Nummer: 1205 Erschienen: 24.09.1984   Kalenderwoche: Seiten: Innenillus: Preis: 2,00 DM Preis seit 2001 in €:

Kundschafter der Kosmokraten
Atlan und Jen Salik - auf dem Weg ins Reich der Tiefe
Thomas Ziegler     

Zyklus:  

18 - Die Chronofossilien/Die Vironauten - Hefte: 1200 - 1299 - Handlungszeit: 427 - 430 NGZ (4014 - 4017 n.Chr.) - Handlungsebene:

Großzyklus:  05 - Moralischer Kode / Hefte: 1000 - 1399 / Zyklen: 16 - 20 / Handlungszeit: 424 NGZ (4011 n.Chr.) - 448 NGZ (4035 n.Chr.)
Örtlichkeiten: Cortrans   Starsen            
Zeitraum: 427 NGZ = 4014
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1:
EAN 2:
Ausstattung: 
Anmerkungen: 
Besonderheiten: 
"Seite 3"

 
Die Hauptpersonen
Atlan Der Arkonide und der Terraner fungieren als Kundschafter der Kosmokraten
Jen Salik Der Arkonide und der Terraner fungieren als Kundschafter der Kosmokraten
Drul Drulensot Zöllner der Tiefe
Chulch Ein Plünderer
Hulnan 2317 Geriokraten von Starsen
Kalk 978 Geriokraten von Starsen

Allgemein
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenilluszeichner:   
Kommentar / Computer: :
PR-Kommunikation:
Statistiken:
Witzrakete:
Leserbriefe:
LKSgrafik:
Leserstory:
Rezensionen:
Lexikon - Folge: Missionar    Murkchavor    Uxförd    Verkun                  
Glossar:                                                                     
Computerecke:
Preisauschreiben:
: -

Journal

Journaldaten: Nummer: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten / ab PR 3001 - Perry Rhodan-Fanszene
Clubdaten: Nummer:  / Seiten:
Clubgrafik:
Nachrichten:
Fanzines:
Magazine:
Fan-Romane:
Internet:
Veranstaltungen:
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: - Seiten:
Cartoon :
Reporttitel:
Reportgrafik:
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews:
Reportvorschau:
Reportriss: :

Innenillustrationen


Zeichner:    
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
� Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

In der Kosmokraten-Station werden Atlan, Jen Salik und Carfesch von Drul Drulensot empfangen, der seinen einen Meter durchmessenden, kugelförmigen, grünen Körper, um dessen Mitte sich ein Band in tiefen Höhlen liegender, menschenähnlicher, roter Augen zieht, springend fortbewegt. Der kauzige Tiefenzöllner erklärt den Ankömmlingen telepatisch, die Tiefe, der Raum unter dem Raum, sei die n-dimensionale Schicht, die das Einstein-Universum von den anderen Raum-Zeit-Kontinua trenne. Als er betont, daß diese Schicht, in der auch die Bestandteile des Moralischen Kodes verankert sind, dünn und verletzlich sei, erinnert sich Atlan an die Überlappung des Einsteinraumes mit dem Druuf-Universum. Da die Grube, das eigentliche Tor zur Tiefe, unbelebte Materie des Hochlandes, wie das Standard-Universum aus Sicht der Tiefe genannt wird, abstößt, müssen Atlan und Salik alles ablegen, ehe sie am 3. Oktober 427 NGZ in Kristallsärgen durch einen sechsdimensionalen Tunnel zu dem zwölftausend Kilometer durchmessenden und sechstausend Kilometer tiefen grauen, schüsselförmigen Gebilde transportiert werden. Lediglich ihre Zellaktivatoren dürfen sie behalten, weil es sich dabei nach Aussage Drulensots um Vitalenergiespeicher handelt. Während des Transfers erzählt der Tiefenzöllner die Geschichte des Tiefenlandes:
Da die durch das Verschwinden von TRIICLE- entstandene Lücke nicht nur die Mächte des Chaos stärkt, sondern auch benachbarte psionische Felder des Moralischen Kodes bedroht, beauftragen die Kosmokraten das kurz vor der Umwandlung in eine Superintelligenz stehende Volk der Raum-Zeit-Ingenieure, das in der Lage ist, aus interstellarer Protomaterie und Energien des Hyperraumes ganze Milchstraßen zu erschaffen, damit, als Ersatz für TRIICLE-9 eine Kopie des Psi-Feldes vor dessen Mutation zu konstruieren. Zuerst installieren die Raum-Zeit-Ingenieure an der Stelle, an der TRIICLE-9 in Form einer hyperdimensionalen Verwerfung in das Standard-Universum ragte, die Grube. Anschließend bauen sie in der Tiefe das Tiefenland, eine riesenhafte Scheibenwelt, deren zahllose Landschaften Lebensraum für die Milliarden von Wesen bieten sollen, die die Raum-Zeit-Ingenieure als Helfer benötigen. Um diese Hilfskräfte ausbilden und an die Gegebenheiten der Tiefe gewöhnen zu können, legen die Raum-Zeit-Ingenieure um den goldenen Turm des mit der Grube verbundenen Tiefenfahrstuhls die Tiefenschule an, eine aus Pyramiden bestehende Anlage von der Größe Terranias. Um sie herum wird die phantastische Stadt Starsen errichtet, die mit ihren unterschiedlichen Vierteln die verschiedenartigen Schüler der Pyramidenanlage beherbergen soll und eine Fläche bedeckt, die der Australiens entspricht. Die Raum-Zeit-Ingenieure siedeln sich am anderen Ende des Tiefenlandes in der Lichtebene an, an deren Rand der golden erscheinende Berg der Schöpfung liegt, das Fundament von TRIICLE-9, dessen psionische Energie einen Anker für den Frostrubin bildet. Da die Tiefenkonstante die dritte Dimension des Tiefenlandes auf zweitausenddreihundertzwölf Meter begrenzt, umgeben die Raum-Zeit-Ingenieure Starsen mit einer ebenso hohen Formenergiemauer, um zu verhindern, daß Beauftragte der Chaosmächte, denen es gelungen ist, die Kontrollen der Grube und die von den Kosmokraten eingesetzten, auf die Mächte des Chaos konditionierten Wächter der Tiefe zu passieren, die Stadt verlassen können. Die vier Transmittertore Starsens werden von der Lichtebene aus kontrolliert. Ein Netz aus zahllosen, jeweils eine Lichtsekunde voneinander entfernten Transmitterdomen bildet das Transportsystem des gewaltigen Tiefenlandes.
Während sich die Raum-Zeit-Ingenieure der langwierigen Rekonstruktion von TRIICLE-9 widmen, kommt es zu unerklärlichen Veränderungen der Grube und der Wächter, die zunehmend den Rückweg vom Tiefen- zum Hochland behindern. Ehe die vollkommene Blockade einsetzt, verankern die Kosmokraten in Ordobans Unterbewußtsein eine umfassende Vision des Tiefenlandes.
Von früheren Kundschaftern der Kosmokraten, deren letzte Jostore und Roster Roster waren, fehlt jede Spur. Laut einer Auskunft Carfeschs, der in Cortrans zurückgeblieben ist, existiert am Berg der Schöpfung ein zweiter Ausgang, der jedoch ebenfalls seit langer Zeit nicht mehr benutzt worden ist.
Bei ihrer Ankunft in der Grube werden Atlan und Salik von einem Wächter der Tiefe angegriffen, einem schwarzen, amorphen Wesen, in dem der Terraner durch das spontan wiedererwachende Ritterwissen Harden Coonors einen Koa Shin erkennt, unorganisiertes, blindes Leben aus der Urzeit des Universums, das unabhängig von den On- und Noon-Quanten aus den Sporenschiffen der Mächtigen existiert und von den Kosmokraten für die Abwehr von Gegnern ausgewählt wurde, die selbst außerhalb des Moralischen Kodes stehen. Der Koa Shin ist in der Lage, durch Berührung die DNA seiner Opfer auflösen, doch Drulensot bringt den Arkoniden und den Terraner rechtzeitig in Sicherheit. Als Atlan über die Anmaßung der Kosmokraten schockiert ist, weil seine und Saliks Psyche durch eines ihrer Kontrollsysteme erbarmungslos durchleuchtet wird, zeigt sich, daß der Tiefenzöllner auch über seinen Aufenthalt hinter den Materiequellen informiert ist. Anschließend erhalten die beiden Kundschafter Tiefenkleidung und fahren mit der transparenten, eiförmigen Kabine des Tiefenfahrstuhls in dessen mehrere Kilometer durchmessenden, von kalten Flammen erfüllten Schacht hinab. Ehe sie auf dem Dach des von den Ruinen der Tiefenschule umgebenen Turmes landen, sieht Atlan in Visionen seinen Roboter Rico und die Tiefseekuppel, Mirona Thetin und das Erwachen der Schläfer von Tamanium, Quinto-Center, das Hauptquartier der USO, die Magellanschen Wolken und einen Zweitkonditionierten, Zyklopen und die Gesichter zahlreicher Freunde und Feinde. Die Armadaflamme des Arkoniden verschwindet.
In den Jahrzehntausenden der Isolation hat sich in Starsen das starre, hierarchische Status-System herausgebildet, in dessen Kasten die Bürger bei der Geburt durch einen unbekannten Mechanismus eingeteilt werden. Während die Status-Eins-Bürger keinerlei Privilegien besitzen, haben die Bürger mit Status-Zwei Zugriff auf die Starsenspender, goldene Würfel, die auf Gedankenbefehl Nahrungsmittel und Gegenstände des täglichen Bedarfs abgeben. Status-Drei-Bürger können darüberhinaus das Citytransportsystem benutzen, das auf Wunsch flugfähige Kugeln aus Formenergie materialisieren läßt, und mental das Cityabwehrsystem aktivieren, das kurzfristig Abwehrfelder projizieren kann. Die Status-Vier-Bürger, die zum größten Teil zum Volk der ornithoiden Irtipit gehören und Zugang zum Langlebigkeit verleihenden, goldenen Lebensdom haben, regieren als Geriokraten die riesige Stadt. Mit Hilfe der Starsenspender können die Bürger mit höherem Status Status-Eins-Bürger in ihre Abhängigkeit bringen und zu Treumännern machen. Aufgrund der ihnen zukommenden Kontingente können Status-Zwei-Bürger einhundert, Status-Drei-Bürger eintausend und Status-Vier-Bürger zehntausend Treumänner an sich binden. Gegenspieler der Geriokratie ist die Fraternität. Die Fratres, die Herren dieser Bruderschaft der Psioniker, suchen ihre Adepten unter den Status-Eins-Bürgern und formen aus ihnen Triaden, die jeweils aus einen Telepathen, einem Telekineten und einem Pyrokineten bestehen. Vor fünf Tiefenjahren, im April des Jahres 427 NGZ, tauchte am Stadtrand Starsens ein unbekannter Humanoider, der Stahlherr, auf, der seitdem von der Peripherie der Riesenstadt seine Stahlsöldner ausschickt, um Bürger entführen zu lassen. Da er in der Lage zu sein scheint, die seit Zehntausenden von Jahren inaktiven Transmittertore der Starsenmauer zu benutzen, kommt ihm der Status-Fünf zu.
Unmittelbar nach ihrer Ankunft müssen Atlan und Salik durch den Status-Eins-Bürger Chulch aus einem Fesselfeld befreit werden. Chulch, dessen weißbepelzter, an einen riesigen Hamster erinnernder Körper sich auf seinen sechs Säulenbeinen blitzschnell bewegen kann und an dessen Hals zwei Arme mit achtfingrigen Händen entspringen, lebt seit zwanzig Tiefenjahren als Plünderer in der Alten Tiefenschule. Die drei Monate dauernden Tiefenjahre werden durch fünfstündige Dunkelphasen, die Schwarzzeiten getrennt. Kurz vor dem Zusammentreffen mit Atlan und Salik hat Chulch die uralte Abschiedsbotschaft eines Bürgers entdeckt, der Starsen verlassen hat, um in den Dienst des Vagenda zu treten, das er als Strom des Lebens bezeichnet. Die Verständigung mit Chulch ist problemlos, da die Tiefensprache dem Armadaslang stark ähnelt. Atlan, Salik und Chulch werden von einer Triade der Bruderschaft angegriffen, der der Plünderer gerade entkommen ist. Zusätzlich versuchen auch die Geriokraten Hulnan 2317 und Kalk 978 im Auftrag des Herren aller Geriokraten, des im Lebensdom residierenden Ältesten, ihrer habhaft zu werden. Die beiden Irtipit besitzen dünne rote Storchenbeine, ein farbenprächtiges Gefieder, Flügelstummel auf dem Rücken ihres kugelförmigen Rumpfes, einen langen, muskulösen, weißen Hals und einen fußballgroßen Kopf mit Storchenschnabel und zwei silbernen Augen. Es zeigt sich, daß der Arkonide und der Terraner in der Lage sind, sich des Citytransportsystems und des Cityabwehrsystems zu bedienen.
Um sich eine Machtbasis schaffen zu können, nehmen Atlan und der Ritter der Tiefe anschließend die Herausforderung des Status-Drei-Bürgers Ol On Nogon zum Kampf um das von ihm beherrschte Wohnviertel der Meykatender an, in das sie eingedrungen sind. Während Salik den Gegner auskundschaften soll, brechen Atlan und Chulch auf, um Status-Eins-Bürger als Verstärkung anzuwerben, doch ihre Transportkugel wird durch psionische Beeinflussung zum Kraken gelenkt, dem tintenfischförmigen Sitz der Fraternität.

 
Rezension

 

   
Inhaltsangabe 2


Kommentar / Computer



   
NATHAN

 

    
Vorschau

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2019)