Nummer: 1852 Erschienen: 20.02.1997   Kalenderwoche: 8 Seiten: 68 Innenillus: 1 Preis: 2,80 DM Preis seit 2001 in €:

Die Galornin
In der Pentrischen Wolke - ein Wesen wächst zur Reife heran
Horst Hoffmann

Zyklus:  

27 - Die Tolkander - Hefte: 1800 - 1875 - Handlungszeit: Oktober 1288 - September 1289 NGZ (4875 - 4876 n.Chr.) - Handlungsebene:

Großzyklus:  08 - Thoregon / Hefte: 1800 - 2199 / Zyklen: 27 - 32 / Handlungszeit: 1288 NGZ (4875 n.Chr.) - 1312 NGZ (4899 n.Chr.)
Örtlichkeiten: Pentrische Wolke               
Zeitraum: Unbekannt
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1: 4399124602808
EAN 2: 71852
Ausstattung:  Report Nr.275 mit Datenblatt und Clubnachrichten
Anmerkungen: 
Besonderheiten: 
"Seite 3"

Im Jahr 1289 Neuer Galaktischer Zeitrechnung, das dem Jahr 4875 unserer Zeit entspricht, steht die Milchstraße vor einer ihrer größten Bewährungsproben: Mit einer gigantischen Flotte, die weit über 200.000 Raumschiffe umfaßt, haben die sogenannten Tolkander milliardenfachen Tod über insgesamt 52 bewohnte Planeten der Milchstraße gebracht. Auf diesen Welten wurde alles intelligente Leben ausgelöscht.
 
Und es ist damit zu rechnen, daß dieser Massentod erst der Anfang einer ungeheuerlichen Entwicklung war. Auf 52 Welten verbreiten nämlich seitdem Wesen, die sich offensichtlich selbst als »Philosophen« bezeichnen, ihre Lehren von Tod und Untergang. In einer schreckenerregenden Vision erfuhren die Aktivatorträger Mila und Nadja Vandemar sowie Atlan, welches Schicksal auf die Milchstraße wartet. Wie das alles Zusammenhängen mag, kann derzeit noch keiner der Beteiligten erahnen. Atlan und die anderen Aktivatorträger im Solsystem sehen nur noch eine Chance: Sie stoßen in die sogenannte Traumsphäre vor und hoffen, von dort aus gegen den unheimlichen Gegner antreten zu können. Während sich die Bewohner der Menschheitsgalaxis auf eine Konfrontation vorbereiten, bei der sie offenbar so gut wie keine Chance haben, sind drei Menschen von der Erde in unbekannten Regionen des Universums unterwegs. Alaska Saedelaere verschlug es zuletzt in einen merkwürdigen Mikrokosmos; Perry Rhodan und Reginald Bull haben in der Galaxis Plantagoo mysteriöse Verbindungen zu den Ereignissen in der Heimat aufgefunden.
 
An einer anderen Stelle der Galaxis Plantagoo entwickelt sich ein Wesen namens Kaif Chiriatha zu seiner Reife - es ist DIE GALORNIN…

 
Die Hauptpersonen
Kaif Chiriatha Eine junge Galornin in der Pentrischen Wolke
Lopt Zadheven Der hartnäckigste Rivale Kaif Chiriathas
Dauw Cballah Die beste Freundin Kaif Chiriathas wahrt ein dunkles Geheimnis
Muum Dugesm Der Galorne wartet "hinter dem Drachen"
Ce Rhioton Der zweite Bote von Thoregon

Allgemein
Titelbildzeichner: Ralph Voltz
Innenilluszeichner: Alfred Kelsner   
Kommentar / Computer: Peter Terrid: Aggression
PR-Kommunikation: PR bei den 9.Science Fiction-Tagen in Dortmund
Statistiken:
Witzrakete:
Leserbriefe: Matthias Loch / Christoph Esser / Peter Poensgen / Reimer Musall / Sill H.Stud / Oliver Lorch / Thomas Rydl
LKSgrafik: Juerg Schmidt: Galaktische Völkervertreter
Leserstory:
Rezensionen:
Lexikon - Folge:                            
Glossar:                                                                     
Computerecke:
Preisauschreiben:
: -

Journal

Journaldaten: Nummer: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten / ab PR 3001 - Perry Rhodan-Fanszene
Clubdaten: Nummer: 275 / Seiten:
Clubgrafik:
Nachrichten: #Fehler
Fanzines: Sternenfeuer 6 - Uwe Baur / SF-Okular - Beluga Post / Fanzine Kurier 75 - Armin Möhle / Kartefakt - Abenteuer Medien Verlag / Sternenstaub 6 - Jeannot Bildgen / Kritisch - Nico Wangler
Magazine:
Fan-Romane:
Internet:
Veranstaltungen:
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: 275 - Seiten: 12
Cartoon : Rüsselmops - der Außerirdische (Folge 152)
Reporttitel: Report-Intro (Hubert Haensel) / Clubnachrichten (Klaus N. Frick) / Peter Fleissner: Perry und der Glückskeks (Die 4.PR-Tage in Sinzig) / Oliver Johandrees: Aus der Werkzeugkiste …
Reportgrafik: Franz H.Miklis: Galaxy Bridge II
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews: Rüdiger Vaas
Reportvorschau: Verlagspublikationen März 1997
Reportriss: Christoph Anczykowski : Biosphären-Scanner

Innenillustrationen

Am Drachen von Helter Baaken - Kaif Chiriatha
Zeichner:  Alfred Kelsner  
Seite:45
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


Sie war allein mit dem Schacht und dem Drachen. Selbst wenn sie jetzt laut um Hilfe gerufen hätte, hätte sie niemand von außerhalb der Mauer erreichen und ihr beistehen können.


Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
� Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

Blick hinter die Kulissen: Die 21-jährige Kaif Chiriatha lebt wie alle jugendlichen Galornen im Alter von 20 bis 50 Jahren (Galornen können bis zu 800 Jahre alt werden und darum kann getrost von Jugendlichkeit gesprochen werden) in der Stadt der Kinder. Die Stadt liegt auf dem Planeten Helter Baaken etwas abseits von Baaken Bauu, wo 23 Millionen erwachsene Galornen leben. Sie wird von dem Erzieher Seda Golaer geleitet und beherbergt insgesamt eine viertel Million Jugendlicher. In der Mitte der Kinderstadt befindet sich der Schacht des Drachen, wohin jeder Galorne muss, bevor er ins Erwachsenen-Dasein wechselt.
 
Chiriatha ist hochintelligent, aggressiv und gerissen. Sie wird entweder früh sterben oder eine erfolgreiche Kommandantin werden. Wie alle Kinder bekommt sie zum Frühstück einen Becher Kasch-Phee, und die Betreuer sorgen dafür, das es so geschieht, ansonsten dürfen sie Lernen und ihre Aggressionen ausleben, wie es ihnen gefällt, wobei die Betreuer versuchen, die Aggressionen soweit möglich zu kanalisieren. Chiriatha hat nur eine Freundin, die sie akzeptiert, Dauw Cballah, und einen hartnäckigen Rivalen, Lopt Zadheven. Die ersten 20 Jahre ihres Lebens wohnte sie bei ihren Eltern Preesther Doorn und Kaal Verhablaa (galornische Frauen haben zwei oder drei Fortpflanzungsphasen und eine Schwangerschaft dauert sechs Jahre), die erst sehr spät, nämlich als sie schon über 500 Jahre zählten, Kaif zeugten, und das erst nach einer nicht ganz legalen Hormonbehandlung.
 
Wie alle Galornen haben auch die Kinder Teil am Inneren Kosmos und träumen den galornischen Traum vom Frieden in Plantagoo und dem gesamten Universum. Ab dem zehnten Lebensjahr wird das Verhalten Kaifs immer aggressiver und untragbarer. Sie tötet sogar heimische Tiere. Andererseits scheint für die Galornen eine neue Zeit anzubrechen, ein vermehrter Schiffsverkehr lässt es zumindest vermuten. Vielleicht liegt dort die Zukunft ihrer Tochter, trösten sich die Eltern und sind doch froh, als Kaif in die Kinderstadt umzieht. Trotzdem zerbrechen sie an der Trennung und sterben früh.
 
An ihrem 30. Geburtstag bekommt Chiriatha, die sich geschworen hat, als Erwachsene ihre Aggressionen weiter auszuleben und neue Eroberungen einzuleiten, von ihrem Rivalen Zadheven ein Geschenk, der dazu erklärt, er wünsche sich ihre Freundschaft. Doch das Geschenk erweist sich als Bombe, auf die sich Cballah wirft. Letztlich aber rettet ein unbekannter Erwachsener ihr Leben, der am linken Handgelenk ein seltsames Armband trägt. Der Unbekannte taucht wieder unter und Cballah haucht in Chiriathas Armen ihr Leben aus. Ihr Geist kehrt dabei ins Universum zurück, ein Teil verbleibt jedoch bei Chiriatha.
 
In der folgenden Zeit braut sie ein Gift für Zadheven, dem jetzt ihr ganzer Hass gilt. Da taucht erneut der Fremde auf (er nennt sein Armband Passantum) und bittet Chiriatha, die Tat nicht zu begehen. Gleichzeitig spricht Cballahs Geist zu ihr und Chiriatha tut es nicht.
 
Die Begegnung Chiriathas mit dem Fremden wurde von einigen Betreuern beobachtet, die sie jetzt mit Respekt behandeln. Sie verraten ihr aber nicht, wer der Fremde ist. Chiriatha fordert ihren Rivalen zu einem Zweikampf um Intelligenz, Zähigkeit und Hinterlist, den sie gewinnt. Damit hat sie auf ewig Ruhe vor ihm!
 
Die Jahre vergehen, Chiriatha hat zwar keine Freundin mehr, aber auch keinen Rivalen, der ihr das Leben schwer macht. Ihr Begehren konzentriert sich auf ihre späteren Eroberungen als Kriegerin. Der Fremde taucht nicht wieder auf und ein halbes Jahr vor ihrem 50. Geburtstag kommt Chiriatha in den Schacht des Drachen. Dort findet tatsächlich ein Kampf, wie immer schon spekuliert, statt, aber auf mentaler Basis. Chiriatha wird leer gesogen von ihrer Aggressivität und ein Transmitter befördert sie aus der Kinderstadt hinaus. Anschließend will sie nur noch Schlafen und Träumen.
 
Sie befindet sich jetzt in Baaken Bauu und wird von Muum Dugesm empfangen, der sie nach und nach in das Leben der Erwachsenen, zu denen sie jetzt zählt, einführt. Chiriatha erfährt, das die früheren Galornen voller Aggressivität waren und sich fast selbst ausgerottet hätten. Davon ist heute nur noch das Verhalten der Kinder geblieben, und das seit 13.000 Jahren. Damals wurde das Kasch-Phee entdeckt, das die Aggressiv-Quote aus dem Bewusstsein abspaltet. Und der Drache, eine technische Großtat der Alten, tat ein Übriges. Chiriatha akzeptiert das neue Leben ohne Aggressivität, wobei sie vom geistigen Splitter Cballahs unterstützt wird. Sie bezieht einen Bungalow in der Stadt und erfährt später mehr über den Frieden von Plantagoo und das Shifting.
 
Aber Chiriatha fragt sich, ob das alles ist? Sie spürt, dass der Fremde bei Dugesm, ihrem neuen Lehrmeister, war und ihm Weisungen bezüglich ihrer Ausbildung gegeben hat. Dugesm offenbart ihr, das der Drache quasi wie ein Magnetfeld wirkt, die Aggressivität aufsaugt und wie mentalen Sondermüll behandelt. Darum müssen die Galornen auch alle paar tausend Jahre ihre Wohnwelt wechseln und einen neuen Drachen einsetzen, denn jeder Planet verträgt nur einen Drachen. Sie erfährt, dass ihre Eltern tot sind und das Plantagoo zum Ausgangspunkt für viele Welteninseln werden soll, die Friedenszellen innerhalb des Universums darstellen werden. Das ist aber vorerst nur wenigen Galornen bekannt und es wird Koalition Thoregon genannt. Bislang ist nur ein Galorne für Thoregon tätig und er nennt sich 2. Bote von Thoregon. Er beherrscht die Brücke in die Unendlichkeit, wohin er über ein Tor gelangt, das sich auf der Urheimat Galorn befindet. Zurzeit leben die Galornen im Doppelsternsystem Dorgerosch mit sechs Planeten, unter anderem der Tabuwelt Tribath, innerhalb der Pentrischen Wolke. Auf Tribath existiert die Schwarze Flotte als Mahnmal der eigenen, kriegerischen Vergangenheit.
 
Die Pentrische Wolke ist seit Jahren eine gigantische Baustelle, denn hier sollen sechs Heliotische Bauwerke entstehen. Chiriatha konzentriert sich voll und ganz auf ihre Innere Versenkung, die auch damit zu tun hat, inwieweit ein Galorne Verantwortung übernimmt. Daraus ergibt sich die nichtinstitutionelle Hierarchie, bei der nur der 2. Bote außen vor steht.
 
Mit 80 Jahren ist sie soweit, dass sie zur Baustelle im All versetzt werden kann, die von Goolk Ditther geleitet wird. Dort begegnet Chiriatha erstmals den Adlaten, die seit Jahrtausenden die Helfer der Galornen sind. Einige Jahre später taucht an der Baustelle auch Zadheven auf und sie arbeiten gemeinsam am großen Werk. Dann kommt es zu einem Unfall, bei dem Ditther stirbt. Chiriatha wird neue Leiterin des Projekts im Auftrag Thoregons. An ihrem 100. Geburtstag besiegelt sie den Lebensbund mit Zadheven.
 
Als Chiriatha 148 Jahre alt ist, wird das erste Bollwerk vollendet. Die Zeit, in der dieses abgeholt wird und der Bau des zweiten Bollwerks beginnt, will sie nutzen, um ein Kind in die Welt zu setzen. Wenig später taucht der Fremde wieder auf. Er ist der 2. Bote von Thoregon und heißt Ce Rhioton. Er beobachtet Chiriatha schon sehr lange, weil sie irgendwann seine Nachfolgerin werden soll.

Rolf-Peter Harms

 
Rezension

 

   
Inhaltsangabe 2

Auf Helter Baaken, dem dritten Planeten des Doppelsonnensystems Doogerosch in der Pentrischen Wolke, lebt Kaif Chiriatha. Sie ist das Kind der Galornen Preesther Doorn und Kaal Verhablaa. Galornenkinder zeichnen sich durch aggressives Verhalten aus, das im völligen Gegensatz zu der friedlichen und ausgeglichenen Art der Erwachsenen steht. Bei Kaif Chiriatha ist diese Aggressivität besonders stark ausgeprägt und artet gelegentlich sogar in Brutalität aus. Am Rande der Stadt Baaken Bauu, der »azurnen Stadt« mit 23 Millionen Einwohnern, liegt die Stadt der Kinder. Dorthin werden alle Kinder im Alter von 20 Jahren gebracht, damit sie innerhalb von 30 Jahren erzogen, ausgebildet und schließlich auf den Kampf mit dem Drachen vorbereitet werden, der den Übergang von Kindheit zum Erwachsenen darstellt. Einziger Zwang während der Ausbildung ist die tägliche Einnahme von Kasch-Phee.
 
Auch Kaif Chiriatha erhält ihre Ausbildung in der Stadt der Kinder. Sie erweist sich dabei als extrem begabte Schülerin, deren einziger echter Konkurrent Lopt Zadheven ist. Besorgnis erregt jedoch die Vision des Kindes, die Galornen wieder zu den aggressiven Eroberern machen zu wollen, die sie einst waren. An ihrem 30. Geburtstag entgeht Kaif Chiriatha nur knapp einem Attentat Lopt Zadhevens, der versucht, sie mit einer Bombe zu töten, da sie ihm stets intellektuell überlegen ist. Allerdings kommt bei der Explosion Dauw Cballah, die einzige Freundin der Galornin, ums Leben. Sie versucht daraufhin, Lopt Zadheven aus Rache zu töten, wird jedoch durch das Eingreifen Ce Rhiotons daran gehindert. Obwohl sie nicht weiß, dass es sich um den Zweiten Boten von Thoregon handelt, der ihre Entwicklung aufmerksam verfolgt, sorgt allein seine Ausstrahlung dafür, dass Kaif Chiriatha ihr Vorhaben aufgibt. Wenig später gelingt es ihr jedoch, Lopt Zadheven in einem öffentlichen Zweikampf zu erniedrigen.
 
Bereits ein halbes Jahr vor ihrem 50. Geburtstag öffnet sich die Energiepforte zum Schacht des Drachen für Kaif Chiriatha. Für die Galornin wird der Kampf, der nicht körperlich, sondern mental geführt wird, zu einer schlimmen Erfahrung, während der sie sich fühlt, als würde sie in mehrere Persönlichkeiten gespalten. Nach dem Duell wird Muum Dugesm, ein 600 Jahre alter Mann, ihr Mentor. Er berichtet ihr von den Hintergründen des Drachen. So habe Londa Dad vor 13.000 Jahren herausgefunden, dass das Kasch-Phee die Aggressionen eines jungen Galornen vom Rest der Persönlichkeit trennen könne. Der Drache diene dabei als Auffangbecken, der das jeweilige Aggressionspotential in sich aufnehmen könne. Die Aufnahmekapazität des Drachen sei allerdings nicht unerschöpflich, sondern ende nach etwa 1000 Jahren. Weil es aber auf einer Welt jeweils nur einen der Drachen geben könne, müssten die Galornen sich in regelmäßigen Abständen neue Planeten suchen. Das ungewöhnlich große Aggressionspotential Kaif Chiriathas habe das Duell für sie zu einer extremen Erfahrung gemacht.
 
In der folgenden Zeit klärt Muum Degesm sie über das Leben der Galornen auf. Die aggressiven Erfahrungen in der Vergangenheit ihres Volkes hätten dazu geführt, dass die Galornen in der Gegenwart um jeden Preis für Frieden in Plantagoo sorgen würden. Dabei sei die Androhung und gelegentliche Durchführung des Shiftings das effektivste Mittel, die verschiedenen Völker ohne direkte Gewaltanwendung zum Frieden zu zwingen. Darüber hinaus seien die Galornen Teil der Koalition Thoregon. Dabei handele es sich um eine Vereinigung mehrerer weitentwickelter Völker. Die Verbindung zur Koalition sei der Zweite Bote von Thoregon, dessen Amt derzeit Ce Rhioton bekleide. Dieser sei zugleich auch der Beherrscher der Brücke in die Unendlichkeit, von der ein Pfeiler auf Galorn stehe. Die Galornen seien von der Koalition Thoregon dazu ausersehen worden, die sechs Heliotischen Bollwerke zu erschaffen. Wozu diese dienen würden, sei jedoch unbekannt.
 
Muum Degesm nimmt Kaif Chiriatha auf eine Rundreise zu den verschiedenen Orten des Doogerosch-Systems mit. So besuchen sie die Planeten Kandern, Bantann, Clennd und Tarph sowie die Baustelle für das erste Bollwerk, die sich im Weltraum befindet. Auf Tribath, dem verbotenen vierten Planeten des Systems, zeigt er ihr die durch ein mentales Abschreckungsfeld gesicherte Flotte der schwarzen Kampfschiffe. Diese seien hier konserviert worden, um sich im Falle des Angriffes einer überlegenen Macht verteidigen zu können.
 
Die Galornen besitzen keine direkte Regierung, da sich bei ihnen eine Form der Hierarchie gebildet hat, nach der die jeweils beste Person auf ihrem Gebiet an der jeweiligen Spitze steht. Lediglich der Zweite Bote von Thoregon steht als größte Autorität über dieser Hierarchie. Kaif Chiriatha wird so nach kurzer Zeit Leiterin eines Lebensmittelkonzerns, bevor sie im Alter von 80 Jahren zur Baustelle des Heliotischen Bollwerks abberufen wird. Auch hier gelangt sie innerhalb der Hierarchie immer weiter nach oben. Einige Zeit später wird auch Lopt Zadheven zur Baustelle versetzt. Beide, mittlerweile von ihrem Aggressionspotenzial befreit, empfinden nun nicht mehr Hass, sondern sogar Zuneigung zueinander. Nach dem Unfalltod von Goolk Ditther, dem Leiter der Baustelle, wird Kaif Chiriatha seine Nachfolgerin, und an ihrem 100. Geburtstag geht sie schließlich eine Lebenspartnerschaft mit Lopt Zadheven ein.
 
Nach weiteren 48 Jahren steht die Fertigstellung des ersten Heliotischen Bollwerks, das die Form einer Wabe besitzt, unmittelbar bevor. Kaif Chiriatha und Lopt Zadheven zeugen währenddessen ein Kind, nachdem sie den ersten von drei möglichen Fruchtbarkeitszyklen einer Galornin ausgelöst hat. Kurz darauf trifft sie erstmals bewusst Ce Rhioton, der ihr mitteilt, dass das nunmehr vollendete Bauwerk in Kürze abgeholt werde und sie im Anschluss mit dem Bau des zweiten Bollwerkes zu beginnen habe. Darüber hinaus offenbart er ihr, dass sie als seine Nachfolgerin vorgesehen sei.

Perrypedia


Kommentar / Computer

Aggression

Anmerkung: Die Texte liegen vor - die Veröffentlichung jedoch wurde vom Verlag Pabel-Moewig leider untersagt !

Peter Terrid

   
NATHAN

 

    
Vorschau

Kaif Chiriatha hat seit ihrer wilden Kindheit und Jugend große Einblicke in die Vergangenheit der Galornen gewonnen. Die nächsten Schritte ihrer »Laufbahn« deuten sich bereits an; sie stehen im Zeichen eines großen Geheimnisses.
 
Im zweiten Teil seines PERRY RHODAN-Doppelbandes zeigt Horst Hoff-mann den weiteren Lebensweg der Galornin; sein Roman erscheint unter folgendem Titel:
 
IM ZEICHEN VON THOREGON

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2019)