Nummer: 1669 Erschienen: 01.08.1993   Kalenderwoche: Seiten: Innenillus: Preis: 2,50 DM Preis seit 2001 in €:

Der Kyberklon
Das Ultimatum der Wächter - Perry Rhodan kommt in Zugzwang
Ernst Vlcek     

Zyklus:  

24 - Die Große Leere - Hefte: 1650 - 1699 - Handlungszeit: 1202 - 1216 NGZ (4789 - 4803 n.Chr.) - Handlungsebene:

Großzyklus:  07 - Das große Kosmische Rätsel / Hefte: 1600 - 1799 / Zyklen: 23 - 26 / Handlungszeit: 1199 NGZ (4786 n.Chr.) - 1220 NGZ (4807 n.Chr.)
Örtlichkeiten: Shaft               
Zeitraum: März 1207 NGZ
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1:
EAN 2:
Ausstattung: 
Anmerkungen: 
Besonderheiten: 
"Seite 3"

 
Die Hauptpersonen
Perry Rhodan Der Terraner gerät auf dem Schachtplaneten in Zugzwang
Voltago Der Kyberklon erlebt seine größte Stunde
Mila Vandemar Die Spiegelgeborenen erweisen sich als Voltagos Wegbegleiter
Nadja Vandemar Die Spiegelgeborenen erweisen sich als Voltagos Wegbegleiter
Jagom "Jagg" Fremon Der Techniker will den Vandemar-Zwillingen helfen
Bwosy Ein Wächter der Verbotenen Welt

Allgemein
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenilluszeichner:   
Kommentar / Computer: Klaus N.Frick: Gesichter eines Kyberklons
PR-Kommunikation:
Statistiken:
Witzrakete:
Leserbriefe:
LKSgrafik:
Leserstory:
Rezensionen:
Lexikon - Folge:                            
Glossar:                                                                     
Computerecke:
Preisauschreiben:
: -

Journal

Journaldaten: Nummer: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten / ab PR 3001 - Perry Rhodan-Fanszene
Clubdaten: Nummer:  / Seiten:
Clubgrafik:
Nachrichten:
Fanzines:
Magazine:
Fan-Romane:
Internet:
Veranstaltungen:
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: - Seiten:
Cartoon :
Reporttitel:
Reportgrafik:
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews:
Reportvorschau:
Reportriss: :

Innenillustrationen


Zeichner:    
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
� Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

Nachdem sich die Haluter-Schiffe am 22. Januar 1207 NGZ von ihnen getrennt haben, um den Standort der BASIS direkt anzufliegen, erreichen die ODIN, die JUPITER, die SATURN und die NEPTUN am 9. März Shaft. Ein von der FORNAX zurückgelassener Roboter informiert Perry Rhodan über die Entdeckungen der Expedition Jan Ceribos und berichtet, daß die Suche nach den drei verschwundenen Wissenschaftlern in der Novembermitte habe abgebrochen werden müssen, da sechs Quappenschiffe aufgetaucht seien. Der Vatachh Bwosy habe den Galaktikern vorgeworfen, mit dem Betreten der verbotenen Welt ein Tabuverbrechen begangen zu haben, und ihnen das Urteil eines Thean angedroht, wenn sie sich nicht zurückzögen. Am 16. November 1206 NGZ habe die FORNAX daher den Rückflug zum Pulsar Borgia angetreten.
Voltago dringt in den Schacht ein und spürt, daß hier ebenso wie auf der Phänomen-Scheibe auf Trantar, in der nach seiner Aussage die Ewigkeit komprimiert sein soll, eine Ordnung herrscht, deren Prinzip er jedoch nicht erkennen kann. Voltago versucht, den in zweitausendsechzig Meter Tiefe gelegenen Durchlaß ins Nirgendwo zu untersuchen, und erkennt, daß das von den Samplern ausgehende hyperphysikalische Verbindungssnetz kompliziertere Verflechtungen aufweist, als Rhodan annimmt, der glaubt, all diese Planeten hätten ihren Fokus auf Mystery. Da der Klon betont, nur mit Mila Vandemars Hilfe die Wunder sehen zu können, deren Vorhandensein er gefühlt habe, erklärt sich die junge Mutantin, die Voltago nach ihrem Erlebnis auf Trantar gemieden hat, bereit, gemeinsam mit ihm den Schacht zu untersuchen. Während Nadja Vandemar in einer in eintausend Meter Tiefe eingerichteten Station zurückbleibt, dringen ihre Schwester und der Kyberklon tiefer in den Schacht ein. Obwohl Voltago Mila Vandemar nur für Minuten vor den mit ihrem Talent verbundenen Schrecken abschirmen kann, erlaubt es die durch einen Relaxationseffekt im Schacht hervorgerufene Zeitdehnung den beiden, das Labyrinth zu erforschen, das nur die junge Frau zu erkennen vermag. Die darin enthaltenen Gegenstände, darunter eine Skulptur, die ineinander verschlungene Fremdwesen darzustellen scheint, kann Mila zwar berühren, aber nicht bewegen, als existierten sie zwischen materieller und immaterieller Zustandsform. Einer starken Verlockung folgend, betreten Voltago und Mila durch einen Bogen die Fortsetzung des Labyrinthes. Sie führt in ein unendliches Land, in der Mila jedoch alles seltsam verdreht und seitenverkehrt wahrnimmt. Durch einen Tritt löst Voltago unabsichtlich ein mit negativer Strangeness behaftetes Pyramidenprisma. Es gleicht demjenigen, das während der Hyperraum-Parese auf Arkon II in Atlans Hand geriet, weist aber eine Masse von 20,111 Kilogramm auf. Eines seiner einundzwanzig Segmente fehlt.
Unterdessen verhandelt Rhodan mit Bwosy, der als Wächter im Auftrag der Theans mit elf Quappenschiffen erneut im System Shafts aufgetaucht ist, und bemüht sich, Zeit zu gewinnen. Er beugt sich schließlich der Forderung der Gish-Vatachh, Siodor Thean aufzusuchen, um sich dessen Urteil zu unterwerfen. Kurz bevor die ODIN aufbricht, erreichen Voltago und die Vandemar-Zwillinge mit dem Pyramidenprisma, das der Kyberklon als Spindel bezeichnet, per Transmitter das Schiff.

 
Rezension

 

   
Inhaltsangabe 2


Kommentar / Computer

Gesichter eines Kyberklons

Anmerkung: Die Texte liegen vor - die Veröffentlichung jedoch wurde vom Verlag Pabel-Moewig leider untersagt !

Klaus N.Frick

   
NATHAN

 

    
Vorschau

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2019)