Nummer: 1878 Erschienen: 21.08.1997   Kalenderwoche: 34 Seiten: 64 Innenillus: 1 Preis: 2,80 DM Preis seit 2001 in €:

Kontakt zu Kenteullen
Die Nonggo in Nöten - das Bollwerk spielt verrückt
Arndt Ellmer     

Zyklus:  

28 - Die Heliotischen Bollwerke - Hefte: 1876 - 1899 - Handlungszeit: September - Dezember 1289 NGZ (4876 n.Chr.) - Handlungsebene:

Großzyklus:  08 - Thoregon / Hefte: 1800 - 2199 / Zyklen: 27 - 32 / Handlungszeit: 1288 NGZ (4875 n.Chr.) - 1312 NGZ (4899 n.Chr.)
Örtlichkeiten: Solsystem               
Zeitraum: Oktober 1289 NGZ
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1: 4399124602808
EAN 2: 71878
Ausstattung:  -
Anmerkungen: 
Besonderheiten: 
"Seite 3"

Im September 1289 Neuer Galaktischer Zeitrechnung, was dem Jahr4876 alter Zeit entspricht, herrscht Frieden in der Milchstraße. Zwar existieren nach wie vor Spannungen zwischen der Liga Freier Terraner, dem Kristallimperium und den Angehörigen des Forums Raglund, doch die große gemeinsame Bedrohung ist verschwunden: In einem furiosen Leuchtfeuer konnte am gigantischen Schwarzen Loch im Zentrum der Menschheitsgalaxis das Ende für Goedda bereitet werden.
 
Die »Mutter der Krieger« verging im Verlauf der Operation Wunderkerze. Zum Abschluß zog sie noch die Toi kan der mit in den tödlichen Abgrund, ihre Kinder, die ihr zu Millionen an Bord von über 200.000 Raumschiffen ins Verderben folgten. Der riskante Plan, den der unsterbliche Arkonide Atlan mit Hilfe der Terraner und der Herreach verwirklichen konnte, hat somit funktioniert. In der Milchstraße kann nach der unheimlichen Invasion der Wiederaufbau beginnen.
 
Glücklicherweise wissen Atlan und die anderen Aktivatorträger in der Zwischenzeit, wo sich Perry Rhodan und sein langjähriger Wegbegleiter Reginald Bull bis vor einiger Zeit auf gehalten haben. Die beiden Freunde haben zuletzt in der weit entfernten Galaxis Plantagoo mitgeholfen, einen fürchterlichen Krieg zu beenden.
 
Deshalb ist Perry Rhodan auch nicht auf der Erde, als unverhoffter Besuch ins Solsystem kommt: Die Nonggo bringen im Auftrag der Koalition Thoregon das Heliotische Bollwerk. Was als technisches Wundermittel gilt, ist für viele Terraner jedoch eine große Gefahr, gegen die es vorzugehen gilt. Dennoch gelingt den Nonggo der KONTAKT ZU KENTEULLEN…

 
Die Hauptpersonen
Cistolo Khan Der LFT-Kommissar sieht sich mit neuen Problemen konfrontiert
Myles Kantor Der Wissenschschaftler und Aktivatorträger beklagt den Tod seiner Lebensgefährtin
Galtarrad Der Abgesandte der Nonggo lüftet ein Teil des Geheimnisses
Zygonod Der Abgesandte der Nonggo lüftet ein Teil des Geheimnisses
Paola Daschmagan Die Erste Terranerin verhandelt direkt mit den Fremden
Ying Tseyung Ein Terraner macht sich Sorgen um sein Volk

Allgemein
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Innenilluszeichner: Robert Straumann   
Kommentar / Computer: Peter Terrid: Nostalgie
PR-Kommunikation: Deutsche Meisterschaften '97 im PR-Sammelkartenspiel
Statistiken: PR-Homepage / PR-FanZentrale / PR-Kalender 1998
Witzrakete:
Leserbriefe: Thomas Lang / Carsten Dilg / Uwe Schmidt / Kai Schreiber / Th.Ehmke / Nils Hoffmann / Christian R.Klopf / Jörg Zimmer / Christopher & Matthias Kirschberg / Ricky Blankenaufulland / Martin Fritsch / Ulrich Blode / Guido Jansen
LKSgrafik:
Leserstory:
Rezensionen:
Lexikon - Folge:                            
Glossar:                                                                     
Computerecke:
Preisauschreiben:
: -

Journal

Journaldaten: Nummer: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten / ab PR 3001 - Perry Rhodan-Fanszene
Clubdaten: Nummer:  / Seiten:
Clubgrafik:
Nachrichten:
Fanzines:
Magazine:
Fan-Romane:
Internet:
Veranstaltungen:
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: - Seiten:
Cartoon :
Reporttitel:
Reportgrafik:
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews:
Reportvorschau:
Reportriss: :

Innenillustrationen

Raketenstart
Zeichner:  Robert Straumann  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


-


Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
� Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

Auf Veranlassung von Gia de Moleon ist der Leichnam Kallia Nedruns in einen Sicherheitstrakt auf Titan gebracht worden, wo Gobert Grifaan die Obduktion vornimmt. Der rätselhafte Zinkfinger ist überraschenderweise verschwunden, was vielleicht die Todesursache ist. Auf jeden Fall ist Nedrun jetzt unzweifelhaft menschlicher Abstammung.
 
Die Besucher des Teuller-Systems um Cistolo Khan, Myles Kantor und Bré Tsinga erfahren, das die Sprache der Nonggo das Nod ist. Die Nonggo-Technik ist nicht identisch mit der Technik der Heliotischen Bollwerke, aber der Prototyp ist ja auch von den Baolin-Nda erbaut worden. Der diesbezügliche Auftrag kam von einem Helioten, einem kosmischen Lichtbringer. Die Technik der Nonggo ist trotzdem ebenfalls beeindruckend. Sie zerlegten vor 7.000 Jahren den einzigen Planeten der Sonne Teuller, Ongg, und bauten daraus insgesamt zwölf Sphärenräder. Das größte und älteste Rad hat eine lichte Weite von 799 Kilometern und durchmisst 112 Kilometer bei einer Dicke von fünf Kilometern. Naben oder Speichen existieren nicht in diesem System.
 
Auf der Innenseite der Räder leben die Nonggo, außen existiert die überlebenswichtige Technik. Das Faktorelement steht außerhalb der Nonggo'schen Hauptstadt Kenteullen, wo im Glockenpalast die Regierung unter Tunial Tem Meved residiert. Als die zwei Stunden vorüber sind, bleibt der Physiker Tautmo Aagenfelt, der sich verlaufen haben mag, im Teuller-System zurück. Derweil freut sich Kantor auf das Wiedersehen mit Nedrun.
 
Währenddessen empfangen Paola Daschmagan und de Moleon eine Nonggo-Delegation in der Gobi. Gleichzeitig untersuchen TLD-Agenten die FaD-Barriere. Waffen prallen daran ab, aber lebende Körper können sie durchdringen. Dann wechseln die beiden Faktorelemente wieder und die Barriere löst sich auf. Beide terranischen Gruppen sind begeistert, für Kantor kommt jedoch die niederschlagende Botschaft. Er fliegt nach Titan und seine letzten Worte zu Khan lassen den LFT-Kommissar nachdenklich zurück. Lief etwas falsch am Bollwerk?
 
Die Bürgerinitiative Neue Wahrheit 1289 unter dem Vorsitz von Ying Tseyung hat Unterschriften gesammelt und fordert den Abzug der Nonggo. Die Erste Terranerin lehnt das Ansinnen ab. Zu der Zeit befindet sich eine lunare Station für acht Stunden in Gorhoon.
 
Galtarrad U Zeun und Zygonod Lebente Kort sind auf ihre VHE THRANG zurückgekehrt, die im Orbit um Terra steht. Soeben meldet das Heliotische Bollwerk eine energetische Schwankung von zwei Millionstel Sekunden Dauer. Die beiden Nonggo (Tsinga fiel bei ihnen nur ihr seltsames Verhalten auf, nämlich das sie ihre Köpfe zwischenzeitlich auf die Seite legen, so, als ob sie nach innen horchten. Im Teuller-System blieb zu wenig Zeit, dem nach zu gehen) glauben nicht, dass die Terraner und Nonggo im Bollwerk daran Schuld tragen. Sie vermuten, es liege am fehlenden Kontakt zum Karakhoum-System.
 
Kantor fühlt sich allein, hat nur noch seine Uhren und das Mal auf seinem Arm. Er muss an den toten Zentrifaal von Galorn denken, von dem Perry Rhodan berichtete. Dann bricht er vor Kummer zusammen.
 
Der 3. Oktober ist angebrochen, die Luna-Station ist zurückgekehrt. Daschmagan hat veranlasst, das als nächstes der Stadtteil Terrania-Erjinaki als Faktorelement nach Gorhoon wechselt und damit eine Delegation solarer Parlamentarier. Trotz einer Menschenkette der Neuen Wahrheit, die weiterhin den Abzug der Nonggo fordern, gelingt auch dieser Transfer.
 
Kantor erwacht nach 36 Stunden. Er fliegt umgehend nach Terra und warnt Khan. Der Zellaktivatorträger ist überzeugt, Nedrun war konditioniert und etwas Gravierendes werde geschehen. Aber der LFT-Kommissar benötigt Fakten und Kantor wechselt zur GILGAMESCH.
 
Die Nonggo und Terraner unterschreiben Verträge, die den Beginn einer langen Zusammenarbeit signalisieren. Am Ende des Tages kehrt Erjinaki zurück. Kurz darauf bricht jeglicher Kontakt zum Bollwerk ab.
 
Die beiden Nonggo wissen, dass die Energieschwankungen weiterhin auftreten. Sie warten ab, wären auch gar nicht in der Lage, irgendetwas am Bollwerk zu reparieren. Dann kommt es endlich zum Kontakt mit dem dritten Bollwerk – aber es sind nicht die Gestalter.
 
Khan löst Alarm bei der Flotte aus. Die Terraner im Bollwerk werden evakuiert, denn die Quelle der Kraft gerät aus den Fugen. Endlich erhält auch die GILGAMESCH Einflugerlaubnis ins Sol-System und vom Camelot-Schiff wechseln Alaska Saedelaere, Benjameen da Jacinta und einige Wissenschaftler in den TLD-Tower. Derweil sind die beiden Nonggo verzweifelt. Es kann nur Sabotage vorliegen.
 
Während auf Terra eine Panik ausbricht, wollen die 8.000 anwesenden LFT-Einheiten einen Strukturriss schaffen, der die Energien der Quelle der Kraft in den Hyperraum kanalisiert. Aber dazu kommt es dann nicht. Das Heliotische Bollwerk muss über eine Sicherheitsschaltung der Baolin-Nda verfügen, denn es vergeht, ohne großen Schaden anzurichten.
 
Die Panik auf Terra versiegt, doch auf dem Planeten existieren zwei Faktorelemente. Terrania-Süd mit dem TLD-Tower ist verschwunden, ebenso das nördliche Kalkutta.
 
Auf der VHE THRANG fühlen die beiden Nonggo, dass ihr Wichtigstes bedroht ist, das Meso-Neuron. Es gilt, einen Sündenträger zu ermitteln und im Leerraum ihr inneres Gleichgewicht wieder zu finden. Ohne erklärende Worte ziehen die Nonggo aus dem Sol-System ab, verfolgt von einigen Schiffen, unter anderem der GILGAMESCH. Sie lassen nur ein kleines Objekt zurück, in dem der Sündenträger steckt.

Rolf-Peter Harms

 
Rezension

 

   
Inhaltsangabe 2

Die Leiche von Kallia Nedrun wird in einen Hochsicherheitstrakt auf Titan gebracht. Gobert Grifaan, der Arzt, der sie jahrelang betreute, stellt fest, dass ihre genetische Anomalie, der so genannte Zinkfinger, dessen Funktion nie ermittelt werden konnte, nicht mehr vorhanden ist. Die Vermutung, dass etwas aus dem Körper der Frau ausgetreten ist, wird zur Gewissheit. Worum es sich dabei handelt, bleibt allerdings unklar.
 
In Kenteullen, der Hauptstadt der Nonggo, trifft die LFT-Delegation auf die Gesandten der Nonggo. Sie erfahren, dass das Prinzip der Heliotischen Bollwerke auf einer direkten Manipulation des Raum-Zeit-Gefüges beruhe. Es arbeite nach einem fünfdimensionalen Koordinatensystem, bei dem durch die Faktordampf-Barriere die ersten drei Dimensionen aufgehoben würden, so dass eine räumliche Versetzung möglich werde. Die Baupläne stammten ursprünglich von den Baolin-Nda, die wiederum von einem Helioten beauftragt worden seien, den sie als kosmischen Lichtbringer beschreiben. Während der Besichtigung von Kenteullen entfernt sich Tautmo Aagenfelt, ein ängstlicher Wissenschaftler, von der Delegation. Er wird nicht mehr rechtzeitig vor dem Rücktransport gefunden und bleibt bei den Nonggo zurück. Diese versprechen, ihn beim nächsten Transport zurückzubringen.
 
Auf Terra wird währenddessen die Faktordampf-Barriere untersucht. Viele Informationen können allerdings nicht gesammelt werden. Die Barriere absorbiert alle bekannten Strahlungsarten und ist für Hyperfunk sowie Hyperortung bzw. -tastung undurchdringlich. Die im Faktorelement angereiste Delegation der Nonggo unterhält sich indes mit Vertretern der LFT unter Paola Daschmagan.
 
Nach dem Rücktausch der Elemente erlischt die Faktordampf-Barriere. Kantor erfährt, dass Kallia Nedrun tot ist, und bricht sofort nach Titan auf. Er erkennt die Perforation der Leiche als solche, von der Perry Rhodan berichtete. Sie traten auch bei der Sabotage an den galornischen Drachen auf. Der Zellaktivatorträger versucht, die Erste Terranerin und Cistolo Khan zu erreichen, kann aber keinen der beiden sofort sprechen. Erst in Terrania angekommen, kann er den Verantwortlichen von seinem Verdacht berichten und die Deaktivierung des Bollwerks fordern. Da er jedoch keine Fakten liefern kann, sind sie nicht bereit, seine Forderung zu unterstützen. Sie schreiben sein Verhalten dem Schock über den Tod seiner Lebensgefährtin zu. Kantor zieht sich daraufhin auf die GILGAMESCH zurück, die immer noch am Rande des Solsystems wartet.
 
In der Zwischenzeit begibt sich die Bürgerbewegung Neue Wahrheit 1289 unter der Führung von Ying Tseyung zum Regierungssitz der LFT. Sie wissen trotz der Nachrichtensperre vom Tod Nedruns und der Untersuchung auf Titan. Sie fordern eine Entfernung des Heliotischen Bollwerks aus dem Solsystem, werden aber abgewiesen. Beim nächsten Austausch bildet die Gruppe eine Menschenkette um das entsprechende Faktorelement. Ein großer Teil der Bevölkerung ist immer noch gegen die Nonggo und das Bollwerk eingestellt und verlangt seine Entfernung aus dem System, so dass die Kette aus mehreren Millionen Bürgern besteht. Da sie allerdings von den ankommenden Nonggo ignoriert werden, löst sich die Menschenkette bald auf.
 
Im Bollwerk kommt es indes zu rätselhaften Energieschwankungen. Die Nonggo sind beunruhigt, weil immer noch kein Kontakt zum Karakhoum-System der Gestalter aufgenommen werden konnte. Eine weitere Nonggo-Delegation aus dem Glockenpalast, dem Regierungszentrum der Nonggo, besucht das Terranische Parlament, und ein Abkommen zwischen beiden Völkern wird unterzeichnet. Kurz nach der Rückkehr des Faktorelements an seinen Ursprungsort reißt plötzlich die Verbindung zum Heliotischen Bollwerk ab. Im Bollwerk werden unerklärliche Schwankungen in den Schlüsselsystemen entdeckt, kurz bevor keine Verbindung mehr möglich ist. Die Nonggo beginnen sofort damit, die Terraner zu evakuieren. Der Kontakt mit dem Bollwerk der Gestalter wird hergestellt, jedoch scheinen die empfangenen Signale nicht von einem Gestalter zu stammen. Das Bollwerk beginnt, schädliche Hyperstrahlung auszusenden, und zwingt alle Schiffe, auf Abstand zu gehen.
 
Die GILGAMESCH erhält Einflugerlaubnis, als das Bollwerk zu explodieren droht. Millionen Anhänger der Neue Wahrheit 1289 verlassen währenddessen fluchtartig das Solsystem. Eine Sicherheitsmaßnahme der Konstrukteure verhindert jedoch eine Katastrophe, indem sie die von der entfesselten Quelle der Kraft ausgehende Explosion des Bollwerks in den Hyperraum ableitet. Zwei Faktorelemente wurden vor der Explosion noch ausgetauscht. Das erste enthält den TLD-Tower und das zweite Kalkutta-Nord, einen Stadtteil der indischen Stadt Kalkutta.
 
Die Nonggo, von denen 200 bei dem Untergang des Bollwerkes getötet wurden, wirken teilnahmslos und verstört. Ihre Flotte zieht sich aus dem Solsystem zurück, nachdem sie den Sündenträger in einem Behälter im Weltraum ausgesetzt haben.

Perrypedia


Kommentar / Computer

Nostalgie

Anmerkung: Die Texte liegen vor - die Veröffentlichung jedoch wurde vom Verlag Pabel-Moewig leider untersagt !

Peter Terrid

   
NATHAN

 

    
Vorschau

Das Heliotische Bollwerk ist vergangen, die Nonggo ziehen ab, und auf der Erde bleiben zwei abgetrennte Gebiete zurück, die von Faktordampf-Barrieren umgeben und nicht zugänglich sind. Fragen bleiben genug für die Verantwortlichen auf Terra, und es kommt bald darauf zu unerklärlichen Phänomenen in der Hauptstadt der Erde.
 
Das schildert Ernst Vlcek im PERRY RHODAN-Roman der nächsten Woche - dieser Band erscheint unter dem Titel:
 
PHANTOME IN TERRANIA

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2019)