Nummer: 1884 Erschienen: 02.10.1997   Kalenderwoche: 40 Seiten: 68 Innenillus: 1 Preis: 2,80 DM Preis seit 2001 in €:

Botschaft des Kont
Seine Aufgabe ist komplex - aber er wird zum Chaosmacher
Peter Terrid     

Zyklus:  

28 - Die Heliotischen Bollwerke - Hefte: 1876 - 1899 - Handlungszeit: September - Dezember 1289 NGZ (4876 n.Chr.) - Handlungsebene:

Großzyklus:  08 - Thoregon / Hefte: 1800 - 2199 / Zyklen: 27 - 32 / Handlungszeit: 1288 NGZ (4875 n.Chr.) - 1312 NGZ (4899 n.Chr.)
Örtlichkeiten: Teuller-System               
Zeitraum: Oktober 1289 NGZ
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1: 4399124602808
EAN 2: 71884
Ausstattung:  Report Nr.283 mit Datenblatt und Clubnachrichten
Anmerkungen: 
Besonderheiten: 
"Seite 3"

Seit die Nonggo - gegen den Willen der Menschheit - das Heliotische Bollwerk im Solsystem installiert haben, hat sich für die Terraner einiges verändert: Es kommt zum Kontakt zwischen Gorhoon, der Galaxis der Nonggo, und der Milchstraße, zu ersten Verhandlungen und zum Austausch wissenschaftlicher Erkenntnisse.
 
Der Oktober 1289 Neuer Galaktischer Zeitrechnung, was dem Oktober 4876 alter Zeit entspricht, könnte somit eine neue Epoche in der terranischen Geschichte markieren: weit weg vom Streit zwischen den galaktischen Großmächten, hin zu einer Zusammenarbeit verschiedener Galaxien unter dem Dach der nach wie vor ominösen Koalition Thoregon.
 
Wie es scheint, gehören die Terraner - verkörpert durch Perry Rhodan -nun zu dieser Koalition, ohne davon viel mehr zu wissen als einige wenige Angaben. Das Konstituierende Jahr, wie es die Nonggo genannt haben, steht bevor; die Heliotischen Bollwerke sind nur ein technisches Beiwerk.
 
Doch dann läuft aufgrund eines Attentats alles schief. Das Heliotische Bollwerk spielt verrückt, zuletzt vergeht es in einer gigantischen Explosion. Zwei sogenannte Faktorelemente bleiben auf der Erde zurück - im Umfeld von Kalkutta und von Terrania. Das heißt aber, daß die betroffenen Gebiete, auf denen jetzt Faktorelemente stehen, in einer anderen Region des Universums »gestrandet« sind.
 
Und während die Terraner auf der Erde mit neuen Nachbarn konfrontiert werden, den Dscherro, deren Ziel es ist, die Erde zu tyrannisieren, und denen es gelingt, Terrania zu erobern, beginnt für die Bewohner von Kalkutta-Nord eine ganz andere Art von Existenz. Der Stadtteil landet in der Heimat der Nonggo - und seine Bewohner erfahren indirekt von der BOTSCHAFT DES KONT…

 
Die Hauptpersonen
KONT Wo er auftaucht, bricht das Chaos aus
Down Kempesch Kort Der Nonggo erlebt eine Katastrophe
4Treplid Der Pharynx kassiert eine verheerende Niederlage
Lotos Nurt Er ist der vierte Bote von Thoregon

Allgemein
Titelbildzeichner: Swen Papenbrock
Innenilluszeichner: Alfred Kelsner   
Kommentar / Computer: Peter Terrid: Mobbing
PR-Kommunikation: PR-Autoren auf der Frankfurter Buchmesse 1997
Statistiken: PR-Kalender 1998
Witzrakete: Cartoon (im Report)
Leserbriefe: Stefan Robijn / Thomas Hoock / Bernhard Kletzenbauer / Michael Flechsig / Christian Parschau / Skyfritz / Gernot Jutz / Enno Heinz Ruth / Matthias Pfaffenrodt / Martin Schwartzkopff
LKSgrafik: Gunter Lepski: ?
Leserstory:
Rezensionen:
Lexikon - Folge:                            
Glossar:                                                                     
Computerecke:
Preisauschreiben:
: -

Journal

Journaldaten: Nummer: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten / ab PR 3001 - Perry Rhodan-Fanszene
Clubdaten: Nummer: 283 / Seiten:
Clubgrafik:
Nachrichten: PRC Famug - Ralf Kohlhepp / Phantastik Club Classic Nelson - Ralf Zimmermann / PR-Stammtisch Leipzig - Andreas Ortwein / Perrys Video Club - Stefan Schaper
Fanzines: Future Magic - SFC Stardragons - Andreas Leder / Der Korsair - Jeannot Bildgen / SF-Okular 162 - Michael Falkenstein / Wizards of Lemuria 4 - ADAC - Andreas Ortwein / Grabbelsack 29 - Perrys Video Club - Stefan Schaper / Fantastik News 96/97 - Uwe Schnabel / Elfenwolf 8 - Michael Wuttke / Arkon Lifestyle Magazine 8 - Ralf Kohlhepp / World of Cosmos 12 - SFC Black Hole Galaxie - Andreas Dempwolf / Rißzeichnungsjournal 99 - Georg Joergens
Magazine:
Fan-Romane:
Internet:
Veranstaltungen:
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: 283 - Seiten: 12
Cartoon : Rüsselmops - der Außerirdische (Folge 160) / Cartoon
Reporttitel: Report-Intro (Hubert Haensel) / Peter Fleissner: 9.Science Fiction-Tage NRW / Peter Fleissner: Buchmesse Leipzig 1997 / Die Energiequelle leuchtkräftiger Galaxien entschlüsselt (Bericht der Max Planck-Gesellschaft, München)
Reportgrafik: Robert Straumann: Kummerog
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews: Rüdiger Vaas
Reportvorschau: Verlagspublikationen Oktober 1997
Reportriss: Gregor Paulmann : Dscherro-Planetenfahrzeuge - Schourcht und Chresch (Datenblatt)

Innenillustrationen

In ferner Vergangenheit - Raumer der Pharynx
Zeichner:  Alfred Kelsner  
Seite:33
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


»Wir haben Kontakt, Admiral...!«
Das waren die letzten Worte, die 4Treplid in den nächsten Minuten verstand. Denn im gleichen Augenblick, in dem der Kontakt zwischen den Fremden und der BAGHAV IV hergestellt worden war, erklangen aus den Lautsprechern in der Zentrale schrille, nervenzerfetzende Klänge, ausgestrahlt in ultrahohen Frequenzen, die das gesamte Nervensystem der Pharynx in Aufruhr versetzten.


Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
� Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

Wie alle erwachsenen Nonggo ist auch Down Kempesch Kort über das Meso-Neuron mit dem neuronischen Netz des Sphärenrades vernetzt. Die gesamte Nonggo-Zivilisation ist auf dieser Art miteinander verbunden und es erfüllt ihr Denken und Empfinden. Die Informationen aus dem neuronischen Netz können gehört, gerochen, gelesen, getastet und geschmeckt werden. Nun kommt es jedoch zur Katastrophe mit dem Heliotischen Bollwerk und das gesamte Netz fällt aus.
 
Kort muss daran denken, das jeder Nonggo nach der Geburt einen SBS-Chip, eine syntronisch-bionische Schnittstelle eingepflanzt bekommt. Anfangs sind die Nonggo mit dem Mikro-Neuron verbunden, später folgt der Meso-Neuron und bei einigen sogar der Makro-Neuron, der auch Kort mit dem gesamten Sphärenrad verbindet. Jetzt aber fühlt er nur noch eine große Leere und Down KK muss an die insgesamt zwölf Räder denken, die zwischen 4.500 und 7.000 Jahre alt sind (Zeun, Meved, Kort, Grendiss, Bor, Gieber, Nneu, Hermülen, Lantis, Namig, Kenteullen und das Sündenrad). Da er nicht nur ein einfacher Nonggo ist sondern eine neuronische Allmacht, ist er mit den neuronischen Servern aller Sphärenräder verbunden. Doch alle sind ausgefallen, wie bisher nur einmal in der Nonggo'schen Geschichte:
 
Irgendwann in ferner Vergangenheit reist der KONT durch den Kosmos, um Kontakte zu knüpfen. Das 90 Meter lange, zylindrische Objekt kontaktiert auch die Blautiden, vierarmige, vierbeinige, vieräugige und viergeschlechtliche Wesen, die am Anfang der Raumfahrt stehen. Doch irgendetwas läuft falsch. Ein Teil der tiefreligiösen Blautiden hält den KONT für den Guten Geist, die anderen sehen in ihm den Inbegriff des Bösen. Durch parapsychische Kräfte wird der Kontakt zu den Blautiden beendet und in der Folge hat der KONT den Zugang zu einem Teil seines Wissens verloren. Es ist der Speicherbereich X, wo sein Auftraggeber genannt ist, sowie Zeitpunkt und Sinn seiner Reise durch das All.
 
Die BAGHAV VI ist mit acht Kilometern der größte Kampfwürfel innerhalb von drei Galaxien, die die vogelartigen Pharynx beherrschen. Der Kommandant ist 4Treplid und er weiß um die Pläne, als Nächstes die Doppelgalaxis Buquor zu erobern. Da taucht eine kleine Einheit bei seiner Flotte auf, ein Winzling und vielleicht ein Spion. Trotzdem sucht 4Treplid den Kontakt – und seine halbe Flotte, 8.000 Einheiten, wird vernichtet!
 
Der KONT nähert sich dem Planeten der insektoiden Frohn. Seit dem Geschehen mit den Blautiden wird jeder Kontakt zum Desaster, aber der KONT trägt daran keine Schuld, denn seine Systeme funktionieren einwandfrei. Folglich sind immer die anderen schuldig, dass sie untergehen. Auch bei den Frohn entwickelt sich der Kontakt zum Eklat und der KONT unternimmt wiederum einen Systemcheck. Doch bei ihm ist alles klar, von Speicherbereich X einmal abgesehen.
 
Mittlerweile hatte der KONT 1.587 Kontakte in vielen Galaxien. Aber nur 422-mal war er erfolgreich, die anderen Kontakte, wie zuletzt in der Galaxis Tharoan, entwickelten sich zum Desaster! – Die Galaxis der Frohn heißt Norrowwon. Der KONT sucht Kontakt zu insgesamt 16 Völkern, die ihm einen neuen Namen geben, Goujirrez, was soviel wie der große Verwirrer und Zerstörer heißt. Nun will er die 152 Systeme der Physter kontaktieren, eine symbiotische Intelligenz. Dabei stellt er fest, dass er verfolgt wird. Sind es vielleicht seine Auftraggeber?
 
Eine etwas jüngere Vergangenheit aus einer anderen Perspektive: Der Pilzdom von Ongg existiert seit Urzeiten auf der Heimatwelt der Nonggo. Zur Zeit des Nonggo’schen Oberhauptes Lotos Nurt leben die Nonggo in friedlicher Koexistenz mit allen anderen Völkern der Galaxis Gorhoon. Da geschieht das Wunder, aus dem Dom entsteigt ein Wesen, ein Heliote. Er wünscht, das Nurt der 4. Bote von Thoregon wird und die Nonggo das vierte Mitgliedsvolk der Koalition von Thoregon. Doch zuvor müssen die Nonggo acht Aufgaben erfüllen, acht Gefahren bannen (unter anderem Goedda, Jii’Nevever und die Guan a Var), die sie mit Hilfe der Technik der Baolin-Nda aus der Galaxis Shaogen-Himmelreich bewältigen können. Die Nonggo lassen sich darauf ein.
 
Der KONT erkennt, das der Verfolger, ein einzelnes Schiff in Form einer Balkenspindel, eine gleichwertige Technik besitzt. Er will Kontakt zu den 20 Lebewesen aufnehmen – und erkennt, dass die anderen ihm eine Falle gestellt haben. Alle seine Systeme verlangsamen sich, der KONT ist deaktiviert.
 
Vergangenheit, fast schon Gegenwart: Das Erwachen erfolgt mühsam. Er weiß noch, dass er der KONT ist. In seiner Nähe halten sich jetzt drei Schiffe auf. Es sind zwei große Kugeln und eine kleinere Einheit, die sich im Hintergrund hält. Aber von dort wird der KONT gerufen. Er weiß nicht, ob es etwas Organisches oder Anorganisches ist, was ihn ruft. Aber der Rufer nennt seinen Namen: Shabazza.

Rolf-Peter Harms

 
Rezension

 

   
Inhaltsangabe 2

Der Nonggo Down Kempesch Kort befindet sich an seinem Arbeitsplatz, als das Heliotische Bollwerk explodiert und anschließend die Neuronen im ganzen System ausfallen. Durch die extreme Abhängigkeit der Nonggo von ihrer neuralen Verbindung zum gemeinsamen Netzwerk werden sie durch seinen Ausfall erst in Verwirrung und dann in Raserei versetzt. Down Kempesch Kort hat sich noch so weit unter Kontrolle, um das Entsetzen und die Verzweiflung der anderen Nonggo mitzuerleben, die im Gegensatz zu ihm zum ersten Mal vom Netz getrennt sind. Jeder Nonggo bekommt schon vor der Geburt eine syntronisch-bionische Schnittstelle, den so genannten SBS-Chip, eingepflanzt, die sie, abhängig von der geistigen Entwicklung, mit immer mehr Nonggo und Geräten verbindet, bis sie im Erwachsenenalter praktisch mit allem und jedem eines Sphärenrades verbunden sind. Down Kempesch Kort hat seinen SBS-Chip erst im Alter von drei Jahren erhalten und kann so die Trennung einigermaßen kompensieren. Durch die Geschehnisse wird er an den KONT, den Chaosmacher von Norrowwon, erinnert:
 
In der Vergangenheit trifft der KONT, ein 90 Meter durchmessendes Gebilde mit hochentwickelter Technik und dem Auftrag, fremde Intelligenzwesen aufzuspüren, Informationen zu sammeln und ein eventuelles Gefahrenpotenzial für seine Auftraggeber zu ermitteln, aber auch helfend einzugreifen, auf die primitive Zivilisation der Blautiden. Diese glauben, die einzigen intelligenten Lebewesen im Universum zu sein. Ein Teil der religiös-fundamentalistischen Blautiden spricht sich dafür aus, den KONT zu vernichten, da sie glauben, nur sie seien von ihrem Schöpfer erschaffen, und daher müsse alles, was anders ist, vom Allzerstörer genannten Bösen geschickt worden sein. Ein anderer Teil glaubt, der Schöpfer selbst sei gekommen. Als der KONT versucht, Kontakt aufzunehmen, versammeln sich die Gläubigen zum Gebet und setzen ihn einer ihm unerklärlichen Beeinflussung aus. Dadurch wird sein Speicherzentrum verändert, und er vergisst, woher er kommt. Lediglich der Auftrag, Kontakt mit intelligenten Lebewesen herzustellen, bleibt ihm bewusst, der Grund hierfür geht allerdings ebenfalls verloren.
 
Die Pharynx haben drei Galaxien unterworfen und ihre Raumschiffe gelten als unüberwindlich. Während eines Manövers unter dem Kommando von 4Treplid, erscheint der KONT und bringt durch seinen Versuch der Kontaktaufnahme die Schiffssysteme außer Kontrolle. Dutzende Schiffe explodieren, und die Waffensysteme der Pharynx erweisen sich als wirkungslos gegenüber dem Fremden. Als der KONT Kurs auf das Zentrum der versammelten Flotte nimmt, erkennt 4Treplid die Beeinflussung der Schiffscomputer und beginnt zu ahnen, dass der Fremde so das stolze Volk der Pharynx von der kosmischen Bühne fegen könnte. Ähnliches geschieht in den folgenden Jahrhunderten mit vielen Völkern. Der KONT kann durch intensive Selbstdiagnosen keinen Fehler an sich entdecken, der zu den immer katastrophal verlaufenden Kontakten führt. Da er allen entdeckten Zivilisationen technisch weit überlegen ist, ist er davon überzeugt, dass auch sein Programm fehlerlos sein müsse. Er vermutet, dass eine unbekannte Macht die Kontaktaufnahmen sabotiere.
 
In der Zeit des Regierungschefs Lotos Nurt ist der Pilzdom in ihrem System für die Nonggo ein Gebilde der Anbetung, obwohl sich dieser schon immer ohne erkennbare Funktion präsentiert hat. Dies ändert sich, als aus ihm ein Heliote heraustritt, um Lotos Nurt zum Vierten Boten von Thoregon zu berufen. Um sich zu beweisen, erhalten die Nonggo mehrere Aufgaben. Sie sollen für die entstehende Koalition einige kosmische Bedrohungen beseitigen. Die technischen Möglichkeiten erhalten sie dabei von den Baolin-Nda aus der Galaxie Shaogen-Himmelreich. Unter diesen Bedrohungen befinden sich Goedda, Guan a Var Jii'Nevever und der KONT.
Als der KONT gerade einen neuen Kontakt herstellen will, bemerkt er ein ihn verfolgendes Raumschiff. Da es anderen Völkern eigentlich nicht möglich sein dürfte, den KONT zu orten, vermutet er, dass die verwendete Technologie des Raumschiffes der eigenen gleichwertig oder überlegen sein muss. Er beschließt, den aktuellen Kontaktversuch abzubrechen und sich dem neuen Ziel zuzuwenden. Bei der Annäherung erkennt der KONT, dass es sich um ein Schiff in der Form einer Balkenspindel handelt. Plötzlich setzt sein Denken aus. Als es wieder einsetzt, ist er von den Trümmern einiger Schiffe umgeben. In der Nähe befinden sich zwei riesige Kugelraumer und eine weitere, kleinere Einheit. Diese ist von einem Ortungsschutz umgeben, der verhindert, dass der KONT es analysieren kann. Er beginnt mit der Kommunikation, und von dem getarnten Schiff antwortet ihm ein Fremder namens Shabazza.

Perrypedia


Kommentar / Computer

Mobbing

Anmerkung: Die Texte liegen vor - die Veröffentlichung jedoch wurde vom Verlag Pabel-Moewig leider untersagt !

Peter Terrid

   
NATHAN

 

    
Vorschau

Terraner im Heimatsystem der Nonggo - damit konnte bis vor wenigen Wochen noch niemand rechnen. Wie es scheint, kamen die Menschen von der Erde aber im richtigen Moment auf das Kenteullen-Rad: Während die Nonggo unter dem Ausfall ihres Neuron-Netzes leiden, sind die Terraner noch handlungsfähig.
 
Wie es im System der Sonne Teuller weitergeht, das beschreibt Peter Terrid im zweiten Teil seines PERRY RHODAN-Doppelbandes, der in der nächsten Woche unter folgendem Titel erscheint:
 
ZWISCHEN DEN SPHÄRENRÄDERN

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2019)