Nummer: 1400 Erschienen: 01.06.1988   Kalenderwoche: Seiten: 68 Innenillus: Preis: 2,20 DM Preis seit 2001 in €:

Götter der Nacht
Versprengt in Zeit und Raum - und gefangen in der Sternenwüste
Kurt Mahr     

Zyklus:  

21 - Die Cantaro - Hefte: 1400 - 1499 - Handlungszeit: 447 NGZ - Handlungsgegenwart / März 1143 - 20.Juni 1147 NGZ (4035 - 4734 n.Chr.) - Handlungsebene:

Großzyklus:  06 - Zellaktivatoren / Hefte: 1400 - 1599 / Zyklen: 21 - 22 / Handlungszeit: 1143 NGZ (4035 n.Chr.) - 1174 NGZ (4761 n.Chr.)
Örtlichkeiten: Chattu   Chattu   Chattu   Chattu   Chattu   Chattu
Zeitraum: 448NGZ = 4035 / 1143NGZ = 4730
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1:
EAN 2:
Ausstattung: 
Anmerkungen: 
Besonderheiten: 
"Seite 3"

 
Die Hauptpersonen
Perry Rhodan Der Terraner findet sich in einem Kerker wieder
Benneker Vling Ein Abgesandter verabschiedet sich auf dramatische Weise
Sattavankual Ein Glaubenslehrer
Der Mamoch von Zuul Herrscher über eine Stadt
Salaam Siin Der Ophaler "singt" sich seinen Weg in die Freiheit

Allgemein
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenilluszeichner: Johnny Bruck   
Kommentar / Computer: Kurt Mahr: In eigener Sache
PR-Kommunikation:
Statistiken: Der M-87-Zyklus / Preisrätsel PR-Kalender '88 / PR-Redaktion: Fehler im PRR 159
Witzrakete: Matthias Wieland: Raumschiff Oxenwurz / Götz Kohlberg: Hausordnung / Carsten Persner: Hauri
Leserbriefe: Reinhold Kammler
LKSgrafik: Poster: Der KLOTZ
Leserstory:
Rezensionen:
Lexikon - Folge:                            
Glossar:                                                                     
Computerecke:
Preisauschreiben:
: -

Journal

Journaldaten: Nummer: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten / ab PR 3001 - Perry Rhodan-Fanszene
Clubdaten: Nummer: 162 / Seiten:
Clubgrafik:
Nachrichten: PRSFC Solares Imperium - Michael Zwinscher / PR Fantasy Club - Reinhard Munzel
Fanzines: Tempoville - Martin Hofmann / Utopische Umwelt - Hubert H.Stache / Adam Brome - Rudolf Mewes / TAURUS 2 - Sabine Pohl / Fantares Special 2 - Jürgen Steininger
Magazine:
Fan-Romane:
Internet:
Veranstaltungen:
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: 162 - Seiten: 12
Cartoon : X
Reporttitel: Andreas Möhn: Die Geschichte der Superintelligenz ES und ihrer Mächtigkeitsballung
Reportgrafik: Johnny Bruck
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews: ?
Reportvorschau: SF-Programm Juli 1988
Reportriss: Christoph Anczykowski : Raumschiffe von Reißbrett - 440 NGZ

Innenillustrationen


Zeichner:  Johnny Bruck  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
� Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

Während sich die CIMARRON am 10. März 448 gemeinsam mit der SORONG, der HARMONIE, der PERSEUS, der LIBRA, der TS-CORDOBA, der KARMINA, der CASSIOPEIA, der MONOCEROS, der LACRIMARUM und den vier übrigen Schiffen des Tarkan-Verbandes dem Punkt Hyperion-Alpha am Rande Hangays nähert, taucht Benneker Vling an Bord auf. Er erklärt, obwohl seine Aufgabe als Sensor von ES nach der Wiedergeburt ESTARTUs auf Narna erfüllt sei, habe die besorgte Superintelligenz ihn erneut geschickt, da die Aktivität der durch die Materialisation Hangays ausgelösten Strukturverdrängungen von außen angeheizt werde. Assistiert durch Eirene, ermittelt Sato Ambush, daß die Ursache dafür im Kosmonukleotid DORIFER liegt, das angesichts des kataklysmischen Schocks durch das Erscheinen einer neuen Galaxis überschüssige Energie abstößt, um sich abkapseln und in die Tiefe zurückziehen zu können.
Auf dem Weiterflug nach X-DOOR wird die Flotte von mehreren Strukturverdrängungen eingeschlossen und mehr als zwölftausend Lichtjahre aus ihrer Flugbahn gerissen. Die Schiffe finden sich in einem unbekannten Sternhaufen in einem fremden Sonnensystem wieder. Gleichzeitig mit den DORIFER-Kapseln LEDA und NARU verschwindet Vling mit den Worten: »Das ist das Ende. Lebt wohl, ihr werdet mich nicht mehr...«.
Nachdem die vierzehn Schiffe auf dem wüstenhaften zweiten Planeten gelandet sind, werden ihre Besatzungen von Hauri-Abkömmlingen, die sich selbst Khorra, ihre Welt Chattu und deren Sonne Masharta nennen, hypnotisch beeinflußt und gefangengenommen. Unterstützt durch die psionischen Gesänge Salaam Siins kann Perry Rhodan sich und seine Gefährten jedoch nach zwei Tagen befreien und den Khorra-Herrscher Nassurvanthayprong, den Mamoch von Zuul, in seine Gewalt bringen. Die Galaktiker stellen fest, daß die Kraft der Alten, die psionische Kraftquelle, durch die der Mamoch selbst die mentalstabilisierten Angehörigen des Tarkan-Verbandes vorübergehend unter seine Kontrolle bringen konnte, aus den konservierten Gehirnen tausender Machtdenker früherer Generationen besteht.
Die Khorra, die auf eine relativ primitive Kulturstufe zurückgefallen sind, besitzen weder die asketische Lebensphilosophie der Hauri noch deren Kult um den Herrn Heptamer und das Hexameron, sondern verehren stattdessen Malachi, Attu, Selamban, Veturi, Papango, Tetravang, Bonai, Xichamil, Yambar, Ulicham, Fedrak, Domisuur, Feral und Manmatok, die Götter der Nacht. Rhodan erfährt, daß der Mamoch von Zuul den Herrscher eines anderen Stadtstaates, den Woodir von Pemtach, dafür verantwortlich macht, daß die vierzehn Götter vom Nachthimmel Chattus verschwunden sind. Der Glaubenslehrer Kabaul, ein Skeptiker und heimlicher Astronom, vertraut Rhodan an, daß es sich bei den Göttern der Nacht lediglich um vierzehn unerklärliche Leuchterscheinungen handele, die aufgetaucht seien, als vor fünfundzwanzig Generationen eine Katastrophe die Khorra heimgesucht habe, die damals ein hochzivilisiertes Zweigvolk der Hauri gewesen seien. Im mentalen Kontakt mit der Kraft der Alten erlebt Rhodan, wie das Feuer einer gewaltigen Eruption den Kugesternhaufen Rangvilaan erfüllt, wie es die Bewußtseine der Khorra verändert und wie zugleich vierzehn leuchtende Objekte erscheinen, die Yaiwardwenapuur, der Erste Mamoch von Zuul, später als Götter deutet. Der Terraner begreift, daß es sich bei den Göttern der Nacht um die vierzehn Schiffe der Galaktiker handelte. Enza Mansoor und Notkus Kantor vermuten, daß die Strukturverdrängungen, die den Tarkan-Verband nach Rangvilaan versetzten, ein Stasis-Feld zurückließen, das die vierzehn Raumschiffe für etwa siebenhundert Jahre einschloß, die Gravitation der umliegenden Himmelskörper unwirksam machte und als intensive Psi-Quelle die Umformung des khorranischen Bewußtseins bewirkte. Als Nebeneffekt bildete sich ein Raumlinse genanntes Phänomen, das vergrößerte Abbildungen der neun Lichtstunden entfernten und durch die Stasis-Luminiszenz leuchtenden Schiffe nach Chattu projizierte.
Schockiert durch die Tatsache, Jahrhunderte verloren zu haben, verlassen die Galaktiker den Kugelsternhaufen Rangvilaan, der im Halo über dem ersten Viertel Hangays steht und von den Kartanin Zu-Shi genannt wird. Die Strangeness Hangays hat sich mittlerweile der Meehkorahs angepaßt. Anhand der exakten Positionen der Galaxien der Lokalen Gruppe wird der 17. März 1143NGZ als aktuelles Datum bestimmt. Die galaktischen Schiffe, die somit sechhundertfünfundneunzig Jahre zeitlos im Stasis-Feld verbracht haben, brechen nach X-DOOR auf, wo Rhodan eine Nachricht der BASIS zu finden hofft.

 
Rezension

 

   
Inhaltsangabe 2


Kommentar / Computer

In eigener Sache

Anmerkung: Die Texte liegen vor - die Veröffentlichung jedoch wurde vom Verlag Pabel-Moewig leider untersagt !

Kurt Mahr

   
NATHAN

 

    
Vorschau

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2019)