Nummer: 1592 Erschienen: 25.02.1992   Kalenderwoche: Seiten: 67 Innenillus: 2 Preis: 2,20 DM Preis seit 2001 in €:

Der Ilt und der Tod
Alarm auf dem Medoplaneten - ein Todkranker ist entflohen
H.G.Francis

Zyklus:  

22 - Die Linguiden - Hefte: 1500 - 1599 - Handlungszeit: 1169 - 1174 NGZ (4756 - 4761 n.Chr.) - Handlungsebene:

Großzyklus:  06 - Zellaktivatoren / Hefte: 1400 - 1599 / Zyklen: 21 - 22 / Handlungszeit: 1143 NGZ (4035 n.Chr.) - 1174 NGZ (4761 n.Chr.)
Örtlichkeiten: Tahun   Akkartil            
Zeitraum: 16.bis 24.Dezember 1173 NGZ = 4760
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1:
EAN 2:
Ausstattung:  Report Nr.210 mit Datenblatt und Clubnachrichten
Anmerkungen: 
  • Laut PR 1591 gehen nicht alle 240 Nakken auf die CATALINA MORANI. Mindestens zehn von ihnen mussten die Dreizackschiffe bemannen. Paunaros Dreizack blieb auf Akkartil zurück.
  • In diesem Roman dagegen kam nur die CATALINA MORANI »aus dem Innersten« zurück, es wurden aber 240 Nakken – also alle – nach Tahun gebracht. Im Innersten müssen also die Besatzungen der Dreizackschiffe diese verlassen und auf die CATALINA MORANI übergesetzt sein.
Besonderheiten: 
"Seite 3"

Als ES von Perry Rhodan und seinen Gefährten die Zellaktivatoren zurückforderte und 14 der unsterblich machenden Geräte an die prominentesten linguidischen Friedensstifter verteilte, war den ehemaligen ZA - Trägern bereits klar, daß mit der Superintelligenz etwas nicht stimmte.
 
Das volle Ausmaß des Gestörtseins von ES wurde spätestens in dem Augenblick allen klar, als sich zeigte, daß die Linguiden aufgrund ihres Kimas keine Zellaktivatoren vertragen. ES hatte also eine eklatante Fehlleistung begangen und sozusagen Böcke zu Gärtnern gemacht.
 
Im Dezember 1173 NGZ ist der Spuk von Aramus Shaenor und Konsorten vorbei. Die kranken Friedensstifter sind entweder tot oder in medizinischer Behandlung, ihre Zellaktivatoren sind ausnahmslos in Rhodans Besitz, und der große Terraner findet nun die Zeit, ein anderes Problem anzugehen: das Problem der Nakken.
 
Die Gastropoiden erhalten ein Raumschiff für eine Expedition zur Verfügung gestellt und starten mit unbekanntem Ziel. Dabei widerfährt ihnen das, was vor kurzem dem Nakken Balinor passierte.
 
Doch auch andere sind betroffen, und es kommt zu der Konfrontation: DER ILT UND DER TOD...

 
Die Hauptpersonen
Gucky Der Ilt ringt mit dem Tod
Perry Rhodan Der Terraner am Krankenbett eines seiner ältesten Freunde
Verscor Ein Mediziner von Tahun
Depriss Ein Mediziner von Tahun
Sato Ambush Der Pararealist auf dem Weg der Besserung
Paunaro Ein Nakk, der das Schicksal seiner Artgenossen unbedingt teilen will

Allgemein
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenilluszeichner: Johnny Bruck   
Kommentar / Computer: Kurt Mahr: Neues über die Nakken
PR-Kommunikation:
Statistiken:
Witzrakete: Günter Leifer: Kurz und Knapp
Leserbriefe: Jean-Michel Archaimbault / Stefan Hartmann / Jürgen Doppler / Marbod Wagener / Jörg Schramm / Ernst Raith / Andreas Bartsch / Karsten Kumoll / Volkmar Ackmann / Norbert Grün / Michael Wolter / Bernhardt Sträter / Markus Heid
LKSgrafik:
Leserstory:
Rezensionen:
Lexikon - Folge:                            
Glossar:                                                                     
Computerecke:
Preisauschreiben:
: -

Journal

Journaldaten: Nummer: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten / ab PR 3001 - Perry Rhodan-Fanszene
Clubdaten: Nummer: 210 / Seiten:
Clubgrafik:
Nachrichten: SFFC Topsid - Roland Friedrich / PRC Organisation Widder - Marcell Meuser
Fanzines: Millenium 3 - Jörg Petersen / Science News - Dirk Fehse / Rißzeichnungs-Journal - Georg Joergens / Carambozine - Marcus Röhm / Heavy Battle - Mirko Bader / Interkom 4 - Thomas Achenbach / PanOptikum Info Flyer - Martin Ellermeier
Magazine:
Fan-Romane:
Internet:
Veranstaltungen:
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: 210 - Seiten: 12
Cartoon : Rüsselmops, der Außerirdische (Folge 86)
Reporttitel: Rüdiger Vaas: Oktober 69 - Vom Selbstverständnis der relativen Unsterblichkeit - Kritik an der Clique der Unsterblichen / Oliver Johanndrees: Werkstattbericht (14) Rißzeichner-Elend
Reportgrafik: Frank Jaeckel: Cybnet 100
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews: Rüdiger Vaas
Reportvorschau: Verlagspublikationen März 1992
Reportriss: Boris Bockstahler : Hospitalschiff des Galaktikums - 1147 NGZ

Innenillustrationen

Impressionen
Zeichner:  Johnny Bruck  
Seite:13
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


Impressionen
Zeichner:  Johnny Bruck
Seite: 58 - 59
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
� Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

Auf Tahun bereitet die Behandlung des mit dem Tode ringenden Gucky den Aras größte Schwierigkeiten, da nur wenige Daten über die Biologie des Mausbibers vorliegen. Als Gucky schließlich am 16. Dezember 1173 NGZ aus dem Koma erwacht, fordert er in der festen Überzeugung, daß seit dem Aufbruch der CATALINA MORANI zwanzigtausend Jahre vergangen sind und die Chaosmächte das Universum beherrschen, die Neuordnung des Moralischen Kodes. Die Bionten, die vor Schwäche sterben, weil sie von ihren pentaskopischen Fähigkeiten immer wieder in den Hyperraum gezogen werden, bedrohen den Mausbiber unabsichtlich mit ihren fünfdimensionalen Schwingungen. Schließlich teleportiert Gucky plötzlich und verschwindet ohne medizinische Versorgung auf Tahun.
Währenddessen berichtet Sato Ambush von seinen Erlebnissen während der Hyperraumpassage der CATALINA MORANI:
In der unwirklichen Umgebung des Humanidroms trifft Ambush auf Voltago und auf Ras Tschubai und Fellmer Lloyd, die behaupten, vor zwanzigtausend Jahren an das andere Ende des Universums verschlagen worden zu sein. Als der Pararealist sich mißtrauisch zeigt, weil er weiß, daß die beiden Mutanten tot sind, ziehen sich diese zurück. Gucky berichtet Ambush, daß er in einer fernen Zukunft war, in der es keine Terraner mehr gibt, sondern die Clayokouzen, ein Volk aus einem anderen Bereich des Universums, die Macht übernommen haben. An einem Tag, den Ambushs Chronometer als den 24. März 27.432 angibt, antwortet Voltago dem Pararealisten auf die Frage, wie ES geholfen werden könne, mit der Aussage, Feuer müsse mit Feuer bekämpft werden.
Perry Rhodan schreibt Ambushs Beobachtungen einer parallelen Wirklichkeit zu. Am 20. Dezember gibt er die Hoffnung, Gucky lebend zu finden, schließlich auf und bringt auf Wunsch Paunaros die zweihundertvierzig kranken Nakken mit der ODIN nach Akkartil, um sie der Wirkung des Mini-Black-Holes Anansar auszusetzen. Paunaro ist überzeugt, daß seine Artgenossen, die die gleichen Symptome wie Balinor aufweisen, das Ziel der fünfzigtausend Jahre dauernden Suche ihres Volkes erreicht haben. Überraschend taucht Gucky mit dem Medoschiff CORON über Akkartil auf. Als Rhodan ihn von den kranken Nakken fernhält, verbündet sich der Ilt mit Paunaro, dem der Terraner keinen Zutritt zu seinen Artgenossen gewährt, da er vermeiden will, daß der letzte gesunde Nakk ebenfalls erkrankt. Am 24. Dezember erfährt Gucky im Kontakt mit den Nakken auf Akkartil, daß diese auf Wanderer eine flammende Quelle entdeckten, aus der ein erratischer Zeitstrom sprudelte. Die Quelle explodierte und überschwemmte die Gastropoiden, die ihre Natur eruieren wollten und vergeblich versuchten, sich vor ihren Flammen zu schützen, indem sie sich ihrer Exoskelette entledigten. Selbst von dem verderbenbringenden Feuer bedroht, wird der Mausbiber in letzter Sekunde zur ODIN gebracht. Hier findet er wieder in seine eigene Zeit zurück und spricht nun ebenfalls davon, daß Feuer mit Feuer bekämpft werden müsse. Rhodan bricht mit der ODIN zum Sol-System auf, um dort die BASIS und die ROBIN zu treffen, während Paunaro auf Akkartil zurückbleibt.

 
Rezension

 

   
Inhaltsangabe 2

Die auf Fireball, in der von Ernst Ellert gelandeten CATALINA MORANI, aufgefundenen Besatzungsmitglieder, Sato Ambush und die zehn Bionten, liegen im Koma. Die 240 Nakken haben alle Exoskelette und technischen Hilfsmittel abgelegt und finden sich nun im 4-D-Kontinuum nicht mehr zurecht. In diesem Zustand werden die Besatzungsmitglieder nach Tahun gebracht, dem dritten Planeten der roten Sonne Tah, einem medizinischen Zentrum. Dazu gehört auch Gucky, der sich bei der Rettungsaktion an den Impulsen der 5-D-Gehirne der Nakken anscheinend angesteckt hat. Er meint, dass er in einer 20.000 Jahre entfernten Zukunft lebt.
 
Gucky scheint aus medizinischer Sicht ein ganz spezieller Fall zu sein. Da er bis vor zwei Jahren ein Zellaktivatorträger war, kann man auf keine medizinische Historie zurückgreifen; darüber hinaus schlagen die medizinischen Versuche zuerst nicht an. Geht es ihm besser, teleportiert er in der Gegend herum. Wenn man ihn findet, starten die medizinischen Bemühungen von vorn. Schließlich bringt man die Nakken in eine andere Klinik, als man herausfindet, dass ihn deren fremdartige Impulse weiterhin beeinflussen. Auch die Bionten, zum Hyperraum-Scout ausgebildet, machen Probleme: Noch im Koma liegend entmaterialisieren sie manchmal bis zu Stunden und tauchten dann irgendwo im Krankenhaus wieder auf – zum Schrecken anderer Patienten. Auch dieses Entmaterialisieren und Materialisieren scheint Gucky Lebensenergie zu entziehen – dieser wird schwächer und schwächer.
 
Perry Rhodan kommt am 16.12.1173 NGZ auch nach Tahun, um nach den Patienten zu schauen, und trifft sich mit dem Nakken Paunaro. Dieser erzähle ihm, dass die Nakken mit der CATALINA MORANI wahrscheinlich das gefunden und erfahren haben, was sie seit 50.000 Jahren erstreben. Auf die Frage, was das ist, bekommt er zwar keine Antwort, jedoch eine Bitte: Perry Rhodan soll ein Raumschiff zur Verfügung stellen und alle »kranken« Nakken von Tahun nach Akkartil bringen. Nur auf der Aussichtswarte, im fünfdimensionalen Schein des Mondes Anansar, können sie wieder zu sich finden. Die Bitte wird ihm gewährt.
 
Gucky teleportiert noch einmal und war danach nicht mehr aufzufinden. Die Suche nach ihm dehnt sich auf den ganzen Planeten aus – jedoch ohne Erfolg. Da Gucky sehr geschwächt ist, geht man vom Schlimmsten aus.
 
Als Sato Ambush aufwacht, noch sehr schwach, erzählt er folgendes: Er war im Humanidrom, um nacheinander Ras Tschubai, Fellmer Lloyd, Gucky und Voltago zu begegnen. Alle erzählten ihm, dass nun 20.000 Jahre vergangen und die Terraner von den Clayokouzen aus der Milchstraße verdrängt worden sind. Sato will all dieses nicht glauben und fragt, wie man ES helfen kann. Er bekommt die Antwort, dass Feuer nur mit Feuer zu bekämpfen ist. Mit dieser kryptischen Antwort kann Sato nichts anfangen. Er hakt also nach, was dieses zu bedeuten hat und Voltago antwortet, dass er darüber nachdenkt. Dann wacht Sato Ambush wieder auf.
 
Nach mehreren Tagen Suche, Gucky ist noch nicht wieder aufgetaucht, werden die Nakken mit der ODIN nach Akkartil und sofort zur Aussichtswarte gebracht. Paunaro folgt mit der DEAUVILLE – Perry Rhodan will verhindern, dass sich auch Paunaro an den fremdartigen Impulsen ansteckt.
 
Kaum auf Akkartil angekommen, meldet sich ein Medoschiff mit Gucky an Bord. Dieser ist auf dem Raumschiff materialisiert und sofort in Behandlung genommen worden. Unter Zwang Guckys musste dieses geheim gehalten und Kurs auf Akkartil genommen werden. Gucky benötigt die Nähe der Nakken. Alle sind sehr erfreut, ihn wiederzusehen – wurde er doch für tot gehalten.
 
Paunaro ist schon einmal an einem Versuch gehindert worden, Kontakt mit den gestörten Nakken aufzunehmen – man will weiterhin vermeiden, dass er sich ebenfalls, wie Gucky, ansteckt. Beim zweiten Mal stellt er es besser an und nimmt auch Gucky auf einer Antigrav-Plattform mit. Auf geheimen Wegen, durch den Berg, erreichen sie die Aussichtswarte, auf der die 240 unbekleideten Nakken liegen. Paunaro legt sein Exoskelett ab, denn er weiß, sie haben Wanderer erreicht, das Ziel einer Suche, die sich über 50.000 Jahre hingezogen hat. Gucky merkt, dass seine telepathischen Fähigkeiten zurückkommen und nimmt vorsichtig Kontakt mit den Nakken auf. Sie strömen Zufriedenheit aus, denn sie haben das Innerste gefunden. Doch irgendetwas ist verkehrt – sie haben eine Quelle, die flammende Impulse aussendet, einen erratischen Zeitstrom, gefunden. Beim Versuch, die Quelle zum Versiegen zu bringen, gibt es jedoch eine Eruption, bei der alle in 5-D-Flammen aufgehen – da hilft auch das Ablegen der technischen Ausrüstung nichts. Aber Gucky erkennt nun, dass es nur ein einziges Mittel gibt, das Feuer zu löschen – mit Feuer.
 
Lange bleibt das Verschwinden Guckys nicht unbemerkt und als man feststellt, dass auch Paunaro fehlt, ist klar, wo nach ihnen zu suchen ist. Sie finden Gucky zwischen den Nakken liegend an; er schreit, dass Feuer nur mit Feuer bekämpft werden kann. Er wird sofort auf die ODIN gebracht. Hier stellt sich heraus, dass er zwar noch schwach ist, es ihm aber wieder besser geht. Als Perry Rhodan mit ihm spricht, wiederholt er, dass das Feuer mit Feuer bekämpft werden muss. Er stellt fest, dass heute der 24. Dezember 1173 ist und dass er sich mit den 20.000 Jahren wohl geirrt haben muss.
 
Von der Funkzentrale der ODIN komm die Meldung, dass die BASIS und die ROBIN in der Milchstraße eingetroffen sind. Perry Rhodan entscheidet, sofort nach Terra zu starten.

Perrypedia


Kommentar / Computer

Neues über die Nakken

Anmerkung: Die Texte liegen vor - die Veröffentlichung jedoch wurde vom Verlag Pabel-Moewig leider untersagt !

Kurt Mahr

   
NATHAN

 

    
Vorschau

Endlich ist es soweit! Die ROBIN tritt ihren Heimflug von Estartu an-einen Flug voller Zwischenstopps und Überraschungen.
 
Horst Hoffmann berichtet darüber in einer Woche im PR-Roman unter dem Titel:
 
TAURECS GESCHENK

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2019)