terras wurde das Neue Imperium Arkons in Kristallimperium umbenannt; Theta von Ariga widersetzte sich dem Ruf zur Wiedereinführung der Monarchie nicht länger, und am 1. Juni 1223 NGZ wurde sie die erste Imperatrice von Arkon, stand fortan mit imperialer Machtbefugnis an der Spitze des Gos'Tussan. Die Terraner gingen mit Buddcio Grigor einen Weg, den der Zeitgeist ganz offenbar vorschrieb - weg von humanistischer Entwicklung, hin zu Stärke und klar abgegrenzter Identität. Terra hatte in der Milchstraße wieder Feinde, auch wenn sie so nicht genannt wurden. Das Verhältnis zu den Blues und Topsidern stand nicht zum besten, das zu den Arkonwelten verschlechterte sich rapide - im Kristallimperium wiederum wurde mit einer zunächst verdeckten Aufrüstung begonnen und der Ausbau einer Rüstungs-Infrastruktur in die Wege geleitet.
 
In Thantur-Lok rings um Arkon und zum Teil auch außerhalb des Kugelsternhaufens war eine Wiederherstellung des arkonidischen Imperiums nach ebenso altem wie überkommenem Muster eingeleitet: Binnen kürzester Zeit gerieten 10.000 Welten in Abhängigkeit, fest ins Kristallimperium integriert waren rund 800 bis 1000 Planeten - verbunden damit war der forcierte Ausbau der Flotte zur Absicherung dieses vergrößerten Einflußbereiches. Obwohl der militaristische Buddcio Grigor am 15. März 1235 NGZ das Amt des Ersten Terraners an den aalglatten Medros Eavan verlor, wurden im Arkonsystem selbst bis Ende der 30er Jahre die Planeten sieben und acht (Tynoon und Tacha) als Teil des Inneren Festungsrings komplett zum militärischen Sperrgebiet erklärt und zu Rüstungsschmieden ersten Ranges ausgebaut; ähnliches betraf die 24 Monde von Arkon XI (Bhedan) und wurde später auf die zwölf Monde von Arkon X (Chaa) ausgedehnt. Parallel dazu stieg in der Zeit bis 1240 NGZ die rein militärisch genutzte Flotte des Kristallimperiums auf insgesamt etwa 150.000 Raumer aller Größen an.
 
Fortsetzung im nächsten PRK

Rainer Castor

   
NATHAN

 

    
Vorschau

Die Menschen an Bord der SOL wissen nun mehr über die Vergangenheit der Galaxis, die Geschichte der Superintelligenz ESTARTU und das Jahrtausend der Kriege. Angesichts dieser Erkenntnisse ist die Aufgabe, die ihnen ES gestellt hat, noch größer und umfassender als bisher angenommen ...
 
Wie sich die Ereignisse in der näheren Umgehung des Planeten Orllyndie entwickeln, das schildert der PERRY RHODAN-Roman:
 
MUNDÄNEN-ALARM

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2019)