Nummer: 1548 Erschienen: 23.04.1991   Kalenderwoche: Seiten: 67 Innenillus: 2 Preis: 2,20 DM Preis seit 2001 in €:

Orbit im Nichts
Wettkampf um die Daten von Wanderer - Terraner und Nakken im Clinch
Kurt Mahr

Zyklus:  

22 - Die Linguiden - Hefte: 1500 - 1599 - Handlungszeit: 1169 - 1174 NGZ (4756 - 4761 n.Chr.) - Handlungsebene:

Großzyklus:  06 - Zellaktivatoren / Hefte: 1400 - 1599 / Zyklen: 21 - 22 / Handlungszeit: 1143 NGZ (4035 n.Chr.) - 1174 NGZ (4761 n.Chr.)
Örtlichkeiten: Solsystem   Rachmayn   Sansevier         
Zeitraum: November 1171 NGZ = 4758
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1:
EAN 2:
Ausstattung:  Report Nr.199 mit Datenblatt und Clubnachrichten
Anmerkungen: 
Besonderheiten: 
"Seite 3"

Im Jahr 1171NGZ beträgt die Lebenserwartung der Zellaktivatorträger nur noch sechs Jahrzehnte, nachdem ES die lebenserhaltenden Geräte zurückgefordert hatte.
 
Es ist klar, daß die Superintelligenz einen Irrtum begangen haben muß, denn sie gewährte den ZA - Trägern ursprünglich 20 Jahrtausende zur Erfüllung ihrer kosmischen Aufgaben. Die Superintelligenz äufzufinden, mit den wahren Fakten zu konfrontieren und dadurch wieder die eigene Lebensspanne zu verlängern, ist natürlich allen Betroffenen ein Anliegen von vitalem Interesse. Die Dringlichkeit dieser Aufgaben wird immer größer, je länger die Suche nach ES läuft. Denn den Suchern ist inzwischen klargeworden, daß die Superintelligenz in Schwierigkeiten steckt und selbst der Hilfe bedarf.
 
Man hat aus diesem Grund in Terrania, im Waringer-Buiiding, alle Daten und Funeistücke zusammengetragen, die zur Bestimmung des Aufenthaltsortes von ES dienen können. Die Auswertung des Materials wird von dem genialen Myles Kantor und seinem wissenschaftlichen Team vorgenommen.
 
Trotz Sabotageanschlägen macht das Projekt zur Ermittlung der genauen Bahndaten von Wanderer gute Fortschritte.
 
Auch eine andere Partei bemüht sich um diese Daten, ihr geht es ebenfalls um den ORBIT IM NICHTS..

 
Die Hauptpersonen
Myles Kantor Der Terraner versucht es mit einer "Quintangulation"
Kallia Nedrun Myles Kantors Mitarbeiterin
Konsella Upton Myles Kantors Mitarbeiterin
Derivoor Ken Myles Kantors Mitarbeiter
Chukdar Ein ES-Sucher
Sato Ambush Der Pararealist bei den Nakken

Allgemein
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenilluszeichner: Johnny Bruck   
Kommentar / Computer: Kurt Mahr: Bahnbestimmung
PR-Kommunikation:
Statistiken: PR-Worldcon '91
Witzrakete: Andreas Scholl: Der Gewichtstest
Leserbriefe: Zoltán Weller / Jörn Kornberger / Johannes Rüster / Christian Hartenberger / Thorsten Müller / Dieter Bohn / Peter Marxmüller
LKSgrafik:
Leserstory: Robert Straumann: Gucky
Rezensionen:
Lexikon - Folge:                            
Glossar:                                                                     
Computerecke:
Preisauschreiben:
: -

Journal

Journaldaten: Nummer: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten / ab PR 3001 - Perry Rhodan-Fanszene
Clubdaten: Nummer:  / Seiten:
Clubgrafik:
Nachrichten:
Fanzines: Late Puberty's Tales - Martin Clauß / Papiertiger 1 - Stefan König / Mauersegler - Arno Weber & Gerd Houdelet / Terminator - Hans-Peter Neumann / Panaptikum - Martin Ellermeier / Heavy Battle - Mirko Bader / No Name - Michael Kahler / F.L.11 - Felix Lichte / Frank Scott - Thomas Achenbach / Cosmos - PRC Ruf der Kosmokraten - Jörg Stimm / Fantastic Stories - Udo F.Rickert / Ich Special 2 - Rüdiger Schäfer
Magazine:
Fan-Romane:
Internet:
Veranstaltungen:
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: 199 - Seiten: 12
Cartoon : Rüsselmops, der Außerirdische (Folge 73)
Reporttitel: Dr.Robert Hector: Die Cappins - Über 200.000 Jahre / Rüdiger Vaas: Die Struktus der Raumzeit - Modernes Weltbild und die Geometrie des Universums
Reportgrafik: Dieter Bohn
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews: ?
Reportvorschau: Verlagspublikationen April / Mai 1991
Reportriss: Bernd Held : Terranische Technik - Der Metagrav-Antrieb

Innenillustrationen

Impressionen
Zeichner:  Johnny Bruck  
Seite:13
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


Myles Kantor & Chukdar
Zeichner:  Johnny Bruck
Seite: 29
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
� Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

Der im November 1171 NGZ wieder genesene Myles Kantor bleibt an einen Antigravstuhl, das Kantormobil, gefesselt, weil er zur Überraschung seiner Umgebung bewußt auf eine Restitution seiner Beine verzichtet. Durch einen Einsatz des Metalysators stellt der junge Wissenschaftler fest, daß die Gruppe '69, die sich zwar von Njels Bohannon distanziert hat, aber weiterhin die Suche nach ES bekämpft, ein Spionprogramm in den Syntron seines Teams geschmuggelt hat. Bohannon wird am 14. November zu achtjähriger Verbannung auf einen mindestens zwölftausend Lichtjahre vom Sol-System entfernten Planeten verurteilt.
Die Erkenntnis, daß in verschiedenen Realitätebenen jeweils eigene Wanderer-Versionen existieren, hat Kantors ursprüngliche Hypothese widerlegt, nach der die Kunstwelt durch parallele Wirklichkeiten springen würde und ihre Bahn durch Strangeness-Messungen der unterschiedlichen Wanderer-Artefakte rekonstruiert werden könnte. Kantor wählt einen neuen Ansatz und widmet sich ALGOMYLES, einem Algorithmus, der aus den Daten der Wanderer-Manifestationen fünf fünfdimensionale Vektoren errechnen soll, mit denen die Bahn der Kunstwelt beschrieben werden kann. Dazu benötigt der Wissenschaftler die Quintangulation, ein Verfahren, das der Triangulation bei der dreidimensionalen Peilung entspricht.
Als Kantor den Nachlaß sichtet, den Bohannon ihm zugesprochen hat, stößt er auf eine beinahe tödliche Falle und erfährt aus einer Aufzeichnung des Physikers, daß dieser überwiegend aus persönlichem Haß gegen ihn gehandelt hat. Trotzdem helfen die Unterlagen des Verurteilten Kantor, die Methode der Quintangulation zu vervollkomnen. Da sich dort ein geeigneter Quintangulationspunkt befindet, startet er am 19. November mit der DEAUVILLE zu dem in der galaktischen Eastside gelegenen Sansevier-System, dessen einziger Planet die Sauerstoffwelt Yling ist.
Unterdessen baut Sato Ambush auf Akkartil, wo sich die Nakken über die sinnvolle Auswertung der Sichtungen Wanderer und der als Fiktiv-Wanderer bezeichneten Kunstwelten paralleler Existenzebenen streiten, den Bipol-Visor, der das von den Nakken im Hyperraum Gesehene menschlichen Augen zugänglich macht. Der Pararealist sieht damit die Erscheinungen des Hyperraumes als leuchtende Entladungen. Diese optische Erfahrung hilft Ambush, zusammen mit dem Nakk Chukdar und unabhängig von Kantors Gruppe ebenfalls die Quintangulation zu entwickeln. Chuktar bricht jedoch heimlich nach Yling auf, ohne seinen terranischen Partner zu informieren.
Nachdem Kantor bei seinen Messungen auf Yling Chukdar beobachtet hat, ist ihm allerdings klar, daß seine eigene Arbeitsgruppe einen deutlichen Vorsprung bei der Suche nach den Wanderer-Koordinaten hat. Auf die Erde zurückgekehrt, entlarvt Kantor Konsella Upton, die für Oktober '69 spioniert, aber in Bohannons Haus die Kantor zugedachte Bombe heimlich entschärft hat. Sie sagt sich von den Oktobristen los und bleibt im UBI-ES-Team.
Am 23. November ist Kantors Gruppe überzeugt, über die korrekten Orbitaldaten Wanderers zu verfügen.

 
Rezension

 

   
Inhaltsangabe 2

Myles Kantor ist Mitte November wieder soweit genesen, dass er seine Arbeit im Waringer-Building wieder aufnehmen kann. Der junge Wissenschaftler hat es vorerst abgelehnt, sich medotechnischen Ersatz für seine verlorenen Beine geben zu lassen. Stattdessen benutzt er ein altertümlich wirkendes Gefährt, sein Kantormobil.
 
Seine Mitarbeiter vom UBI ES-Projekt haben in der Zwischenzeit einige ML-Sonden konstruiert und fertiggestellt. Mit ihnen kann auf metalysischer Basis innerhalb von Syntroniken gearbeitet werden, ohne dass sich Geist und Körper eines Menschen trennen müssen. Mit diesen Sonden kommen nun Kantor, Kallia Nedrun und Derivoor Ken auf die Spur eines weiteren Oktobristen in ihren Reihen. Doch bevor sie ihn identifizieren können, gibt sich Konsella Upton alias Kolibri zu erkennen. Sie schwört den Oktobristen ab und verbleibt daher im Team.
 
Njels Bohannon ist von der terranischen Justiz verurteilt und für den Zeitraum von acht Jahren von Terra verbannt worden. Allerdings zeigte er sich während der Verhandlungen reumütig und trat sogar sein finanzielles und wissenschaftliches Erbe an Kantor ab. Seine Strafe beginnt mit der Abreise der DUCHESS OF JABBAAR.
 
Upton jedoch weiß, dass das Haus Bohannons eine letzte Falle für Kantor ist, dem die Oktobristen vorwerfen, mit den Unsterblichen zu kollaborieren. Die Falle kann entschärft werden und anschließend wird gefahrlos das wissenschaftliche Erbe gesichtet. Bohannons Theorien bestätigen Kantors eigene Ideen bezüglich der möglichen Auffindung der Kunstwelt Wanderer. Demnach ist mithilfe der Quintangulation der Orbit der Kunstwelt algorithmisch zu berechnen. Den dafür notwendigen speziellen Algorithmus hat Kantor ebenfalls schon aufgestellt und nennt ihn ALGOMYLES.
 
Das Kantor-Team sucht jetzt einen Ort, der zur Datensammlung als günstigster Quintangulationspunkt anzusehen ist. Sie stoßen dabei auf den Planeten Yling im Sansevier-System, circa 42.000 Lichtjahre zu Sol in der Eastside. Am 19. November startet das Keilschiff DEAUVILLE (CIMARRON-Klasse) zu dem bezeichneten Planeten.
 
Auf Akkartil arbeitet Sato Ambush unterdessen mit dem Nakken Chukdar zusammen. Der Pararealist hat den Lasim inzwischen weiterentwickelt und das Ergebnis ist der so genannte Bipol-Visor, mit dem er quasi durch die Augen eines Nakken in den Hyperraum blicken kann. Mithilfe der nakkischen Vektoral-Algebra sollen nun die Bahndaten Wanderers berechnet werden. Dabei kommen Ambush und Chukdar auf den gleichen Gedanken wie das UBI ES-Team im Hinblick auf die Quintangulation. Doch anschließend hintergeht der Blau-Nakk den Pararealisten und fliegt allein mit dem Dreizackschiff SIRNAM zum Sansevier-System.
 
Die Landung eines Dreizackschiffs wird von der DEAUVILLE am 21. November geortet, die selbst erst wenige Stunden zuvor eingetroffen ist. Der Nakk seinerseits, der die gleiche Arbeit verrichtet wie die Terraner, die ihm aber um eine Nasenlänge voraus sind, bemerkt deren Anwesenheit auf Yling, der einzigen Welt des Systems, nicht.
 
Das UBI ES-Team fliegt am 24. November, wiederum unbemerkt von dem Nakken, heimwärts. Tags darauf ist es soweit. Mithilfe des ALGOMYLES sind aus den vorhandenen und auf Yling neu hinzugekommenen Daten Orbitalparameter von Wanderer berechnet worden. Deren Strangeness-Koeffizienten ergeben ausnahmslos Null. Die so beschriebene Umlaufbahn kann somit keine andere als die des realen Wanderers sein. Es bleibt abzuwarten, wo die Kunstwelt auf dieser Umlaufbahn erscheinen wird und wann das geschehen mag.
 
Chukdar befindet sich unterdessen immer noch auf Yling.

Perrypedia


Kommentar / Computer

Bahnbestimmung

Anmerkung: Die Texte liegen vor - die Veröffentlichung jedoch wurde vom Verlag Pabel-Moewig leider untersagt !

Kurt Mahr

   
NATHAN

 

    
Vorschau

Im Dezember 1171 NGZ ist es endgültig soweit! Die Kunstwelt Wanderer manifestiert sich entlang der von Myles Kantor errechneten Bahn - und die ES-Sucher, die nur auf diesen Augenblick gewartet haben, beginnenzu handeln.
 
Mehr über das dramatische Geschehen berichtet Ernst Vlcek im PR-Band der nächsten Woche. Der Roman trägt den Titel:
 
BRENNPUNKT WANDERER

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2019)