Nummer: 1199 Erschienen: 13.08.1984   Kalenderwoche: Seiten: Innenillus: Preis: 2,00 DM Preis seit 2001 in €:

Der Prinz und der Bucklige
Hundert Millionen Sucher und zwei Gesuchte - Aufruhr im Loolandre
Kurt Mahr

Zyklus:  

17 - Die Endlose Armada - Hefte: 1100 - 1199 - Handlungszeit: 426 - 427 NGZ (4013 - 4014 n.Chr.) - Handlungsebene:

Großzyklus:  05 - Moralischer Kode / Hefte: 1000 - 1399 / Zyklen: 16 - 20 / Handlungszeit: 424 NGZ (4011 n.Chr.) - 448 NGZ (4035 n.Chr.)
Örtlichkeiten: Loolandre               
Zeitraum: Juni 427 NGZ = 4014
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1:
EAN 2:
Ausstattung: 
Anmerkungen: 
Besonderheiten: 
"Seite 3"

 
Die Hauptpersonen
Nachor von dem Loolandre Der Armadaprinz erinnert sich
Perry Rhodan Nachors Begleiter im Loolandre
Parwondov Die Armadaschmiede triumphieren zu früh
Halmsew Die Armadaschmiede triumphieren zu früh
Quartson Die Armadaschmiede triumphieren zu früh
Waylon Javier Kommandant der BASIS
Losridder-Orn Anführer der Barbaren-Wellen

Allgemein
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenilluszeichner:   
Kommentar / Computer: :
PR-Kommunikation:
Statistiken:
Witzrakete:
Leserbriefe:
LKSgrafik:
Leserstory:
Rezensionen:
Lexikon - Folge: Parsynnen                           
Glossar:                                                                     
Computerecke:
Preisauschreiben:
Günter Puschmann : Landrix, die stählerne Spinne - Extraterrestrische Technik

Journal

Journaldaten: Nummer: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten / ab PR 3001 - Perry Rhodan-Fanszene
Clubdaten: Nummer:  / Seiten:
Clubgrafik:
Nachrichten:
Fanzines:
Magazine:
Fan-Romane:
Internet:
Veranstaltungen:
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: - Seiten:
Cartoon :
Reporttitel:
Reportgrafik:
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews:
Reportvorschau:
Reportriss: :

Innenillustrationen


Zeichner:    
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
� Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

Als Perry Rhodan und Nachor von dem Loolandre von den Vendoori angegriffen werden, die sich unsichtbar machen können und im Auftrag der Armadaschmiede handeln, taucht ein buckliger Zwerg auf, und der Terraner und der Armadaprinz werden drei Millionen Kilometer weit in das Land ohne Schatten versetzt. Gleichzeitig murmelt Nachor unbewußt Worte in einer fremden Sprache. Aus dem paradiesischen Land ohne Schatten, das einer verschobenen Wirklichkeit angehört, werden beiden Gefährten von den Ilsaren, ellipsoiden Wesen von der hellblauen Farbe des Mondsteins, die die Aufgabe haben, den Loolandre vor unerwünschten Eindringlingen zu schützen, auf den Stein der Finsternis, eine weitere Parawirklichkeit, versetzt. Dort scheinen sie von Felsmassen verschüttet zu werden, doch Nachor, der sich des Symbols der brechenden Spitze erinnert und sicher ist, daß keine wirkliche Gefahr droht, rettet sich und seinen Begleiter in das den Vornehmen vorbehaltene weiße Transmitternetz des Armadaherzens. Anschließend macht sich der Armadaprinz, dessen Erinnerung allmählich wiederkehrt, auf die Suche nach den Tassaui, einem technisch versierten Armadavolk, das unmittelbar in Ordobans Diensten stand.
Da die Armadaschmiede auch mit Hilfe ihres Kollektivwesens Rhodan und Nachor nicht finden können, bricht Parwondov den unmittelbar bevorstehenden Angriff der Armadabarbaren auf die vereinten Flotten ab und läßt einhundert Millionen Torkroten mit Beibooten im Loolandre landen, um die Verschwundenen zu suchen.
Indem sie die im Armadaherzen für Recycling verantwortlichen, 1,5 Meter großen, dreibeinigen und dreiarmigen Zanurr, deren von grauer, runzliger Haut bedeckter Körper an eine ungeschälte Erdnuß erinnert, von einer Torkroten-Patrouille befreien, machen Rhodan und Nachor die Armadaschmiede erneut auf sich aufmerksam. Parwondov droht ihnen daraufhin über die Kommunikationskanäle des Loolandre damit, seine Gefangenen zu töten, falls sie sich nicht innerhalb von zwei Tagen ergeben. Einem Hinweis der Zanurr folgend, erreichen Rhodan und der Armadaprinz die eine Million Kilometer durchmessende Kernzone des Loolandre, in der sich die Tassaui aufhalten sollen. Als sich Nachor in einem erneuten Erinnerungsschub der alten Sprache der Saddreykaren erinnert, erscheint der Bucklige und berichtet, daß die Tassaui nach dem Verstummen Ordobans in Niedergeschlagenheit verfallen und gestorben seien. Verfolgt von Torkroten, erreichen Rhodan und Nachor schließlich das riesige, von einer kristallinen Masse beschichtete »Tor des Saddreykaren«, an dem der Armadaprinz ein aufrecht stehendes Trapez erkennt, über dem schräg ein gleichschenkliges Dreieck hängt, die brechende Spitze, das Symbol Saddreyus. Der Bucklige scheint mit Nachor zu verschmelzen, und das Tor öffnet sich. Der Armadaprinz betritt mit Rhodan die gewaltige »Halle der Sterne«, wächst, von einer Aura umhüllt, zu einer übermenschlich großen, in einen leuchtenden Mantel gehüllten Gestalt an und fordert die Völker und Roboter des Loolandre zum Widerstand gegen die Armadaschmiede auf. Sämtliche Armadamonteure und Goon-Blöcke desaktivieren sich. Auch das Kollektivwesen, dessen Einzelbewußtseine sich bereits über das von den Silbernen an ihnen begangene Verbrechen bewußt zu werden begannen, lehnt sich auf und schaltet Parwondov, Halmsew und Quartson, das Führungstriumvirat der Armadaschmiede, aus. Die Torkroten ergeben sich, und die Gefangenen werden befreit.
Nachdem sich die Lage im Loolandre stabilisiert hat, erklärt Nachor Rhodan, daß er, der Sohn des Saddreykaren, in gewisser Weise Ordoban sei, und beginnt die Geschichte Ordobans und der Endlosen Armada zu erzählen.

 
Rezension

 

   
Inhaltsangabe 2


Kommentar / Computer



   
NATHAN

 

    
Vorschau

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2019)